Lichtgeschwindigkeit 518

August 21, 2010

Lichtgeschwindigkeit 518

FRIEDERISIKO: DREI WEH’s ATOMDRECK und ATOMLÜGEN

und Kommentar aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von

dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten –

muss auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Globus

mit Vorgarten in Berlin Pankow, am Samstag, 21. August 2010, mit

Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung und BILD

Berlin/Brandenburg, BBC.co.uk, focus.de, bild.de, Piratenpartei

Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF,

Piratenthema: FRIEDERISIKO: DREI WEH’s ATOMDRECK und

ATOMLÜGEN.

Mit ganzseitigen Anzeigen haben vierzig deutsche Vertreter des

internationale Kapitals heute in den deutschen Zeitungen aufgeschlagen:

Dort heißt die rücksichtslose Propaganda:

BILD Berlin/Brandenburg, 21. August 2010, Seite 11, ganzseitig

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. August 2010, Seite 15 ganzseitig

Frankfurter Rundschau, 21. August 2010, Seite 19, ganzseitig:

alle wortgleich

ENERGIEPOLITISCHER APPELL: Mut und Realismus für

Deutschlands Energiezukunft … Es geht um viel: die Sicherung der

Lebensgrundlagen von morgen und die Zukunftsfähigkeit des Standortes

Deutschland …“

Frankfurter Rundschau Seite 16, Wirtschaft: Die Oligarchen müssen

zurückstecken; Stadtwerke- Lobbyist Hans Joachim Reck will die

Macht der vier großen Energiekonzerne brechen.

Frankfurter Rundschau Seite 1, Holger Schmale:Frontalangriff auf

Kanzlerin: Die Atiomindustrie geht Angela merkel hart an: in

Anzeigen wirft sie ihr eine falsche Politik vor. Die kampagne wird

von vielen Firmen aus der Wirtschaft unterstützt, andere werden

gegen ihren Willen genannt.

FR Seite 2 und 3: Kalt erwischt: Die Bundesregierung spielt die

Kampagne der Energieindustrie als einen Diskussionsbeitrag

herunter.

Seite 2 Jakob Schlandt: Schlecht gemacht und nicht mal gut

gemeint: Eigens gegründeter Verein sammelte Unterschriften/

Gewerkschaftschef wollte Appell gar nicht unterstützen/

Stromkonzerne finanzieren offensichtichtlich die Kampagne.

FR Seite 3, Joachim Wille: Sadtwerke attackieren Konzerne

FR Seite 11 Leitartikel von Brigitte Fehrle: Die Putschisten:

Konzernchefs rücken der Kanzlerin auf den leib, um sie auf

Linie zu zwingen. Man liest und staunt: ist Deutschland in Gefahr?

Geht es um Menschenrechte? Nein. Nein nur um Brennelementesteuer.#

Dietmar Moews meint: Gescheiterte Finanzpolitik, kurz Staatspleite,

macht jetzt die dreckige Atomenergie zum Druckmittel gegen

Regierung und Parlament. Weil sich Dr. Werkel, Westerwelle und

Wulf, die bösen drei Weh’s und ihre politischen Vasallen sich

zusätzlichene Milliarden erhoffen, verschaukeln sie den politischen

Willen der deutschen Wähler und Konsumenten, endlich die

Dreckschleudern abzuschalten und hin zu real kalkulierter

und sauberer nachhaltiger Energiepolitik zu steuern.

Die Argumente der Atomwirtschaft sind Lügen und Falschspiel

mehrfacher Art. Sie exportieren Energie, weil sie zu viel haben.

Sie entsorgen die Brennstäbe nicht, weil sie nicht wissen wie:

Es strahlt und strahlt. Und er Polizeistaat ist sicher, solange es

die Bewachung der Atomanlagen gibt.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin,


Lichtgeschwindigkeit 517

August 21, 2010

Lichtgeschwindigkeit 517

WM-KIRCHE: BUNDESLIGA-Auftakt und IT-SOZIOLOGIE und

Kommentar aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten –

muss auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Globus

mit Vorgarten in Berlin Pankow, am Samstag, 21. August 2010, mit

Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung und BILD

Berlin/Brandenburg, BBC.co.uk, focus.de, bild.de, Piratenpartei

Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF,

Piratenthema: WM-KIRCHE: BUNDESLIGA-Auftakt und IT-SOZIOLOGIE

Mit dem 2:1-Sieg von Bayern München gegen VFL Wolfsburg hat

gestern die neue Deutsche Fußballmeisterschaft der Saison 2010/2011

begonnen. Wie weit die neuen Computer- und Internet-Medien daran

beteiligt sind, hat zwei Beziehungslinien. Einerseits gibt es heute keine

kulturindustrielle Kommunikation ohne die IT, vom Telefon bis zum

weltweiten Echtzeit-Stream. Andererseits verlagern sich die Konsumenten.

Vom traditionellen Fernsehnetz laufen immer mehr Videos und Life-

Streams über die digitalen Internet-Verbreitung.

Die Soziologie hat im Feld der Massenkommunikation, wozu das soziale

Fußballgeschehen zu zählen ist, wichtige Aufgaben, die aber meist

verfehlt werden.

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. August 2010 Seite N3, von

Gerald Wagner: Fehlpass: Soziologie ohne Dividende: Schöne Menschen

haben es im Leben oft leichter. Attraktivität ist dabei ein nahezu

objektives Merkmal, fast alle finden fast die gleichen Menschen schön.

Das bringt messbare Vorteile. .. Man hat eben einen Körper, der schöne

Körper vorzieht. .. eine Miss Bundestag wird nicht unbedingt Kanzlerin.

Vermutlich sind also auch hier die Korrekturen des Körperlichen durch

das Soziale das soziologisch Interessantere.

Erforscht ist das längst — soziologische Attraktivitätsstudien: schöne

Säuglinge, Krankenschwestern, Schüler, Dozenten, Heiratskandidaten,

Straftäter, Politiker, nun also schöne Fußballer? „Physische Attraktivität

und individuelles Leistungsverhalten“. Die Autoren, Ulrich Rosar Jörg

Hagenah und Markus Klein vermuten, dass auch schöne Fußballer von

ihrem Äußeren auf dem Platz profitieren, sie bekämen mehr Bälle,

müssten weniger kämpfen und würden vom Gegener geschont. Umgekehrt,

der weniger attraktive Spieler bringt höhere Leistung, muss mehr kämpfen.

Aber was sagt die Empirie? Man hat also die Datenbank der Firma Impire,

München, die alle Fußballgeschehnisse der ersten Bundesliga, jedes Spiel,

jeden Spieler und Ballkontakt erfasst. Die hat aber nicht die Schönheit der

Spieler. Gemäß einem Attraktivitätscore wurden 484 Portraitfotos von

Spielern in einen Fragebogen gebunden und Markus Daun 2008, Duisburg/

Aachen) bekam die besten Noten. Schlussendlich: Je schöner der Mann,

desto geringer die Leistung des Spielers.

FAZ-Wissenschafts-Kritiker Gerald Wagner sagt: Die Autoren irren auch,

wenn sie Zweifel an der Bedeutung ihrer Arbeit am Ende noch dem Fußball i

n die Schuhe schieben, da dessen „soziologische Bedeutung doch eher

marginal“ sei. Gemssen woran? Besucherzahlen in den Stadien? Oder

Anzahl soziologischer Versuiche über den Fußball? Nein, anstatt hilflos

in die Empirie zu stolpern, weil Fußball ein „Sinnbild für komplexe

Handlungssituationen“ sei — Forschung dieses Typs ist keine — sollte

man mit einem Plan, einer Idee, einer Theorie aufs Feld gehen. Das

könnte attraktive Forschung übrignes von attraktivem Fußball lernen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. August 2010 von Jörg Hahn:

Warum immer Schwein sein? …Der-oder-Ich-Situationen,

Ellenbogengesellschaft (1982 das Wort des Jahres). Stephan Nopp der

Sporthochschule Köln, Leiter der Scouting-Abteilung hat Zahlen

vorgelegt: Egoismus, Rücksichtslosigkeit, Eigennutz, Härte,

Kompromisslosigkeit werden belohnt. Rücksichtnahme und

Zaudern werden bestraft. Hertha BSC stieg 2010 ab und hatte mit

Abstand die wenigsten Fouls begangen. Schalke wurde Vizemeister

mit großem Abstand die Klopper der Liga. Deutschland habe das

Halbfinal bei der WM verloren, weil sie sich nicht mit „anständigen

Fouls“ gewehrt hatten.

Dietmar Moews: Ich bin Liebhaber des intelligenten Fußballs.

Der ist schön.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: Jimi Hendrix; Hey Joe where you goin‘ with that gun in your..


Lichtgeschwindigkeit 516

August 20, 2010

Lichtgeschwindigkeit 516

KUNDUZ-OBERST KLEIN VON VERANTWORTUNG SUSPENDIERT

und Kommentar aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss

auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Globus

mit Vorgarten in Berlin Pankow, am Freitag, 20. August 2010, mit

Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom

20. August, BBC.co.uk, focus.de, bild.de, Piratenpartei Deutschland.de,

heise.de, ARD, DLF,

Piratenthema: KUNDUZ-OBERST KLEIN VON VERANTWORTUNG

SUSPENDIERT.

Rechtsstaat bedeutet unabhängige praktische Anwendung der

geltenden Rechtsnormen, ohne Hass und Leidenschaft auf

Rechtsverletzungen von Verantwortlichen. Mit der jetzt

veröffentlichten freispruchartigen Nichtverurteilung des

Bundeswehr-Obersts Klein von der Bundeswehrführung wird

einer tödlichen Dienstverletzung die Verantwortungssuspension

erteilt. Oberst Klein war im Rahmen des Nato-Krieges unter einem

UN-Mandat (entgegen dem verfassungsgebundenen Widmungszweck

der Bundeswehr) im Norden Afghanistans im Kampfeinsatz. Oberst Georg

Klein hatte als weisungsgebundener Einsatzleiter der Bundeswehr,

unterhalb der us-amerikanischen Militärführung die „handwerkliche“

Regelbindung des Einsatzes ignoriert, wie es unzweifelhaft in den

amtlichen Nato-Protokollen dokumentiert ist. Anfang September

2009 befahl Oberst Klein im afghanischen Kunduz regelwidrig und

mutwillig, ohne Notwendigkeit, ein Luftbombardement an. Dadurch

verursachte Oberst Klein den Tod von ca. 100 Menschen. Oberst Klein

ignorierte damit die Dienstordnung und die Befehlshierarchie. Die

deutsche Staatsanwaltschaft legte die todbringende Tat als strafrechtlich

nichtrelevant aus, stellte Ermittlungen ein und erhab keine Anklage.

Die Bundeswehr dstellt en Oberst rückwirkend von Verantwortung,

Verurteilung und Bestrafung frei. Oberst Klein hatte im Laufe der

militärinternen und später veröffentlichten Ermittlungen erst

häppchenweise seine Schlüsselfunktion in dieser, auch aus heutiger

Sicht eindeutigen Regelverletzung, zugegeben und bezeugt.

Tatsächlich handelte es sich um eine Fernfuchtelei mit zahlreichen

Todesopfern, die Klein distanzlos als notwendige Kampfhandlung

hinstellt. Oberst Klein wird damit von der Verantwortung suspendiert,

obwohl der beim Kunduzeinsatz vorgesetzte General McCrystal

Kleins Verantwortung festgestellt und dokumentiert hat. Hiermit

übernimmt Bundeskanzlerin Dr. Merkel für diese Aussetzung gültigen

deutschen Rechts die politische Verantwortung. Während der vorherige

Bundesverteidigungs- und späterer Bundesarbeitsminister Franz Josef

Jung wegen des Kunduzfalls entlassen worden war, kann sein Nachfolger

als Kriegsminister, Karl Theodor zu Guttenberg, ungeschminkt weiter

in der Bundesregierung amtieren. Er sagt im Verteidigungsausschuss

nicht die Wahrheit, ohne entlassen zu werden oder zurückzutreten.

BILD Berlin/Brandenburg vom 20. August 2010 berichtet auf der

Titelseite kurz: Kein Verfahren gegen Klein. Berlin. Nach der

Bundesanwaltschaft hat nun auch die Bundeswehr die Ermittlungen

gegen Oberst Georg Klein wegen des tödlichen Luftschlags von

Kunduz beendet. Es hätten sich keine „Anhaltspunkte für

Dienstvergehen“ ergeben, teilte die Bundeswehr mit.

DIetmar Moews: Diese Stellungnahme der Bundeswehr geht auf

Letztentscheidung der Bundeskanzlerin Dr. Merkel und ist Lüge.

Im Kunduz-Protokoll des Vorgesetzten General McCrystal steht

ausweislich, dass Oberst Klein in unerlaubter Eigenmacht sowohl

entgegen den Dienstregeln wie auch gegenüber den

Weisungsberechtigten handelte. Dieses weiß die Bundeswehr,

die hier gegenüber der Öffentlichkeit propagandistisch lügt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. August 2010, Seite 2:

Kein Disziplinarverfahren. Bundeswehr stellt Vorermittlungen

gegen Oberst Klein ein. Nachdem die Bundesanwaltschaft

bereits im April 2010 Ermittlungen wegen Verstoßes gegen

das Völkerstrafgesetzbuch einstellte. Nun stellt der Inspekteur

des Heeres die Prüfung eines Disziplinarverfahrens der Bundeswehr

ein./ Zur Ablenkung von dieser kriegsrechtsartigen Rechtsbeugung

wurde mitgeteilt, dass Kriegsminister zu Guttenberg sich im

Kundusausschuss nicht der Gegenüberstellung mit den entlassenen

Berufskriegern Generalinspekteur Scheiderhan und

Kanzleramtsstaatssektretär Wichert stellen will.

Dietmar Moews meint: Die FAZ lenkt von diesem Kriegsrecht ab.

Neues Deutschland, Seite 1 und 4: zitiert Jan van Aken, Fraktions-

Vize Linkspartei, „von Anfang an wurde gelogen, geleugnet und

vertuscht.“

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin


Lichtgeschwindigkeit 512

August 17, 2010

Lichtgeschwindigkeit 512

STAATSNIEDERGANG im FUNKTIONALEN DILETTANTISMUS

und Kommentar aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss

auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Globus

mit Vorgarten in Berlin Pankow, am Dienstag, 17. August 2010, mit

Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung, BBC.co.uk,

focus.de, bild.de, Piratenpartei Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF, mit

Wolfgang Seibel: Funktionaler Dilettantismus (1992).

Piratenthema hier: STAATSNIEDERGANG im FUNKTIONALEN

DILETTANTISMUS: Was machen Parlamente und Regierungen?

Unseren Rechtsstaat und die bürgerrechtlichen Werte zu verwirklichen?

Wer bestimmt den Krieg der Deutschen? Die Privatisierung der

Bundeswehr? Wer bestimmt die Wirtschaftspolitik? Die Energiewirtschaft?

Die Kommunen oder das Energiesyndikat der vier Großen? Die

Automobilwirtschaft? Die Pharma- und Chemiewirtschaft? Wer

bestimmt die Finanzpolitik? Wer bestimmt die Medien- und

Informationswirtschaft? Gesundheitspolitik oder Privatisierung?

Sozialstaat oder was? Google oder die Bundesregierung?

Wolfgang Seibel: Funktionaler Dilettantismus: Kann man sich

Organisationen vorstellen, die existieren, weil sie verlässlich versagen?

…Moderne Gesellschaften produzieren mehr Probleme als sie zu lösen

imstande sind. Weil die Organisationskultur des Marktes und des

demokratischen Verfassungsstaates die Handlungen und Erwartungen

der Menschen grundsätzlich auf „Problemlösen“ programmiert, können

überschüssige unlösbare Probleme Stabilitätskrisen auslösen .. in der

modernen Organisatonskultur ..setzt Kontrollwirkungen marktlicher und

verfassungsrechtlicher Strukturen verlässlich herab und erleichtert so

den Umgang mit unlösbaren Problemen. Organisatorischer Dilettatntismus

kann daher funktional sein, Scheitern kann Erfolg bedeuten.

Dietmar Moews meint: Was Wolfgang Seibel anhand von Fallanalysen

im Dritten Sektor (NGO) zeigt, übertrage ich auf die staatliche Gewalt,

die Dienstklasse und die Bürokratie des Zusammenspiels von Exekutive,

Legislative und Judikative insgesamt. Es trifft zweifellos auf die

Dienstklasse in der staatlichen Bürokratie zu, wenn der Staat gegegnüber

dem Großkapital den Löffel abgibt, aber rechtsstaatlich zähe lähmende

Verfahren praktiziert, um sich sowie Regierung und Parlamente aus der

bürgerrechtlichen Schusslinie zu nehmen.

Frankfurter Rundschau am 17. August 2010, Seite 11, Kommentar von

Markus Sievers: Kniefall vor der Atomlobby: Nicht verschämt, sondern

ganz offen diktieren die vier Stromgiganten ihre Bedingungen. Und

Angela Merkels Regierung geht auf das üble Spiel ein. So darf sich ein

Staat nicht verkaufen./Wenn es um das Wirken von Lobbyisten geht,

kennt die Fantasie kaum Grenzen. Schnell entstehen im Kopf Bilder

von abgedunkelten Hinterzimmern, geheimen Treffen und willfährigen

Politikern. Meist ist die Realität profaner. Es geht allerdings auch

umgekehrt. Dann übertrifft die Wirklichkeit die düstersten Vorahnungen.

Wie gerade die Atomwiertschaft die Regierung der Bundesrepublik

Deutschland vorführt, ja erpresst, übersteigt die üblichen Vorstellungen

von der Macht der Konzerne und der Ohnmacht der Politik.

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16. August 2010, Seite 1,

Titel-Kommentar von Georg Paul Hefty: Nicht das letzte Wort:

Wer zu jung ist, um zu verstehen, woran die Planwirtschaft der

europäischen sozialistischen Länder selig gescheitert sind …“

Dietmar Moews: dass die Politiker ihre Arbeit noch besser machen

sollten, dass die Abgeordneten Abgeordnete des Volkes und der Wähler

sind, nicht ihrer Parteien, die sie nominierten und nicht der lobbyierten

Wirtschaft, die sie bedrohen bzw. bestechen, muss an dieser Stelle

klargestellt sein. Jeder schaue mal im Lexikon nach, unter Abgeordnete,

was das soll? Was das bedeutet? Was der Verfassungsauftrag der

Abgeordneten in den Palamenten sein soll und ist?

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: Hey Joe, where you goin‘ with that gun in your hand? I’m goin‘

way down south, way down where I can be free. Way down to

the mexico way


Lichtgeschwindigkeit 435

Juli 1, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 435

WM-KIRCHE: DEUTSCHLAND WELTMEISTER 2010 und Kommentar

zur Medienlage von dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews,

mit Blick auf die Piratenbewegung – live und ungeschnitten – muss

auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, im Globus

mit Vorgarten, Berlin Pankow, am Montag, den 28. Juni 2010 mit

Welt.de, Bild.de, dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de, heise.de, DLF,

Piratenthema hier: Deutschland wird Fußball-Weltmeister 2010

Den wunderbaren Fußballer und prominenten Dampfplauderer

Franz Beckenbauer zu zitieren: Wenn zukünftig die Ostdeutschen

und die Westdeutschen zusammen die Nationalmannschaft bilden,

dann kann auf viele Jahre hin keiner gegen uns gewinnen. Tja, so

ist es jetzt also, ohne Nationalismus und ohne Rassismus: der alpine

braunäugige Typ hat sich durchgesetzt.

Dietmarmoews: Mir ist im Spiel gegen England und anschließend

bei Argentinien gegen Mexiko und vorher bei der Qualifikation

von Brasilien, Spanien und Holland klargeworden:

Die Deutsche Auswahl ist das einzige Ensemble, das leuchtet! Hier

ist eine soziale Komposition entstanden, die nach der Logik von

Mesud Özil U 21-Europameister geworden ist: Hier sind nun alle

noch erfahrener als beim Gewinn der Europameisterschaft und einige

starke alte Spieler dazu (der alte Schweinsteiger, der alte Podolski,

der uralte Mertesacker und der alte Lahm, ferner noch Friedrich,

Klose, Kießling, Gomez), die sich steigern können. Kurz, Neuer,

Özil, Toni Kroos und Müller leuchten, und sind inspiriert. Und das

deutsche Team, nebst Trainern lässt beschwingt tanzen: Die BALLANCE.

Argentinien leuchtet nicht nach innen, sondern ist lediglich heiß

und giftig und lässt den Coach Maradona leuchten. Die Deutschen

sind witziger.

Brasilien hat zwar Glut, aber kein Leuchten, ist uninspiriert und wird

vom Makel des doppelten Handspiels des Luis Fabiano zum Tor auf

den Seelen mitschleppen. Die Deutschen sind spritziger und witziger.

Spanien ist zu routiniert und kann das Dauerlaufen nicht mehr in

Überlegenheit ummünzen. Spanien scheint mir gar nicht Endspielreif.

Slowakei kämpft begeisternd, aber es mangelt an Klasse zur Entfaltung

nach oben.

Portugal? Niederlande? Chile? I’m deeply impressed but sorry: Die

Deutschen sind jünger und werden von Spiel zu Spiel mit wachsender

Begeisterung über den besten Torwart und den besten Ballkünstler

so große Freude und Hoffnung entfalten, dass jedes Gegentor, das

Fehlern entspringt, durch Unermüdlichkeit und das Glück der

Tüchtigen übertrumpft werden wird.

Deshalb GHANA wird Vuvuzela-schwer, aber besiegt — Wiederholung

für die Deutschen im Endspiel und ganz Afrika jodelt vor Glück

über den afrikanischen Vize-Weltmeister.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 422

Juni 21, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 422

Allgemeine Bundeswehrpflicht zur deutschen Landesverteidigung

statt Fremdenlegion und Kommentar zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung

– live und ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und

Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in Berlin Pankow,

am Sonntag, den 20. Juni 2010 mit NEUES DEUTSCHLAND und

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Juni 2010, Welt.de, Bild.de,

dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de,

ARD-Fernsehen, ZDF, DLF, Piratenthema hier: ESKALATION der

WELTKRIEGSSITUATION und die BUNDESWEHR:

Ich hoffe, dass nicht die Rücktritte von Bundespräsident Köhler,

von Ministerpräsident Koch und von Jürgen Rüttgers mit

Insiderwissen zu hat, das auf den von Israel in den Raum

gestellten Endkampf – „Armageddon“ – von Gut und Böse basiert.

Die Opfer der Bundeswehr steigen täglich, denn der Einsatz in

Afghanistan ist nicht zweckmäßig und nicht zielführend:

Frieden und Aufbau sind nicht im Fokus des Bündnisses.

USA beschäftigen nunmehr Blackwater/Xe-Services, d. h.

Söldner-Privat-Kriegsfirmen, die keiner militärischen Kontrolle

unterliegen. Dies verbietet sich für die parlamentsgebundene

Bundeswehr.

Die Eskalation in Korea wegen eines angeblich von Nordkorea

versenkten südkoreanischen Schiffes im Gelben Meer. Es geht

um Atomwaffen.

Die Siedlungs- und Vertreibungspolitik Israels gegenüber den

Palästinensern in Wetsjordanland. Das Konzentrationslager

von Gaza. Das Verprellen der türkischen Nato-Bündnispartner

durch Israel, des einzigen islamischen Volkes inmitten der

Nachbarstaaten Israels sowie des zerstrittenen Panarabismus.

Die Öffnung des Luftraums von Saudi-Arabien für israelische

Atombomber in Richtung Iran wurde vergangene Woche

bekanntgegeben.

Die Lobby im amerikanischen Kongress für die rechte Regierung

Netanjahu von Israel, zwingt Präsident Obama neueste Aufrüstungs-

technologie für Israel zu installieren.

Der Hisbollah-Krieg gegen Libanon zeigte, dass das gesamte Areal

Israels von feindlichen Raketen erreicht werden kann.
Köhler trat am Mittag zurück, am 31. Mai, als morgends das

türkische Schiff auf dem Weg nach Gaza von Israel gekidnapt

worden ist.

Warum wird die Wehrpflichtzeit auf sechs Monate verkürzt

(letzte Woche beschloss der Deutsche Bundestag)? Während

gleichzeitig kostspielige Militärwerbeprogramme laufen?

NEUES DEUTSCHLAND vom 18. Juni S. 5 von René Heilig:

Ahoi Militär:

Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 18. Juni 2010 S.

Zu Guttenberg wird aber auch aus der Fraktion attackiert.

Der Grund: Der Verteidigungsminister will die Wehrpflicht

gegebenenfalls aussetzen, die Mehrheit von CDU/CSU aber nicht.

RÜCKTRITT we can. Produktion, Idee, Autor, Direktion,

Dr. Dietmar Moews; Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin


Lichtgeschwindigkeit 421

Juni 21, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 421

WM-KIRCHE: SCHIEDSRICHTER ans HEADSET

und Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung – live und

ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und

Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in Berlin Pankow,

am Sonntag, den 20. Juni 2010 mit Welt.de, Bild.de, dradio.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de,

ARD-Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika wird

gemäß den aktuellen Regeln der Fifa ausgetragen (s. auch Licht-

geschwindigkeit 405). Dazu zählen auch die Schiedsrichterregeln.

Heutige Schiedsrichter der internationalen Wettkampfebene treten

als Dreiergruppe auf, zwei Linienrichter spielen als Assistenten des

Schiedsrichters auf dem Platz mit. Oberregel lautet: Schiedsrichter-

Momententscheidung gilt. Alle Teilnehmer haben den Anweisungen

des Schiedsrichters zu folgen. Aber das Schiedsrichterteam ist mit

einer elektronischen Gegensprechanlage ausgestattet (headsets).

Ferner gibt es zahlreiche Kamerapositionen, Zeitlupen und graphische

Kontrollsysteme, das Spielgeschehen und Schiedsrichter-Moment-

entscheidungen nachträglich zu identifizieren, möglicherweise zu

falsifizieren.

Beispiel aus dem Spiel Neuseeland gegen Italien, Endstand 1:1:

Es fiel in der 9. Minute ein Tor für Neuseeland, das in der

Fernsehbilder-Fachleute-Kommentierung nachträglich als Abseitstor

bezeichnet worden ist. Neuseelands Angreifer ELLIOT schoß aus dem

linken Angriffs-Halbfeld einen Freistoß in die Spitze, etwa 8 Meter

vor das italienische Tor.

Hier sprangen die Spieler zum Kopfball hoch. In den Video-Wieder-

holungen war eindeutig erkennbar, wie der neuseeländische Angreifer

Reid den italienischen Verteidiger Gilardino im Rücken beidhändig

wegschubste, unter dem Ball hindurch und dadurch selbst zum

verlängernden Kopfball vor das Tor kommen konnte. Der Ball flog

auf den Oberschenkel des italienischen Verteidiger Cannavaro und

dann zum neuseeländischen Angreifer Shane Smeltz, der aus kurzer

Distanz unhaltbar verwandelte.

In den Video-Wiederholungen war eindeutig erkennbar, dass Angreifer

Smeltz bei Ausführung des Freistoßes aus der zweiten Reihe in die

Spitze lief, sodaß in dieser Phase kein Abseits war. Dann köpfte Reid

auf das Knie von Cannavaro, der Ball kam also vom Gegner, der

Abseits aufhob, und schoß das Tor regelgerecht.

Allerdings war dem das Foulspiel von dem Kopfballverlängerer Reid

an Girladino vorausgegangen. Hier hat das Video ein Foul bewiesen,

das die Schiedsrichter übersehen haben. Folglich hätte das Foul

gegen Italien abgepfiffen werden müssen, das Tor wurde nach einer

nicht geahndeten Regelwidrigkeit erzielt. Nicht, allerdings, infolge

einer Abseitsstellung von Smeltz. Ohne die Fernsehbilder hätte die

fehlerhafte Tatsachenentscheidung des Schiedsrichter gegolten.

Mit den Bildern wurde von den Kommentatoren Reihold Beckmann,

Mehmet Scholl und Schiedsrichter Manfred Krug ein anderer Blödsinn,

ein Abseitstor, draus gemacht.

Zweites Thema hier:

2. Den stärksten Eindruck aller afrikanischen Nationalmannschaften,

in den Vorrundenspielen bisher, hat die Mannschaft von Algerien

gemacht. Algerien konnte England niederhalten und hat hohe

Spielkultur, hervorragende Physis und balltechnische Weltspitze zu

bieten. Algerien hat aus meiner Sicht große Chancen, in diesem

Turnier weit zu kommen.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 417

Juni 19, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 417

Der Vollweise der FAZ 4 und Kommentar aus Sicht der

IT-Soziologie zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss auch

immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit,

aus Globus mit Vorgarten Berlin Pankow, am Donnerstag,

17. Juni 2010, mit Frankfurter Allgemeine Zeitung vom

15. Mai 2010, Bild.de, dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de,

RP.de, heise.de, ARD, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: Rationale Konfliktkultur ist gefordert,

wie Ralf Dahrendorf ausführte; dazu Constanze Kurz in

Aus dem Maschinenraum FAZ-Kolumne Wende in London.

Und der VOLLWEISE Peter KRUSE (Edo Reents in FAZ 111)

spielt den falschen Propheten für die IT-Gemeinde und die Piraten.

Ein Doktor mit einem Doktortitel macht neugierig auf eine

hochintelligente Person mit besonderen Fähigkeiten, die man

fragen kann, welches denn der hervorragende Beitrag zum

Wissen der Menschheit sei und was er kann. Wer einen Doktor

für einen Scharlatan hat und sich selbst damit tröstet: Jeder

können eine Doktorarbeit schreiben oder Titel kaufen, ist nicht

fähig, die Fragen zu stellen, das Besondere zu erfahren.

Mich würde deshalb interessieren, welche Leistung der Doktor

Peter Kruse denn erbracht hat. Weil ich es für zweifelhaft halte,

dass jemand einerseits Dampfplauderei von sich gibt und

andererseits die Qualität wissenschaftlicher Arbeitsweise beherrscht.

KRUSE redet in „Whats next“ (Re:publica 2010/Youtube) von

kollektiver Intelligenz, die ohne die individuelle Anstrengung

auskäme. Die Rechner würden Präferenzmuster liefern. Man muss

nur am Ball bleiben, schnell, emotional und ohne Formen der

Kontrolle, ohne reflektierte Wertegrenzen. KRUSE sagt zu

social web 2.0: Versuch es nicht mit Expertengremien. Laßt die

Dinge sich entwickeln. Selbstaufschaukelung, Beteiligungsboom,

spontan, maximales Grundgeräusch. Hiermit sind wir in der Nähe

der Flash-Mob-Aktionen und der Schwarmintelligenz. Man muss

nur fröhlich mitmachen und die Macht ergreifen. Der Nachfrager

wird stark, der Anbieter schwach.

Meine Forderung nach „rationaler Konfliktkultur“, mit und nach

Ralf Dahrendorf, widerspricht der Selbstaufschaukelung und

dem maximalen Grundgeräusch des Peter Kruse. Denn es gilt für

die Politik zwar, dass es immer diverse Wahrheiten und Sichtweisen,

viele unterschiedliche Lösungswege und Strategien, ja durchaus

auch unterschiedliche Ziele und Wünsche, es gibt immer auch

Plan b. Deshalb benötigen wir die rationale Konfliktkultur,

damit wir bei klarer kritischer Urteilskraft und Definitionen den

rationalen Konflikt um die Politik versuchen und annehmen

müssen. Ohne die besten Experten, ohne the State of the Art und

best Skill, ohne Elite in Stellvertreter- und Arbeitsteilungsstrategien,

ist Politik nicht lösungsorientiert und zielführend möglich. Kruses

Behauptungen: von kollektiver Intelligenz, die ohne die individuelle

Anstrengung auskäme. Die Rechner würden Präferenzmuster liefern.

Man muss nur am Ball bleiben, schnell, emotional und ohne

Formen der Kontrolle, ohne reflektierte Wertegrenzen. KRUSE sagt

zu social web 2.0: Versuch es nicht mit Expertengremien. Laßt die

Dinge sich entwickeln. Selbstaufschaukelung …

Dietmarmoews: Kruses Beteiligungsboom, ist reines Sau rauslassen,

ruft den Mob, die Majorität zum Souverän über jede Minorität

und bringt solche unsäglichen Ereignisse, wie den Bingener

Bundesparteitag, mit Wahlbetrug, Niederbrüllen und Rumpöbeln,

dem satzungswidrigen „Feedback-Tool“ aus Berlin als ungetesteter

Ernstfall IT-gestützten Kommunikationsfaschismus, im wirklichen

Sinn des Wortes. Und dieses — leider — ohne die Aufklärung

hierüber unter den ahnungslosen Basispiraten, so dass die qualitativen

Dämme gebrochen sind. Nunmehr die Piratenpartei die

Selbstauflösung erfährt. Denn Feedback ohne Feed, ohne Qualität,

ohne Substanz, kann nichts ergeben. Dennoch ist klärungsbedürftig,

was denn im Großen und Ganzen, seitens der Piraten als „piratig“

empfunden wird.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 413

Juni 19, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 413

REISEN mit KAUDER DURCHS DEPPENDORF und Kommentar

zur Medienlage von dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews,

aus Sicht der Piratenbewegung – live und ungeschnitten – muss

auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, im

Globus mit Vorgaretn in Berlin Pankow, am Dienstag, den

15. Juni 2010 mit Frankfurter Allgemeine Zeitung und

Süddeutsche Zeitung, Bild.de, dradio.de, Piratenpartei

Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de, ARD-Fernsehen,

Berlin direkt am 13. Juni, ZDF, DLF, BMF.de.

Piratenthema: Reisen durchs Deppendorf: Die

ARD-Sonntagabend-Sendung BERLIN direkt brachte ein

Interview von ARD-Hauptstadt-Studio-Leiter Ulrich Deppendorf

mit dem CDU-Fraktionsführer Volker Kauder. Im Zentrum stand

die schlechte Situation und die Fragen nach Koalitionsbruch,

Rücktritten, Neuwahlen usw.

Sind das Zerfallserscheinungen? Jedenfalls keine Zeichen von

Stärke. ARD-Deppendorf meinte: So wie die sich fetzen, ist das

kein Zeichen von großer Liebe, sondern als wenn es kurz vor

Ende ist. Ulrich Deppendorf sprach von zahlreichen Sollbruchstellen.

Als wohlständiger Hofberichterstatter beließ Deppendorf Volker

Kauder seine Ausreden: Der Koalitionsvertrag regelt alle Fragen

auf vier Jahre verlässlich: Steuersenkungen, Beibehaltung der

Wehrpflicht, Sparhaushalte usw. — ohne nunmehr die Sollbruchstellen

nachzufragen. Der Vorschlag für den Bundespräsidenten-Kandidaten

steht nicht im Koalitionsvertrag. Der Wahlausgang in NRW, mit

dem Sturz der schwarz-gelben Koalition, steht nicht im Koalitionsvertrag.

Der EURO-Sturz steht nicht im Koalitionsvertrag. Unter den

Gegebenheiten erscheint Kauders Behauptung: Diese bürgerliche

Regierung hält vier Jahre, wirkt als Pfeifen im Wald. Denn „bürgerlich“

mag für die FDP gelten, für weite Teile der CDU stimmt es nicht.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 402

Juni 12, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 402

RUMPELSTILZCHEN STÜRZT und Kommentar zur

Medienlage von dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews,

aus Sicht der Piratenbewegung – live und ungeschnitten –

muss auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen:

Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit,

im GLOBUS MIT VORGARTEN in Berlin Pankow,

am Mittwoch, den 9. Juni 2010, EULENSPIEGEL-Satirezeitschrift

Weihnachten 2009, ferner Welt.de, Bild.de, dradio.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de,

ARD-Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: RUMPELSTILZCHEN Titelt BILD heute und

titelt bild.de gestern. Der lügenden Kriegsminister in der Kriegskrise,

Bundesverteidigungsminister zu GUTTENBERG behauptete, offen

und ehrlich vor dem Kundusausschuss der Wahrheitsfindung, der

Informationspflicht und den politischen Verwertungsbedenken

gedient zu haben. Ferner meinte GUTTENBERG, einen eigenen

Fehler eingeräumt zu haben. GUTTENBERG habe mit der öffentlichen

Stellungnahme, als Antwort auf den Beauftragten Schnejderhahn,

der Einschätzung: Der Kundus-Fall sei ein militärischer Fehler gewesen,

vorschnell gehandelt und sehr bald dieser Einschätzung widersprechen

müssen. Dafür war der BMVer JUNG nicht entlassen worden. JUNG

hatte Desinformation und Lügen vor der Bundestagswahl zum KRIEG

zu verantworten, die er nicht erklärte und nicht aufklärte. Die

LÜGEN zur DESINFORMATION über Kundus stehen bis heute,

nunmehr von zu GUTTENBERG vertreten, als Unglaubwürdigkeitsfanale

in der derzeitigen Schwarz-Gelb-Koalition von Frau Bundeskanzlerin

Dr. Merkel. Merkel, Steinmeier, Westerwelle und Guttenberg

müssen als Lügner zu lebenswichtigen Informationsbedürfnissen

entlassen werden: Die GROßE KOALITION CDU/CSU-SPD hat

bis zur Bundestagswahl am 27. September 2009 die Wähler

angelogen: Es ist Krieg. Es sind die Kriegsmotive und Kriegsziele

nicht nachvollziehbar. Es gibt seit Sommer 2009 eine neue

Offensivkrieg-Strategie auch für die Deutsche Bundeswehr. Seit

dem Sommer benutzte der Oberst Klein US-DROHNEN und ist von

dem Schutz für Aufbauhilfe in den offensiven Besatzungsklrieg

übergegangen. GUTTENBERG verleugnet, dass die Presseabteilung

im Bundeskanzleramt über die zivilen Opfer in Kundus 1. wenige

Stunden nach dem Anschlag informiert war, 2. dass das Kanzleramt

verfügt hat, diese Informationen zu vertuschen und als unbekannt

hinzustellen. GUTTENBERG lügt ferner, die neue KRIEGS-Strategie

sei im Januar beschlossen worden, werde aber erst im Herbst greifen.

Tatsächlich wurde diese Strategie 2010 erstmalig in Deutschland

propagiert, läuft aber seit Sommer 2009 in Afghanistan.. Der

General MacCrystal, der die Befehlsverweigerung des Oberst Klein

und dessen Verstöße gegen die Militärhierarchie protokolliert hatte,

trat im April sogar extra in Deutschland auf, um nunmehr die

Bundeswehr herausgehoben zu loben. GUTTENBERG lügt zur

neuen Strategie, denn sie läuft bereits seit Sommer 2009.

Dietmarmoews fordert: Unverlässlichkeit und Unwahrheit,

Propaganda und Unkontrollierbarkeit eines Ministers im Krieg,

sind zuviel. Ein lügender Kriegsminister kann wie Rumpelstilzchen

aufstampfen, aber er muss dann auch im Boden verschwinden:

RÜCKTRITT we can.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;