ARIZONA TRUMP unterstützt kriminellen Sheriff ARPAIO

August 28, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7543

Vom Dienstag, 29. August 2017

.

.

Bild.de am 28. August 2017 mit dpa:

.

„Tillerson distanziert sich von Trump: Washington – US-Außenminister Rex Tillerson hat sich nach den umstrittenen Äußerungen Donald Trumps über die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville vom US-Präsidenten distanziert.


Im Interview mit dem US-Sender Fox News sagte Tillerson, dass das Außenministerium für die „amerikanischen Werte“ stehe und der Freiheit und Gleichbehandlung aller Menschen verpflichtet sei. „Der Präsident spricht für sich selbst“, antwortete Tillerson auf die Frage, ob er die Werte Trumps verteidige. Trump war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion auf die Gewalt bei einer Demonstration von Rechtsextremen in Charlottesville scharf kritisiert worden.

.

Obige BILD-NOTIZ kam einige Tage verspätet. Der US-Präsident TRUMP nutzt nun seine machtbedingte REIZHÖHE durch täglichen Augenstaub per TWITTER ab. TRUMP verheizt seinen Reizwert. Je lauter er brüllt, desto verlässlicher hört keiner mehr hin. Der Tropismus ist die Kunst der Sonnenblume. Jetzt also ein NAZI-SHERIFF von Arizona.

.

Der TWITTER-KLAMAUK soll TRUMPS Wähler kollektivieren, die sich eher im apolitischen Abseits aufhalten. Während diejenigen US-Bürger mit soliden Informationsgewohnheiten, Internetz, Fernsehstationen, Radiohörer, Zeitungen, von TRUMPS TWEETS enorm angefixt worden sind und die erhöhten Medienbenutzungsquoten in den USA seit TRUMP drücken das ganz klar aus. TRUMPS Gegner kommunizieren jetzt intensiver.

.

.

Kölner Stadt-Anzeiger Seite 04, am 26. August 2017, von Frank Herrmann:

.

„ANALYSE Donald Trump stellt sich schützend vor einen rassistischen Sheriff. Gnade für den Unbelehrbaren?“

.

Trump langweilt, weil er nur dumm auf Regelbruch und Rechtswidrigkeit scheißt – dennoch – nochmal eine lehrreiche Beobachtung dazu, wie TRUMP seine kindische Rechthaberei per Twitter auszuspielen versucht:

.

Erst lobt er den gerichtlich verurteilten „härtesten Sheriff der USA“, Joe Arpaio, für dessen rassistischen Praktiken und, dass Arpaio die amtlichen Ordnungsrufe jahrelang ignorierte, die ein rassismusfreies Sheriff-Wesen vorschreibt.

.

Dann kommt TRUMP, verzögert erneut mit einem TWEED, worin er „selbstverständlich“ Gesetzestreue bestätigt und Rechtsbrüche absurd findet. Dann allerdings kommt seine Volte:

.

TRUMP deutet an, dass die enorme Macht eines US-Präsidenten auch darin besteht, höchste Gerichtsentscheidungen durch „BEGNADIGUNG“ zu übergehen und alsdann verspricht er dem Alt-Sheriff Arpaio, er brauche sich überhaupt nicht zu Sorgen, dass das demnächst ergehende Urteil ihn behelligen wird, „ARPAIOS Begnadigung ist von Präsident TRUMP so gut wie versprochen“.

.

Kölner Stadt-Anzeiger Seite 04 hierzu weiter:

.

„Als er noch Sheriff war, stand auf einer Tafel in seinem Büro, dass es sich um den härtesten Sheriff Amerikas handelt. Die Insassen des Gefängnisses, das Joe Arpaio unterstand, hatten rosa Unterwäsche zu tragen. In den Zelten auf dem Gelände des Knasts herrschte von Mai bis September brütende Hitze, bisweilen weit über 50 Grad Celsius. Wie zum Hohn ließ der Sheriff dazu den Wetterkanal laufen, Prognosen über kühle Sommertage in Kanada. Jäeten die Häftlinge am Straßenrand Unkraut oder lasen Müll auf, waren sie zu viert aneinandergekettet wie Galeerensklaven. „I do it my way“, schrieb Arpaio mit den Worten Frank Sinatras auf ein Brett in seinem Arbeitszimmer. Tent City, die berüchtigte Haftanstalt, gibt es seit ein paar Monaten nicht mehr. Arpaio wurde abgewählt, nach 24 Jahren auf dem Posten des Sheriffs von Mariacopa County. Nun steht er, 85 Jahre alt, erneut im Rampenlicht, die Symbolfigur, die Reizfigur einer Debatte über Pro und Contra einer restriktiveren Einwanderungspolitik. Ein Richter hatte ihn, da war er noch in Amt und Würden, angewiesen, seine diskriminierenden Kontrollen einzustellen, Kontrollen, in deren Fokus vor allem Latinos gerieten. Wegen Missachtung des Gerichts drohen ihm bis zu sechs Monate Haft, wenn im Oktober über das Strafmaß entschieden wird…

.

…Es ist neun Jahre her, da sammelte der frühere Drogenfahnder sechzig Freiwillige, um nachts .. eine Razzia zu starten … Es endete mit der Festnahme dreier verstörter Putzfrauen. Später wies er seine Leute an, Autofahrer, die aussehen, als stammten sie aus Mexiko, El Salvador oder Guatemala … auf den bloßen Verdacht hin, dass es sich um illegal Eingewanderte handeln könnte. Ein solches „Racial Profiling“ ist in den USA verboten, weshalb ein Bundesrichter in Phoenix gegen Arpaio entschied. der ignorierte das Urteil – und machte ungerührt weiter …“

.

Bereits einige Tage vorher war mir dieser TRUMPISMUS bei der NEW YORK TIMES aufgefallen – hier für alle die Ausländisch lesen können:

.

.

New York Times am 25. August 2017 berichtet auf nytimes.com über den verfassungsbrechenden rassistischen Sheriff von Arizona, JOE ARPAIO und die Propaganda von US-Präsident TRUMP, ARPAIOs Partei zu ergreifen: Das Strafmaß, das der Verurteilung noch folgen wird, nicht fürchten zu müssen, denn TRUMP hat „die Begnadigung so gut wie versprochen“.

.

„The Constitution gives the president nearly unlimited power to grant clemency to people convicted of federal offenses, so Mr. Trump can pardon Mr. Arpaio. But Mr. Arpaio was an elected official who defied a federal court’s order that he stop violating people’s constitutional rights. He was found in contempt of that court. By pardoning him, Mr. Trump would show his contempt for the American court system and its only means of enforcing the law, since he would be sending a message to other officials that they may flout court orders also.

.

Mr. Arpaio could not be less deserving of mercy. In addition to the dragnets of Hispanic-looking people that ultimately led to his contempt conviction, he racked up a record of harassment, neglect, mistreatment and other flagrant abuses of office that should have ended his career years ago.

.

But he was in power in 2015, when Mr. Trump entered the presidential race. He soon won Mr. Trump’s abiding affection and returned the love, calling Mr. Trump “a great patriot” and supporting him throughout the campaign. (Both also spent years promoting the lie that President Barack Obama was born outside the United States.)

.

The bromance between “America’s toughest sheriff,” as Mr. Arpaio liked to call himself, and America’s toughest-talking presidential candidate should have surprised no one. Both men built their brands by exploiting racial resentments of white Americans. While Mr. Trump was beginning his revanchist run for the White House on the backs of Mexican “rapists,” Mr. Arpaio was terrorizing brown-skinned people across southern Arizona, sweeping them up in “saturation patrols” and holding them in what he referred to as a “concentration camp” for months at a time.

.

It was this behavior that a federal judge in 2011 found to be unconstitutional and ordered Mr. Arpaio to stop. He refused, placing himself above the law and the Constitution that he had sworn to uphold.

.

t would be difficult for President Trump, who has insulted judges and tried to interfere with a federal investigation, to show much more disrespect for the rule of law. But if he makes good on his implicit vow to pardon Joe Arpaio, the disgraced former sheriff of Maricopa County, Ariz., Mr. Trump would be scorning the Constitution itself.

.

Mr. Arpaio, an anti-immigrant hard-liner who served 24 years in office before voters tossed him out last November, was convicted in July of criminal contempt of court for disregarding a federal judge’s orders to stop detaining people based solely on the suspicion that they were in the country illegally.

Mr. Arpaio’s sentencing is scheduled for Oct. 5. He faces up to six months in prison, unless Mr. Trump gets to him first.

.

The odds of a presidential intervention seemed to have shot up on Tuesday, when Mr. Trump suggested to the crowd at his bonkers rally in Phoenix that Mr. Arpaio’s conviction was unjust. In response to chants of “Pardon Joe!” Mr. Trump said, “I think he’s going to be just fine, O.K.?” He added, “But I won’t do it tonight, because I don’t want to cause any controversy.”

.

.

theguardian.com berichtet am 25. August 2017 über:

.

„disgraced former sheriff of Maricopa County, Ariz., Mr. Trump would be scorning the Constitution itself.

.

Moreover, Arpaio’s criminal activity goes to the heart of our system of constitutional rights and accountability. Private plaintiffs and the justice department sued him for violating the constitution. A court enjoined his illegal conduct. He then flouted the court’s order – repeatedly. Our system of rights and limited government works only if those in power follow judicial orders or are held accountable for violating them.

.

As many have warned, pardoning Arpaio – famous for racially profiling Latinos in Maricopa County – would be an endorsement of racism. There’s another reason the possibility of a pardon should trouble us: it reflects Trump’s deep disdain for the judiciary and its role in our system of checks and balances.

.

For years, Arpaio pursued a discriminatory policy of stopping and holding people for whom there was no reasonable suspicion of criminal activity. A federal court ordered him to stop in 2011, but he continued to detain people unlawfully for another 17 months.

.

Last month, a different federal judge found Arpaio guilty of willfully defying the court order – a criminal charge that was fairly easy to establish, given that Arpaio repeatedly bragged to national media outlets: “I’m not going to give it up” and “nothing has changed.” In short, Arpaio’s disregard for the law and the court’s order was flagrant and sustained.

.

Pardons do not intrinsically threaten the rule of law. Rather, the exercise of mercy is part of our constitutional design, and if anything presidents have used it too sparingly in recent years. But typically pardons are issued after a person has served some part of his sentence, shown remorse, and demonstrated a measure of rehabilitation, or to remedy some fundamental unfairness.

.

Nonetheless, the White House again went on the attack, claiming that “an unelected judge unilaterally rewrote immigration policy for our Nation” and slandering the decision as “a gift to the criminal gang and cartel element in our country, empowering the worst kind of human trafficking and sex trafficking, and putting thousands of innocent lives at risk.”

.

These statements are calculated to cut down the courts. By calling judges “political,” or asserting that their race makes them biased, or blaming them for violence in the country, the president is trying to drag them down from the world of facts and law and into the muck of ideological warfare. The argument doesn’t even have to make sense. „

.

.

Dietmar Moews meint: Ich habe die Texte hier von nytimes.com und theguardian.com kaum gekürzt. Ich finde interessant, wie ausgiebig und gründlich in New York und in London hier auf Trump eingegangen wird. Aber es erscheinen verschiedene Akzente, etwa so:

.

Man sieht, dass die NEW York Times diese TRUMP-Kaprizen auf dem Titel brachte, aber doch anders darstellt als die Londoner Tageszeitung The Guardian, wo doch auch die Betonung auf

.

„private Plaintiff“ – (der private Ankläger, hier eines US-Sheriffs als Wahlbeamteter von ARIZONA, der sich der Rechtslage widersetzt (wie der Papst gegen die Kurie).

.

Das ist eben die US-Gerichtsbarkeit mit privat-wirtschaftlichem Rechtsspiel, im Unterschied beispielsweise zur unabhängigen britischen oder deutschen Justiz.

.

TRUMP nutzt jede Gelegenheit, Unberechenbarkeit auf widersinnigen Aktionismus zu setzen.

.

TRUMP steht bei russischen Finanziers – wie inzwischen dem Kongress gerichtsfest vorgelegt worden ist – in erheblicher Geldabhängigkeit. Derartige Schuldner-Abhängigkeiten lassen sein Benehmen eigentlich als „Felle versaufen“ erscheinen (nach ihm die Sintflut). Doch über Unfug von allgemeiner und gelegentlich von spezieller Verunsicherung hinaus, wird TRUMP die USA kaum zersetzen können. Er sieht erheblichen Erpressungen seitens seiner Gläubiger entgegen, die ihm keine erfolgreiche Zukunft versprechen können.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein