Schwere Erdbeben in ITALIEN – große Trauer und Not

August 27, 2016
Lichtgeschwindigkeit 6729

Vom Sonntag, 28. August 2016

.

.

Schwere Erdbeben haben Italien getroffen. Marke und Umbrien zittern. Der Boden wackelt, die Menschen sterben. Die Verwüstungen sehen aus wie GAZA nach israelischen Bombardements, wie ALEPPO nach russischen Bombardements und wie die ÄRZTE-OHNE-GRENZEN-KRANKENHÄUSER nach us-amerikanischen Bombardements. Das Mausoleum von Timbuktu hatte wenig zusätzliche Todesopfer.

.

Wie Dyarbakir nach türkischen Panzerattacken aussieht, wissen nur die NATO-PARTNER der TÜRKEN. Wie JEMEN nach SAUDI-ARABISCHEN Bombenattacken aussieht weiß hier keiner, aber immerhin liegen die Flugzeugwracks in der Ostukraine nicht vor unseren Nachrichtenkameras herum, wenn es mal die Falschen trifft.

.

NIMG_9316

.

Dietmar Moews meint: Der Jammer und die Not in Italien ist extrem. Schadensabschätzungen und Opferzahlen sind noch unüberschaubar.

.

Die Italiener müssen alle Unterstützung von den deutschen Freunden erhalten, die möglich ist.

.

.

Was bei den erheblichen Erdbeben im Jahr 2009 zerstört worden war, wurde teils sehr komfortabel neu aufgebaut. Besonders der Berühmte Ort Assisi glänzt heute – während die Toten tot sind und die Verletzten immer weiter leiden.

.

Die Unabschätzbarkeit der möglichen NACHBEBEN in der Gegend um Amatrice und alle betroffenen Dörfer sind weitgehend zerstört und zukünftig unbewohnbar. Auch die Zufahrtsstraßen und Brücken sind nicht mehr für die Rettungskräfte brauchbar.

.

Fast 300 Todesopfer, hunderte Verletzte.

.

Es ist wirklich über die Grenzen solidarisch, wie sich die Helfer in die Trümmer wagen, wo es jeden Moment erneut krachen kann.

.

Es ist auch die unglückliche Stunde, in der dann Rechnungen aufgemacht werden, Versäumnisse und kriminelle Machenschaften des Missbrauchs und der Unterschlagung von Hilfsgeldern nach vorherigen schweren Erdbenen.

.

Nur in den Abruzzen im Jahr 2009 waren laut FAZ, am Samstag 27. August 2016, Seite 20 Italiener diskutieren über Katastrophenschutz. Viel zugesagtes Geld für Absicherung gegen Erdbeben wurde nicht ausgegeben.“

.

13,7 Milliarden Euro bereitgestellt … Emilia-Romagna 2012 etwa 13,3 Milliarden Euro …“

.

Für die Absicherung der privaten Häuser wurde fast nichts ausgegeben. Dabei stellte nach dem Erdbeben von L‘Aquila im Jahre 2009 die damalige Regierung von Silvio Berlusconi eine Milliarde Euro an Zuschüssen zur Verfügung, und der damalige Chef des Katastrophenschutzes, Guido Bertolaso, tingelte durch die Dörfer, um die Bewohner von der Notwendigkeit von Investitionen zu überzeugen und die Zuschüsse von 100 bis 200 Euro je Quadratmeter Wohnfläche anzupreisen. Von diesen Mitteln ist offenbar wenig angekommen … Dabei erweist es sich nun als Drama, dass gerade im August die Gemeinde Amatrice nicht 2700 sondern 15000 Einwohner hat, weil viele Italiener mit Kindern zu Oma und Opa ins Heimatdorf zurückkommen – und nun dort verschüttet wurden … Zwar schreiben Gesetze vor, dass seit 2004 die öffentlichen Gebäude Italiens erdbebensicher gemacht werden müssen, doch heißt es nun, dieses Gesetz sei ohne Wirkung … Nach Angaben des Verbands der italienischen Ingenieure leben 2,9 Millionen Italiener in Gebieten, die als sehr stark erdbebengefährdet“ klassifiziert sind, und 18,8 Millionen Italiener in stark erdbebengefährdeten Orten … schließlich habe das Erdbeben von Amatrice nur mittlere Stärke gehabt …“

.

Was will man jetzt hadern?

.

EINS: Mehr als 400.000 Tote in Syrien, zahllose Verwundete, Einsatz von Napalm und Giftgas, Wasser und Strommangel, eine endlose Horrorbilanz.

Im Nachbardorf von Amatrice, Accumoli, war der Kirchturm mehrfach restauriert worden, er stürzte nun aber auf das Haus einer Familie, das, für sich gesehen, dem Erdbeben widerstanden hatte. Ein Elternpaar und zwei Kinder wurden dabei erschlagen.

.

ZWEI: In vielen Jahren meiner Italienreisen habe ich mich dort in dieser Jahreszeit in Italien aufgehalten. Noch vor wenigen Jahren war ich ende August in Perugia und in der Regionen Umbrien, Marke, Emilia-Romagna, Lazio. Wen es trifft – den hatte das Glück verlassen.

.

DREI: Die römische Zeitung La Repubblica schrieb, „man wisse gar nicht, ob die Gelder jemals für Bauarbeiten verwendet wurden oder irgendwie sonst verschwunden sind“.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_8902

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Wer’s glaubt: 60 Millionen fehlen beim VATIKAN

Dezember 29, 2014

Lichtgeschwindigkeit 5216

am Montag, 29. Dezember 2014

.

IMG_4077

.

Süßer die Glocken nie klingen“ – wenn das im WIRTSCHAFTS-Teil, auf Seite 19 der Süddeutschen Zeitung von Matthias Drobinski, als Moralunternehmen rubrizierte Geldinstitut VATIKANBANK zu Weihnachten in die Schlagzeilen kommt:

.

Skandal bei der Vatikanbank: der langjährige Ex-Präsident soll mit Komplizen 60 Millionen Euro veruntreut haben.

.

Der Heilige Stuhl veröffentlicht diese Machenschaften nun erstmals – und verspricht radikale Aufklärung.“

.

Annete Schavan mit vorgetäuschtem Doktorhut, ROM 2014

Annete Schavan mit vorgetäuschtem Doktorhut, ROM 2014

.

Die Päpste Franz und Benedikt XVI. verfügen angeblich über klare Erkenntnisse, dass der über 20 Jahre als Präsident des IOR (Instituto per le Opere di Religione), also der Vatikanbank, amtierende Angelo Caloia auf eigene Rechnung ein Betrugsgeschäft aus GELDWÄSCHE und BETRUG führte sowie auch erhebliche SCHWARZE KASSEN gefunden worden sind.

.

IMG_3623

.

Die Klärung solcher Sumpfgeschichten, die konkrete Verantwortungszurechnung und Bestrafung und Haftung, sind nun die eine Linie für Transparenz und Aufklärung. Der Vatikan geht davon aus, dass dafür viele Jahre benötigt werden.

.

Die zweite Linie ist aber der harte Schnitt, den Papst Franz jetzt veranlasst hat:

.

Caloia und sein ehemaliger Generaldirektor und Mitverschwörer Leilo Scaletti sowie deren Anwalt Gabriele Liuzzo sind ihrer Ämter enthoben. Caloia musste auch das Amt als Präsident der Mailänder Dombauhütte abgeben.

.

Und das IOR wurde „neu aufgestellt“: Neues Führungspersonal und Auflösung aller illegalen Geschäftsfelder.

.

Kurz zu den kriminellen Aktivitäten, die schon auf die Zeit des hemdsärmligen Bankchefs Kardinal Marcinkus zu Zeiten der Päpste Paul VI. (Montini aus Mailand), Johannes Paul I. (Luciani aus Venedig) und Johannes Paul II. (Woytila aus Krakau) zurückverfolgbar sind. Die engen Verbindungen zu Waffengeschäften, zu Geldwäsche, Mafia, zur Loge P2, zu Licio Gelli, der Leiche unter der Black Friars Bridge in London und Mario Andreotti, dem legendären Christdemokraten, der schließlich sich der Strafverfolgung in Italien entzog, indem der nach Ägypten ins Asyl ging:

.

Das IOR wirft dem Kardinal-Betrüger und seiner Bande vor:

.

Zwischen 2001 und 2008 (Päpste Woytila und Ratzinger) verkaufte das IOR insgesamt 29 Immobilien. Eine Briefkastenfirma erwarb sie günstig von der Vatikanbank und verkaufte sie teuer weiter, auf Vermittlung von Caloia und seinen Helfern, die dann kräftig an den Geschäften mitverdienten. Im Januar 2014 zeigte die Vatikanbank dann die ehemaligen Manager an. Als die mitbekamen, dass gegen sie Ermittlungen der vatikanischen Staatsanwaltschaft liefen, versuchten sie, ihr bei der IOR geparktes Geld abzuziehen. Zu spät: Die Konten waren gesperrt, das Geld beschlagnahmt – immerhin fast 17 Millionen Euro. Verglichen mit dem vermuteten Schaden von mehr als 60 Millionen Euro ist das nicht allzuviel, ein Faustpfand immerhin.

.

Ferner wurden Schwarze Depots in der Vatikanbank gefunden, mit mehreren hundert Millionen Euro Guthaben, die in keiner Bilanz aufgeführt waren und nicht sind – über die letztlich die IOR-Führung ebenfalls die Verfügung hatte.

.

Herausgebracht wurden die kriminellen Strukturen unter Caloia dadurch, dass der damalige Vatikanbank-Chef Ernst von Freyberg, (von Ratzinger her) seit Februar im Amt, die amerikanische Unternehmensberatung Promotory Group beauftragt hatte, die fast 19.000 Konten der Bank zu prüfen und die Inhaber zu identifizieren. Die stellten fest, dass immer wieder gegen die europäische Bankenaufsicht verstoßen wurde und das IOR und die Führungsspitze eklatante Mängel aufwiesen.

.

Dietmar Mows Gründerzeit

Dietmar Moews, 1971 bei Kardinal Angelo Luciani in Venedig, dem 1978 ermordeten 33-Tage-Papst Johannes PaulI.

Dietmar Moews meint: Wenn man betrachtet, wie uninteressiert die deutsche Öffentlichkeit diesen Skandal geradezu übergeht, ist vollkommen klar, dass nicht bekannt ist, wie sehr das Geschäft dieser Kirche vom deutschen Staat gefüttert und gepflegt wird. Das reicht von der Bezahlung der Bischofsgehälter und der fiskalischen Begünstigung durch die staatlich eingezogene Kirchensteuer. Das reicht von der kirchlichen Arbeitswelt als „rechtsfreier Raum“, wo nicht der deutsche Rechtsstaat gilt, sondern das absolutistische Kirchenrecht herrscht.

.

Es ist anzuerkennen, dass der teuflische Herr Dr. Ratzinger, dem nicht am Rechtsstaat und an Aufklärung gelegen ist, offensichtlich den mafiotischen Drecksgeschäften, deren außerkirchlichen „Familienbeziehungen“ und der persönlichen Missbrauchskarrieren inner- und außerhalb der Kurie einen Dämpfer verpassen wollte.

.

Ratzinger ist zurückgetreten, als der Wust von Kriminalität am Papst vorbei seiner Einschätzung nach auf seine BENEDIKT XVI.-Kappe ging.

.

Unter diesen Prämissen ist dem Ratzinger ausdrücklich Lob zuzusprechen, dass und wie er seinen Rücktritt mit einem geeigneten Nachfolger verbunden hat. Kein Zweifel wie dieser „Dritte-Welt-Papst“ Bergoglio ausgewählt und gewählt worden ist.

.

Zweifellos könnte im Konklave auch ein digitaler Wahlcomputer verwendet werden, statt der Zettel, die anschließend sowieso verbrannt werden. Denn, wo Wahlfälschung beabsichtigt ist, sind Abstimmung-Computer ideal – denn sie ergeben beim anschließenden Verbrennen so einen schönen schneeweißen Rauch über der Sixtina.

.

.

Es wird klar, dass Ratzingers Rücktritt eine – bislang – unblutige Revolution war: Chapeau!

.

.

Und Franz von Assisi konnte bekanntlich mit den Vögeln sprechen – folglich auch mit den schrägen Vögeln (schade, dass die altersmäßig nicht mehr sistierfähig sind bzw. die meisten der mörderischen römisch-katholischen Verbrecher bereits tot sind). Luciani, der 33 Tage-Papst, hatte exakt diese Aufräumarbeit konzipiert und bereits erste Entscheidungen getroffen – als er überraschend sterben musste). Wenn hier mal eine Heiligsprechung nötig wäre, dann eine für Giovanni Paolo PRIMO, 1978 im September: Johannes Paul I., Dottore Angelo Luciani aus dem Veneto.

.

.

und BESTELLEN,

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.