Olympia 1972 Tote von München und Fürstenfeldbruck

Lichtgeschwindigkeit 10090

am Samstag 5. September 2020

.

.

Es wurde mal wieder die Lüge von Olympia 1972 über Fürstenfeldbruck bei der Palästineser-Juden-Entsetzung wiederholt. Dümmlicher Zeuge des WDR-Autors war der Schauspieler Hannes Jaennicke.

Die permanente Israel-Propaganda in den deutschen Staatsmedien nervt, wenn man sich weniger Israelablehnung wünscht und mehr Philosemitismus im Dauerkrieg der Unversöhnlichen.

.

Am Samstag, 5. September 2020, 20.15 Uhr sendete das Fernsehen des WDR eine sogenannte Rückblicks-Dokumentation auf die 1970er Jahre, Titel:

.

Die verrückten 70er – Das wilde Jahrzehnt der Deutschen< (Dauer 90 Min.)

.

Diverse WDR-bekannte Gesichter kommentierten die einzelnen 1970er Events – vom Goldsprung der 16-jährigen Ulrike Meyfarth oder dem 33-Tage Papst Johannes Paul I, dem Ende des VW-Käfers und dem Raketenflug des DDR-Kosmonauten Jähn, dem Elfmeter von Uli Hoeness gegen CCSR, Willy Brandts Guillaume, Schleyers SS-Strafe durch RAF und den Große Krisenstab unter Helmut Schmidt und also:

Olympische Sommerspiele 1972 im schönen Behnisch-Frei Otto-Ottl Aicher-Olympiapark mit Zeltdächern und einem ganz delikaten Farbleitsystem vom Oberwiesenfeld, mit Olympia-Fernsehturm, Stadion, Stadionschwimmhalle, Radstadion, Olympisches Dorf, Olympia-Pressestadt. Und dann war der nächtlich-frühmorgendliche Überfall in der Conollystraße im Olympischen Dorf, dass palästinensische Guerilla, die als „Schwarzer September“ tituliert wurden, elf israelische Olympiasportler gekidnapt, teils schwer verletzt, teils getötet hatten. Die nunmehr unter schwerer Bewaffnung gegen die israelischen Geiseln forderten, dass die acht Kidnaper selbst sowie palästinensische Gefangene freigelassen werden sollten. Die Forderung hieß: Freilassung von 232 Palästinensern und des japanischen Terroristen Kozo Okamoto aus israelischer sowie der RAF-Mitglieder Andreas Baader und Ulrike Meinhof aus deutscher Haft. 

.

Jetzt kommt die Lügenpropaganda unserer deutscher Kulturindustrie (bis heute, 2020):

Polizeilich zuständig für diese Olympiaöffentlichkeit 1972 war die Stadt München, also SPD-Oberbürgermeister Hans Jochen Vogel und der damalige Münchner Polizeipräsident DR. MANFRED SCHREIBER. Nicht rechtlich kompetent war die bayerische Staatsregierung, nicht der bayerische Innenminister, nicht kompetent war die deutsche Bundesregierung, nicht der SPD-Bundeskanzler Willy Brandt, nicht FDP-Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher.

Als die Geiselnahme brannte, stellten die Olympia-Veranstalter etwa um 17 Uhr die Sportwettkämpfe ein, die Massenmedien berichteten bereits en gesamten Tag über live im Fernsehen aus der Connollystraße und zeigten die vermummten Terroristen auf den Balkonen der besetzten Beton-Unterkünften.

Alle möglichen deutschen Sprecher ließen sich interviewen, besonders der überhaupt nicht zuständige BMI Genscher erklärte, persönlich mit den Terroristen verhandeln zu wollen. Hinterher erklärte Genscher, er habe sich zum Austausch mit den Israelis in Geiselhaft nehmen lassen wollen. Das sei jedoch abgelehnt worden.

Im Hintergrund wurden ungewisse Interventionen der israelischen Ministerpräsidentin Golda Meir sowie des damaligen israelischen Militaristen Moshe Dayan kolportiert, dass Israel von Deutschland verlangen würde, durch israelische Waffenträger die militärische Lage des Attentats im olympischen Dorf zu übernehmen verlangten.

Kompetent war aber nicht die Bundesrepublik Deutschland, sondern der Regierungsbezirk München und dessen Polizeipräsident Manfred Schreiber. Das war Moshe Dayan völlig egal, denn der israelische Hardliner flog bereits mit israelischen Nahkämpfern nach München ein. Die deutsche Hoheit war ignoriert und von der gesammelten politischen Elite, von NOK-Präsident Willi Daume bis Avery Brundage, Willy Brandt und Genscher, konkret entmachtet:

.

Polizeipräsident Dr. Manfred Schreiber war plötzlich Zaungast des Attentats unter seiner Zuständigkeit.

Die Israelis hatten inzwischen noch auf höchster Staatsebene, Golda Meir/Willy Brandt telefoniert, kurzum die israelischen Waffenträger übernahmen die Herrschaft über die Conollystraße. Israelische Scharfschützen zogen auf. Münchner Polizisten mussten verschwinden.

Angeblich gab es zwischenzeitlich Ultimaten, Selbstmord- und Morddrohungen usw. bis etwa 17 Uhr.

Nach kurzer Zeit wurde bekanntgegeben, dass die acht palestinensischen Terroristen und die neun gefesselten israelischen Geiseln mit mehreren Hubschraubern zum Militärflugplatz Fürstenfeldbruck, im Norden Münchens, ausgeflogen werden, um anschließend weiter ausgeflogen werden sollen, während Austauschaktionen vollzogen werden sollen.

Es wurde nicht bekannt gegen, dass Israel die Militärherrschaft übernommen hat, nicht, dass die bayerische Polizei und die deutsche Politiker allesamt abseits des Militärflugplatzes Fürstenfeldbruck abgesondert worden waren.

Was dann geschah, ist weithin bekannt. Terroristen und Geiseln wurden abgeführt. Hubschrauber verließen das Olympische Dorf. Dann hieß es bald: Landung in Abenddämmerung auf dem Militärflugplatz, alsdann Bombardements, Kugelhagel, Handgranaten in und auf die gelandeten Hubschrauber, wovon nur noch völlig abgewrackte Müllreste blieben. Selbst ein oberbayerische Schutzpolizist, der im Hintergrund seinen Wachdienst schob, wurde totgeschossen. Israel war nicht verhandlungsbereit, Terroristen, Geiseln, Hubschrauberpiloten – laute Todesopfer.

.

.

Dietmar Moews meint: Ich hatte damals private Insiderkontakte. Ich wusste, dass Israel ohne zu verhandeln militärisch übernommen hatte. ich weiß, dass Israel die gesamten Hubschrauber samt Fluggästen in Fürstenfeldbruck zerstäubt hatten. Dass später der israelische Staat an klagende Witwen der Sportler Entschädigungen gezahlt hat. Dass man unverzüglich der deutschen Öffentlichkeit erklärte, DIE BAYERISCHE POLIZEI HABE VERSAGT.

Und heute im 70er Jahre-Rückblick erklärt der Leichtgewicht-Zeuge Hannes Jaenicke, wie er sich genau erinnere, dass die deutsche Polizei all die Todesopfer von Fürstenfeldbruck verursacht habe (vgl. Wikipedia – dort werden die selben Gerüchte prolongiert) – in der Folge dann die GSG 9 gegründet worden sei, meint Jaenicke, damit Deutschland Spezial-Kampftruppen haben soll, zukünftig den Terrorismus besser bekämpfen zu können. Von Golda Meir und Moshe Dayan hat Hannes Jaenicke anscheinend nie was gehört.

.

Nur, wo blieben Autor und Redakteur dieser Sendung?

.

So sind die Deutschen schuldig und der israelische Staat zahlt an seine Sportlerwitwen Entschädigungen.

Noch FDP-Genscher hatte in einem seiner letzten Interview vor seinem Tod erklärt, „die Aktion in Fürstenfeldbruck sei ziemlich schief gegangen“ – dass die deutsche Polizei die Hubschrauber mit all den Opfern zerschossen hatte, hat Genscher nicht mehr bestätigt.

Manfred Schreiber ist tot – der letzte Insider, der dabei war, SPD-Hans-Jochen Vogel hat sich geweigert, die Propagandalügen zu klären. Der letzte, der jetzt noch etwas wissen könnte, ist Vogels Bruder der CDU-Ex-Spitzenpolitiker Bernhard Vogel. Möglicherweise noch die Söhne Willy Brandts.

Was denkt sich der WDR-Redakteur, der diese Hetzpropaganda ins Programm brachte?

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: