Digitalkittel

November 29, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7760

Vom Mittwoch, 29. Januar 2017

.

.

Süddeutsche Zeitung vom Dienstag, 28. November 2017, zitiert auf Seite 18, DPA:

.

„Digitalkittel. Eingenähte Sensoren messen Puls und Blutdruck“

.

Die Süddeutsche Zeitung bringt eine DPA-Meldung – die selbst nur die Zeitschrift „NATURE ELECTRONICS“ zitiert – ohne eigenen Autor, ohne Kommentierung und ohne Hintergrund, durch SZ.

.

„In die Kleidung eingenähte Sensoren können künftig Puls oder auch Blutdruck längerfristig überwachen. Forscher um Xiaonan Hui von der Cornell-Universität in Ithaca stellten im Fachmagazin „Nature Electronics“ ein solches Verfahren vor. Sie verwendet dabei sogenannte RFID-Chips, die in anderen Bereichen schon millionenfach eingesetzt werden. Waschmaschinen sollen den Chips nichts anhaben können. // Die neue Technik könnte beispielsweise in Krankenhäusern oder Pflegeheime genutzt werden, welche Signale der Funkchips empfangen. „Unser System ist in der Lage, die Werte, von mehreren Personen gleichzeitig zu überwachen“, schreiben die Forscher. In die Brusttasche eingenäht, können sie batterielose Chips nutzen, um wie mit einem Radar Bewegungen des Herzens nachzuverfolgen. Über einen weiteren Chip am Handgelenk … den Blutdruck abschätzen. Herkömmliche Messgeräte seien durch den nötigen Hautkontakt unkomfortabel, sie störten teils den Schlaf und schränkten die Bewegungsfreiheit von Patienten ein, betonen die Wissenschaftler. Ihr Ansatz sei hingegen unauffällig.“

.

.

BILD.de, am 28. November 2017, bringt unter NEWS Agenturmeldungen:

.

„KInderuhren im Test Vorsicht vor Hacker-Angriffen! Smartwatches für Kinder versprechen lückenlose digitale Aufsicht. Im Test von sechs aktuellen Kinderuhren gab es schlimme Sicherheitslücken.

.

.

Dietmar Moews meint: Diese Meldungen von DPA, von BILD, von Süddeutsche Zeitung – lassen sich ausgiebig aufhäufen – fast alle Massenmedien hängen sich da so unkritisch dran, wie folgt:

.

Ist eigentlich ein modernes Komfortleben dann auf dem menschlichen Weg, wenn jeder auf einer INTENSIVSTATION voll verkabelt in TOTALÜBERWACHUNG jegliche diagnostische Kontrolle „genießt“, dazu durchweg „DIÄTISCHE ERNÄHRUNG“ und dazu animatorisch-dynamisierende Inspiration durch positiven Stress – vielleicht noch Glückspillen …?

.

Wie bescheuert sind eigentlich Alltagsmenschen, die sich davon irgendetwas versprechen, wenn sie über KÖRPER- und BLUT-CHIPS ein Vollmonitoring in die BIG DATA-SPEICHER permanent abliefern, um damit – bei Bedarf – professionelle Lebenshilfe angeboten zu bekommen?

.

Was glauben eigentlich solche TELEMATEN, wie fantasiereich IT-DESIGNER THERAPIE-Ideen entwickeln, die auf BIG DATA und entsprechende algorithmische Auswertung hin, alle zehn Sekunden per SMS-ANGEBOTE adressieren, welche PRÄVENTION jetzt dem Probanden empfohlen wird, weil sich eine schwere Erkrankung in fünf bis zehn Jahren bereits vorhersagen lässt.

.

Wie lächerlich sind diese Würstchen, die in der Stadt mit Plastikhelmen herumlaufen, ihr PAD beobachtend, die Ohrstöpsel am Kopf, mit dem Stress, mehrere Medien gleichzeitig benutzen zu wollen, wobei der Blutdruck in einen ungesunden Wert hinaufschwankt, während die Hautfeuchtigkeit „Angst“ signalisiert und der Magen jetzt lauwarmes Wasser braucht.

.

Wer bereits seine Kleinkinder derart darauf abrichtet, solche KINDER-SMARTWATCHES-Applikationen am Körper zuzulassen, wird verkümmerte Leibperspektiven hervorrufen. Bis der Übergang zum DIGITALKITTEL bereits ein echtes BEDÜRFNIS sein muss.

.

Und skandalös ist, dass sich immer wieder sogenannte Wissenschaftler dafür finden, plumpe REKLAME und WERBUNG für BIG DATA und FREMDKONTROLLE zu machen. Wieso eigentlich Fremdbestimmung der telematischen Art?

.

HASEK der Schwejk schreiben konnte und 9 Liter Biere trinken

.

„Darf man auf den Sanitätszug vom Roten KREUZ schießen? fragte der brave Soldat Schwejk und gab selbst die Antwort darauf: Alles was man kann, muss man auch ausprobieren.“

.

Alsdann: Gottes Geschöpfe wurden dumm geschöpft. Mit jedem Gemeinplatz (Micro-Chip am und im Körper mit direkter Echtzeitverbindung zum Vollspeicher) der im Gesellschaftlichen geschieht, lässt sich die Dummheit darin nieder, die in sich selbst zu kreisen beginnt, aus dem einfachen Grund: denn es sind die gebrauchten, die bis zur Unkenntlichkeit abgeschliffenen Gedanken, über die man sich am leichtesten verständigt, und kaum , dass sie ergriffen sind, beginnen sie neue Dummheiten hervorzubringen.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

 

WARNUNG: recommended posts

 

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

 

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein