Lichtgeschwindigkeit 256

März 15, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 256

DER COUNTDOWN LÄUFT: 87 PIRATE LAUNCH 2010,

täglicher Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, Piratenpartei Deutschland, aus Sicht der Piratenbewegung –

live und ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Piraten berücksichtigen:

Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit,

am Donnerstag, 11. März 2010, im Alphons-Silbermann-Zentrum Berlin,

in Lichtgeschwindigkeit, herausgehobenes MEDIUM heute: spiegel.de.

Ferner Süddeutsche Zeitung, tageszeitung TAZ und Frankfurter Allgemeinen Zeitung

vom 11. März 2010 sowie DLF, heise.de, piratenpartei.de, bild.de.

Piratenthema hier: DER COUNTDOWN LÄUFT: 87 PIRATE LAUNCH 2010:

FLAGGE ZEIGEN! Piraten machen Fotos, wie Piraten vor dem Rathaus

FLAGGE ZEIGEN und Piraten stellen diese Fotos ins Netz: jeden Samstag

neue Bilder, jeden Tag neue Flaggen.

FLAGGE ZEIGEN IM WAHLKAMPF!

Es ist Wahlkampf. In 87 TAGEN findet die große Pressekonferenz statt.

Es werden die PIRATEN eine schriftliche Erklärung herausgeben und vor

die Presse treten. Dann werden die Piraten der Öffentlichkeit mitteilen,

was von der Piratenpartei auf das konkrete Wahlergebnis der Landtagswahl

vom 9. Mai 2010 zu erwarten ist.

BROAD BAND for Everyone, Breitband für Jeden, High End VDSL an jedem

Ort, frei verfügbar, kostenlos, als IT-Revolutionskonzept der PIRATEN in die

Informationsgesellschaft.

Es ist Wahlkampf. Wir sind im Wahlkampf. Alle Piraten und alle bürgerbewegten

Wähler in Deutschland schauen mit Hoffnung auf die Alternative und auf das

Neue: das sind die Piraten und die Kandidaten und ihre Schiffsbesatzungen.

Die heutigen Tageszeitungen bieten ein trauriges Abbild der politischen

Ablenkungsthemen: Kindesmissbrauch, DFB-Fußball-Skandal, EURO-Gezerre

um Griechenland, Israel-USA-Gezerre um Willkür, die deutschen Datenschützer

scheinen dem Europäischen Gerichtshof nicht unabhängig usw.

Keine PIRATENPARTEI in der PRESSE. Indes das spiegel-online-Thema ist

eine erneute Kehrtwendung des Bundesministers der Verteidigung Guttenberg.

Er widerspricht seiner Lügen zum Rausschmiss der beiden obersten Militärpolitiker,

Schneiderhan (Bundeswehr) und Wichert Staatsminister im Kanzleramt.

Es stehen folgende Fragen:

Erst feuerte er seine Spitzenbeamten, nun mildert Verteidigungsminister

Guttenberg die Kritik an ihnen deutlich ab: Das Vorgehen des CSU-Politikers

Das Kundus-Bombardement auf zwei Tanklaster hielt der Verteidigungsminister

erst für „militärisch angemessen“, einige Wochen später dann für das Gegenteil.

Gespräche mit moderaten Taliban in Afghanistan lehnte er einst strikt ab,

kürzlich brachte er sie selbst ins Gespräch.

Lauscht man dem Minister, scheinen die 180-Grad-Drehungen völlig normal.

Wenn sich die Realität ändert, so sein eloquent vorgebrachtes Credo, kann

auch ein Politiker mal seine Meinung variieren.

Typische Pirhouette von Guttenberg am Dienstag: Die harsche Kritik an zwei

Spitzenbeamten, die er im Zuge der Aufklärung des Kunduz-Luftangriffs feuerte,

weil sie ihm wichtige Berichte vorenthalten hätten, schwächte er plötzlich

deutlich ab. Und wieder galt das Prinzip Guttenberg: Niemals habe er den

Eindruck gehabt, dass der geschasste Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan

und sein Staatssekretär Peter Wichert „vorsätzlich oder böswillig gehandelt“

hätten, erklärte der Minister ziemlich überraschend.

Die Opposition im Bundestag sieht hinter Guttenbergs freundlichen Worten

ein eindeutiges Kalkül: Selbstschutz. Guttenberg versuche, durch „feiges

Abrücken von alten Torheiten den Kopf nochmals aus der Schlinge zu ziehen“,

so Grünen-Chefin Claudia Roth Die Glaubwürdigkeit des Ministers sei aufgrund

der fehlenden Aufklärung „ein für alle mal beschädigt“.

Wichtige Sitzung des Untersuchungsausschusses Der Grund für ihren schweren

Vorwurf: Schon am Donnerstag der kommenden Woche rücken die beiden

entlassenen Beamten vor dem Untersuchungsausschuss über die Kunduz-Affäre

an, ab 14 Uhr geben sie dem Gremium Auskunft, wie sie ihren letzten Arbeitstag

am 25. November 2009 erlebten – und das in öffentlicher Sitzung. Fest steht

bisher nur, dass Guttenberg ihnen am späten Nachmittag des Tages den Rückzug

empfahl und beide sich fügten.

Idee, Produktion, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews,

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: 4 Beads 8 Days MP3 gratis Download dietmarmoews.com