Lichtgeschwindigkeit 198

Februar 11, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 198

SWIFTSTOLZ VERTUSCHEN,

täglicher Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, Piratenpartei Deutschland,

aus Sicht der Piratenbewegung – live und ungeschnitten –

muss auch immer die Werte der Piraten berücksichtigen:

Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit.

Kritik am Kunstbetrieb fällt da meist aus, aber hier:

am Donnerstag 11. Februar 2010, Alphons-Silbermann-Zentrum,

Berlin-Pankow Niederschönhausen in Lichtgeschwindigkeit,

mit tageszeitung Berlin, Neues Deutschland und Süddeutsche Zeitung

vom 11. Februar 2010, ferner netzpolitik.org, wikipedia.de, ccc.de,

taz.de, pressanzeiger.de, BMVG.de, spiegel-online, BMF.de,

Bundeskanzlerin.de, BMI.de, BBC.com, ard, zdf, DLF, dradio.de,

Spiegel.de, bild.de, heise.de, piratenpartei.de, Derwesten.de,

Ksta.de, RP-online.de

Piratenthema hier: SWIFTSTOLZ VERTUSCHEN. Das Europa-Parlament

in Strassbourg hat den Antrag, den Amerikanern freien Zugriff auf die

Banktransfer-Datenbank SWIFT zu gewähren, mit überraschend großer

Mehrheit abgelehnt. Selbst die deutschen EU-Parlamentarier, die der

Schwarz-Gelben Bundes-Koalition aus CDU/CSU/FDP angehören

und die am 30. November durch BMI de Maiziere noch durch

Stimmenthaltung zugunsten der USA stimmten, waren jetzt auf der

Seite des Datenschutzes und der Bürgerrechte. Hiermit sind auch

die Grundsatzforderungen der Piraten zum Datenschutz und zu den

Bürgerrechten durchgesetzt worden. Dietmarmoews: Das ist Grund

zur Freude für die Piraten. Die Bundespiraten teilten heute in einer

Pressemitteilung mit: „Die Piratenpartei ist stolz auf das EU-Parlament“.

Diese Formulierung ist völlig missglückt, wenn der Hinweis auf Freude

gemeint ist. Während Stolz hier, weder als „Stolzieren“ noch als

„Stelzen“, noch als „Freude über eine eigene Leistung“, noch als das

„Gefühl der Unfähigkeit zur Niedertracht“ passend. Die

Piratenpressekünstler fehlt die Besinnung auf Goethe aus Weimar

und Frankfurt und den Gebrüdern Grimm in Kassel, sie reiten stolz

über ihre Wortbrücken aus Holz.

In Kassel schrieben die Brüder Grimm, nach ihrer Flucht als

„Göttinger Sieben“, aus Hannover, ein halbes Leben lang an

dem Deutschen Wörterbuch. Hier kann das Wort Stolz aufgesucht

werden, vom Bettlerstolz bis zur Hoffart auszukosten, wann

„Tell den Hut auf der Stange“ grüßen soll. „Die Piratenpartei ist

stolz auf das EU-Parlament“, ist falsch.

tageszeitung Berlin titelt am 11. Februar 2010: Skandal: Immer

mehr Plagiatoren. Dietmarmoews: „Mach’s, wer’s kann“, sagte

Gottfried Keller im „Grünen Heinrich“. Meine Lesung von Goethes

„Reineke Fuchs“, zeigt, was es mit Nachdichtung und Übernahme

auf sich hat, nämlcih: Mach’s wer’s kann. Es spricht nichts

dagegen, Reineke nach Goethe neuzuschreiben. Es sei denn,

es würde nichts.

Tageszeitung titelt: Schulkampf bis zur Urne.

Dietmarmoews meint: Die Forderung der Behavioristen in Hamburg,

Schüler aller möglichen sozialen Herkünfte und Intelligenz

möglichst lange in einem Schultypus gemeinsam zu schulen,

respektiert nicht das anthroüologische Grundbedürfnis der sozialen

Diversifizierung. Ungern sollen Kinder begabterer Eltern an

Unterschichtsgewohnheiten herangeführt werden. Viel lieber

säßen die Unterschichtsbürger an den den Tischen „besserer“

Haushalte, teilen aber nicht deren Bildungs- und

Leistungsbegehrlichkeit. Dieser Diversifizierungsimpuls

fordert sein Recht praktisch dadurch, dass immer mehr

Bessergestellte in Privatschulen in Internate gehen.

Neues Deutschland titelt: 60. Filmfestspiele in Belin,

ND titelt: heute mit großer Olympiabeilage ND titelt:

Neues Mandat statt Entschuldigung. Regierung will

Afghanistan-Einsatz ausweiten/ Kundus-Ausschuss hörte

Oberst Klein. Dietmarmoews meint: Der berichtete Auftritt

des Oberst Klein, gestern vor dem

Bundestags-Untersuchungsausschuss‘, ist Ausweis entscheidender

Defizite, die klare personelle Konsequenzen fordern:

Der Oberst muss vor ein Gericht, insofern seine Aussage:

Er hätte keine Wahl gehabt. Egal ob er das Bombardement

von Kundus befahl oder nicht, in beiden Fällen wäre er

vor den Ausschuss gekommen. Allerdings wichtiger ist die

Unglaubwürdigkeit des BMVg, der nun weder so oder so,

seine unwahren Stellungnahmen in Anschluss an den

bereits zurückgetretenen BMVg Jung, rechtfertigen kann,

außer mit Inkompetenz und Unverlässlichkeit als Minister im Krieg.

Süddeutsche Zeitung titelt: EU hilft Griechen – wenn sie mehr sparen

Idee, Produktion, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin,

Musikwerbung: Paganini-Kaprizen, Opus 1 für Violine Solo,

gespielt von Itzak Perlman


Lichtgeschwindigkeit 198

Februar 11, 2010


Lichtgeschwindigkeit 111

Dezember 16, 2009

Lichtgeschwindigkeit 111 VORRATS BLUTGELD AUSSCHUSS

die ungeschnittene Podcast-Piraten-Presseschau –

am Mittwoch, 16. Dezember 2009, von Dr. Dietmar Moews,

Piratenpartei Deutschland, im Alphons Silbermann Zentrum,

Berlin-Pankow Niederschönhausen; bild.de, DLF, dradio.de,

heise.de, piratenpartei.de, gmx.de, ard.de und SUPER illu 51,

BILD Berlin/Brandenburg, Süddeutsche Zeitung und

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16. Dezember 2009,

FAZ vom 11. 12. 2009 sowie New York Times und WELT

vom Montag, 14. Dezember 2009 + Piratenigel-Vorspiel +

Mick Jagger unterstützt die Flüchtlingshilfe Kongo

Das Piratenthemen hier: Bundestags-Untersuchungsausschuss,

Datenschutz in Karlsruhe,

SUPER-Illu Heft 51 bringt die Prominenten des Ostens

paarweise: Heino und Hannelore, Tiger und Woods, Stumphi

und Tochter, Weihnachtsmann und Uta Bresan, Matthias Platzeck

und Althaus, Müntefering und Ehefrau. SUPER Illu.de hat auch

agesschau.de und die neue Stasi-Beauftragte Ulrike Schoppe

von Brandenburg – denn die DDR hatte keine so hohe Stasi-Quoto

pro Einwohner wie heute die Linkspartei pro Mitgliederzahl hat.

BILD Berlin/Brandenburg am 16. Dezember 2009 titelt:

KUNDUZ-AFFÄRE Jetzt reden unsere Soldaten in Bild und

Kurzzitaten. Dietmarmoews sagt: Sie reden hauptsächlich

großen Müll: Setzen jeden Tag ihr Leben aufs Spiel.

Davon spricht keiner. Ja, für Blutgeld – alle in Deutschland

wissen es und sagen es: SOLDATEN, wieso redet ihr von

Verlässlichkeit des Kriegsministers, wenn er lügt? – was wissen

die Soldaten denn? – Wer sein Geld mit Blut verdient, kommt in

der Demokratie zu Diskussion.

BILD Seite 2: Post von Wagner, siehe Lichtgeschwindigkeit 99:

Die Verfassungsrichter verhandeln, ob das neue Gesetzt zur

Vorratsdatenspeicherung gegen das Grundgesetz verstößt…

Ich fühl mich nackt, ich mag nicht, wenn alle Welt weiß, dass

ich zu viel Wodka in der Paris Bar getrunken habe. unsere

Freiheit und unsere Privatheit sind wichtiger als Terrorismus

und Verbrechertum. Dietmarmoews meint: Wagner – naja –

aber unser Datenschutz ist Piratengut – das machen wir

gemeinsam, Ahoi.

Süddeutsche Zeitung titelt: Obama holt Guantanamo-Häftlinge

in die USA. Alsdann: Merkel war schlecht informiert –

Verteidigungsministerium hielt Kundus-Berichte zurück.

Ferner: Karlsruhe äussert Bedenken – Verfassungsgericht

prüft Vorratsdatenspeicherung.

Süddeutsche Zeitung Seite 4: Daniel Brösler: Offenheit keine

Zeitschinderei -Merkel und Guttenberg haben dem

Untersuchungsausschuss Transparenz zugesagt.

Seite 6: Daniel Brösler und Stefan Braun: Zeugin Merkel:

Der Kundus-Ausschuss konstituiert sich.

Frankfurter Allgemeine Zeitung titelt: Mayon, de Klimakämpfer –

Berg der Philippinen; Karlsruhe: Warum verteidigt niemand

die Datenspeicherung (Bundesverfassungsgericht trat zur

Prüfung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung

zusammen: Hier klagt Leutheusser-Schnarrenberger

(FDP als Antragssteller) gegen die Bundesjustizministerin

Leutheusser-Schnarrenberger (FDP-Bundesregierungskoalition);

ferner: Opposition will Merkel und Guttenberg bald befragen –

der Untersuchungsausschuss nimmt heute seine Arbeit auf.

Dietmarmoews meint: Merkel und Guttenberg sowie Steinmeier

haben vor und nach der Bundestagswahl gelogen und die

Wähler getäuscht. Es geht Unglaubwürdigkeit auf dem Rücken

der Deutschen und der Soldaten, auf Leben und Tod.

FAZ vom 11. Dezember; Seite19: Marcus Theurer: Das Geschäft

mit dem Krieg kennt keine Krise: Ein neues Wettrüsten hat das

Waffengeschäft zu einem gewaltigen Wachstumsmarkt gemacht.

Mit der Eskalation des Afghanistan-Kriegs dreht sich die

Rüstungsspirale weiter. Deutschland ist dritt größter

Weltwaffenexporteur, insbesondere mit Spezialwaffen.

Seit 1990 hat sich der weltweite volkswirtschaftliche Aufwand

für Rüstungsausgaben verdoppelt – das sind WIR.

Die WELT vom 14. Dezember 2009, Mariam Lau, Seite 8:

Ausweitung der Kampfzone: Die drei Lügen Guttenbergs,

Opfer der beiden Sündenböcke, wechselnde Einschätzung

des Kundusanschlages, Lügen zur Information.

The New York Times vom 14. Dezember: Afghanistan*s Army: …

General McCrytal … highly critical reports this fall by American

officials showed why this is so hard: 90 percent illiteracy levels

for Afghan troops; desertion rates so high that thousands must

be recruited each year to keep the force from shrinking; broken

logistics; and, most tellingly, „a lack of competent and professional

leadership at all level… the desertion rate make it harder for

corrupt commanders to steal recruits‘ … too many officers have

been implicated in kidnapping, burglaries and shakedowns…

Afghans won’t dare to turn against the Taliban until they know

that they can trust their government to protect them rather

than abuse them.

Produktion, Performance, Autor, Direktion:

Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin: Piratencrew Berlin;

Musikwerbung: GIMME SHELTER the rolling stones


Lichtgeschwindigkeit 111

Dezember 16, 2009