Friedrich Nietzsche als Nobel-Robbe in Röcken

Lichtgeschwindigkeit 10142

am Freitag, 18. Dezember 2020

.

.

Von der A 9 bei Lützen kann man im Vorbeifahren den Kirchturm von Röcken erkennen – umgekehrt hat man am Pfarrhaus Röcken an der spartanischen mittelalterlichen Kirche, wo Friedrich Nietzsche im Jahr 1844 geboren worden war und knapp die ersten fünf Lebensjahre in einem Neun-Frauen-Haushalt aufwuchs, den Dauerlärm des Autobahnverkehrs im Nervensystem.

.

Auf der Südseite der Kirche befinden sich Nietzsches Gräber und Grabplatten, die angeblich von der bis 1935 in Weimar gelebten Nietzscheschwester Elisabeth vertauscht wurden, sodass ihre Grabplatte zwischen Friedrich Nietzsche links und Mutter Franziska plaziert ist.

Auf der Nordseite der Kirche, im Blick des baugeschichtlich erhaltenen typischen lutherischen Pfarrhauses des 19. Jahrhunderts, haben gutmeinende Nietzscheaner für diesen Original-Gedenkort Röcken bei Lützen, eine dreiteilige, lebensgroße Figurengruppe von weißgetünchten Bronzen gestiftet.

.

Zum 100. Todestages von Friedrich Nietzsche im Jahr 2000 wurde die Skulpturengruppe „Röckener Bacchanal“ von Klaus F. Messerschmidt eingeweiht. Die lebensgroßen Bronzen mit dem weißen Überzug stellen Nietzsche dreimal an seinem Grab dar. Der Künstler bezieht sich dabei auf das bekannte Atelierfoto mit der Szene am Arm der Mutter und auf ein Traumbild, welches Nietzsche seinem Freund Jacob Burckhardt 1889 in einem Brief mitteilte: „In diesem Herbst war ich so gering gekleidet als möglich, zweimal bei meinem eigenen Begräbnis zugegegen.“

Die Bild-Kunst soll hier als Geschmackssache durchgehen – die Standbilder sind nicht gerade meisterhaft, etwas flüchtig gemacht und leider nicht genial abstrahiert – egal: es gilt das Programm, das heißt Nietzsche.

Doch Friedrich Nietzsche hatte kleine Ohren, etwa nur sechs Zentimeter lang; dieser hier hat normalgroße Ohren – nun ja.

Über seine hoffärtige Schwester Elisabeth, die schließlich auch mit den Wahnfried-Leuten ihren Bruder in Bayreuth hinterging schrieb Nietzsche:

„Die Behandlung die ich von Seiten meiner Mutter und meiner Schwester erfahre bis auf diesen Augenblick flößt mir ein unsägliches Grauen ein hier arbeitet eine vollkommene Höllenmaschine mit unfehlbarer Sicherheit über den Augenblick wo man mich blutig verwunden kann in meinen höchsten Augenblicken denn da fehlt mir jede Kraft sich gegen giftiges Gewürm zu wehren“ (Ecce Homo).

.

Der junge Doktor Nietzsche ohne Robben-Stigma, gezeichnet von Doktor Moews

Dietmar Moews meint: Was unakzeptabel ist, ist die mutmaßlich ähnlichkeitheischende Portraitformulierung. Was die nicht so anständige Nietzscheschwester Elisabeth mit dem umnachteten Nietzsche, bis zu seinem Tode im Jahr 1900, als Ausstellungsstück für kulturbeflissene Besuchsreisende in der Weimarer Villa Silberblick nutzte, bestand auch aus dem Nobel-Robben-Schnauzbart (der den Zeichner Günter Grass so anregte), der den Nietzschemund überwucherte. Doch diesen Bart kennt die Nachwelt von Photos, die ein Künstler vom spastisch, geisteskranken gebetteten Friedrich photografiert hatte. Diesen Bart hatte Nietzsche so nicht getragen – schon gar nicht in den verschiedenen Expositionen dieser Figurengruppe, der kurzsichtige einzelnstehende Nietzsche, rechts, mit blauen Brillengläsern, den einzelstehenden jüngeren Nietsche in der Mitte, und der kranke Nietzsche am Arm seiner Mutter Franziska, in seinen letzten Naumburger Jahren (sicher hatte die Mutter nicht diesen Nobel-Robbenbart im Gesicht des Philosophen gezüchtet, der auch schonmal bei Regenwetter in Straßenpfützen von Naumburg badete und die nachbarschaft beunruhigte). Kurz, aufgestellt wurden in Röcken an der alten Kirche drei verschiedene Nietzschefiguren verschiedener Lebenszeiten – doch alle mit dem Wiedererkennungs-Nobel-Robben-Bart, den Nietzsche nur als Zootier der Schwester Elisabeth in Weimar bis 1900 getragen hatte.

Wir sollen glauben, Nietzsche hätte sich als Nobel-Robbe geträumt. Vorhandene Photografien zeigen mehr von den Lippen des Nietzschemundes.

Schade, dass die sachsen-anhaltiner Nietzscheaner von Röcken, mit der sächsischen Nietzschegesellschaft und den Nietzsche-Konkurrenten von Basel und Sils-Maria nicht zu einem wirklich bedeutenden Bildwerk gekommen sind.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: