Geetaji Iyengar 1944 – 2018 Kurznachruf

Lichtgeschwindigkeit 8769

am Dienstag, 18. Dezember 2018

.

.

Geetaji S. Iyengar wurde am 7. Dezember 1944, in Pune (Poona), Indien, geboren und ist jetzt 74-jährig, am 16. Dezember 2018 ebenda gestorben.

.

Geetaji Iyengar war die älteste Tochter des Yogacharya B. K. S. Iyengar (1918-2014), dem Entwickler des „Iyengar“-Yoga, und Yogalehrerin, besonders auch mit Verdiensten des fortgeschrittenen Yoga für Frauengesundheit. Man nennt sie auch „die weltführende“ weibliche Yoga-Lehrerin.

.

Ich möchte diesem Kurznachruf eine kleine Variation angedeihen lassen, denn hier lebte ein Mensch, der eine eigene weltweite aktive „Familie“ gebildet hat, deren Leben nun zwar ohne sie weitergeht, doch gibt es in PUNE, wo ausgebildet und sehr individuell geheilt wurde, weiterhin diese Lebensquelle der IYENGAR-YOGIS, die dort geistig und körperlich miteinander lernen, atmen, üben und arbeiten.

.

Es ist hier mit Geetaji Iyengar eine weltbewegende und hilfreiche Person gestorben.

.

Geetaji Iyengar studied yoga with her father from an early age. After graduating from high school in 1961, she began substituting for her father when he was away on international teaching tours. Since her father’s retirement in 1984, she was co-director, with her brother Prashant S. Iyengar (geb. 1949), of the Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institute (RIMYI) as well as undertaking her own international teaching tours.

.

Iyengar adapted her father’s method of yoga to the specific requirements of women. Specific asanas, pranayama and sequences are given for different stages in a woman’s life including mesntruation, pregnancy, postpartum, and menopause. Like her father, Iyengar explains how yoga is used as a method to unify body and mind, and strengthen the respiratory system, circulatory system, nervous system, muscles, epidermis, and the mind.

.

In addition to teaching at RIMYI, Iyengar periodically toured worldwide to carry on the Iyengar Yoga lineage. She was a well-known figure in yoga around the world, in areas such as:

North America

Australia South

Africa

Europe

.

Iyengar trained yoga teachers in a number of countries, for example in Italy.

.

Geetaji Iyengar überließ im Jahr 2011 einen Interviewtext zum Yoga zur Veröffentlichung, der hier aus dem Englischen übersetzt folgt:

.

„… Seit meiner frühen Kindheit hatte ich eine natürliche Inklination zum Yoga, seit ich drei oder vier Jahre alt war und wann immer ich meinen Vater praktizieren sah, würde ich versuchen, ihn nachzuahmen.

.

Ich litt in meiner frühen Kindheit an Nephritis (Nierenentzündung) und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach drei Wochen wurde ich mit einer langen Liste von Medikamenten, die ich einnehmen musste, aus dem Krankenhaus entlassen. Dies war während einer schwierigen Zeit für meinen Vater, Yogacharya Sri B. K. S. lyengar, und er konnte es sich nicht leisten, die Medikamente zu kaufen. Stattdessen empfahl er mir, Asanas zu üben, um meine Gesundheit zu verbessern.

.

Jedes Mal, wenn ich zum Arzt ging, um eine Untersuchung durchzuführen, sagte der, dass es mir ständig besser geht und dass ich die verschriebenen Medikamente weiterhin einnehmen sollte. Natürlich hatte er keine Ahnung, dass meine Verbesserung nichts mit Medikamenten zu tun hatte; es war rein die Praxis des Yoga, die meine Gesundheit verbesserte.

.

Etwa ein Jahr später brachte mich mein Vater zu seinem eigenen Guru, Sri T. Krishnamacharya, in Mysore. Wir warteten zwei Tage, um einen Termin zu bekommen, um ihn zu sehen, und als wir es taten, schlug er vor, dass ich die gleichen Asanas praktizieren sollte, die ich bereits praktizierte.

.

Ich war zu jung, um zu verstehen, dass es einen Zusammenhang zwischen yogischen Praktiken und Gesundheit gab. Aber ich konnte fühlen, wie sich meine Gesundheit verbesserte, obwohl ich krank war, würde ich immer noch meine Praxis machen, weil ich fühlte, dass sie mich nährte und mich gesünder fühlte. „Yoga war für mich wie ein Lebenselixier. Ich genoss es nicht einmal, sozial auszugehen, denn alles, was ich tun wollte, war Yoga zu praktizieren und mich über alles im Leben zu erheben.

.

Meine Neigung zum Yoga war so stark, dass sich meine Cousins daran erinnern, dass ich in jungen Jahren sagte, dass ich Sannyasin werden wollte (Mitglied eines Ordens auf der höchsten Stufe des hinduistischen Ashramsystems). Ich hatte die yogische Tendenz.

.

Eines Tages, als ich sieben Jahre alt war, sagte mir mein Vater, dass er eine Yogademonstration geben müsse, und er wollte, dass ich mit ihm gehe. Ich ging hin, aber als ich auf der Bühne stand, fühlte ich mich verängstigt, obwohl ich es mir nie auf dem Gesicht zeigen ließ, ich imitierte nur die Haltungen meines Vaters. Einige Leute fragten sich, wie ich irgendwelche Asanas machen konnte, die er gemacht hatte. Ich war noch schwach von meiner Krankheit, aber ich war gleichzeitig sehr entschlossen.

.

Mein Vater hat mir nie etwas direkt beigebracht, sondern er hat mir seine Absicht durch einen Blick oder eine Handlung vermittelt, und ich begann, mit Guruji durch seine Augen zu kommunizieren. Wenn ihm während des Praktizierens eine neue Bewegung oder Erweiterung einfiel, sah er mich an, um zu sehen, ob ich sie gefangen hatte.

.

Er würde nie auf meine Haltungen hinweisen, um mir zu sagen, ob ich etwas falsch mache, sondern er würde mir in seiner eigenen Praxis zeigen, wie eine Haltung richtig gemacht werden sollte: Obwohl ich seine Tochter war, erhielt ich nie eine Sonderbehandlung in seinen allgemeinen Klassen. Er hat mich immer so behandelt, wie er andere behandelt hat. Manchmal brachte er mich an die Spitze der Klasse, um die Asanas zu demonstrieren, aber nur, weil es ihm leichter fiel, den anderen Schülern zu vermitteln, was er meinte, und ich lernte durch diese Demonstrationen, aufmerksamer zu sein und immer sehr genau zuzuhören, was Guruji erklärte oder unterrichtete.

.

Ich begann mit dem Unterrichten, als ich etwa 13 Jahre alt war. Früher bereitete ich meine jüngeren Schwestern und andere Mädchen aus meiner Schule auf die Asana-Wettbewerbe des Interschul-Yoga vor. Meine Lehrerin war eine Schülerin von Guruji, und sie würde mich bitten, Gurujis Fotoalben einzubringen, weil sie nicht sicher war, wie man einige der schwierigen Haltungen übt. Das war vor der Veröffentlichung von Gurujis Buch „Light on Yoga“.

.

Nach Abschluss meiner Ausbildung ging ich aufs College, was ungefähr zu der Zeit war, als Guruji anfing, nach Übersee zu reisen, um Yoga zu unterrichten. Während er weg war, baten mich einige seiner Schüler, ihnen bei ihrer Praxis zu helfen, so dass ich im Alter von 16,1 Jahren ein anerkannter Yogalehrer war und seitdem Yoga lehre.

.

Im Laufe der Jahre habe ich so viele Menschen gesehen, die ihre Gesundheit durch das Praktizieren von Yoga verbessert haben. Ich habe die Erleichterung auf ihren Gesichtern gesehen, als sie sich mit der Praxis der Asanas über ihre Negativität erhoben.

.

In einer Asana muss der Geist in den Körper greifen, um einen ruhigen Raum zu finden, bis ein Punkt kommt, an dem das perfekte Gleichgewicht spürbar wird. Wenn der Geist beim Praktizieren wandert, dann ist man nicht vollständig anwesend, und es kann keine Vereinigung geben. Beteiligung, Durchdringung und Einsicht sind die erforderlichen Eigenschaften für den Praktizierenden.

.

Meine Mutter starb, als ich noch recht jung war, was für mich emotional eine schwere Zeit war. Lange Zeit konnte niemand aus der Familie akzeptieren, dass sie weg war. Als ältestes Kind musste ich die Pflicht meiner Mutter übernehmen, den Haushalt zu führen.

.

Ich musste alle täglichen Aufgaben erledigen und dann Zeit für meine eigene Praxis finden, sowie für die weitere Reise zu Schulen und Colleges, um Yoga zu unterrichten. Es war schwierig für mich, ein Gleichgewicht in meinem Leben aufrechtzuerhalten, aber ich entdeckte, dass ich alles tun konnte, worauf ich mich konzentrierte. Ich änderte meine Routine, so dass die Schüler zu mir nach Hause kamen, um Unterricht zu nehmen, anstatt wertvolle Zeit für Reisen zu nutzen.

.

Yoga hat mir Mut und Zuversicht gegeben, Schwierigkeiten in meinem Leben zu überwinden. Guruji ist ein Mann, der heiratete und Kinder hatte, aber in seinem inneren Geist und in seiner Natur ist er ein kompletter Yogi. Er gab sich seiner Familie hin, aber gleichzeitig hielt er eine gewisse Distanz und schuf ein Gleichgewicht für sich selbst. Er hat uns die Freiheit gegeben, alles zu tun, was wir wollten, und selbst zu entscheiden, was richtig und falsch war.

.

Guruji litt sehr unter der Armut und kämpfte für jede Rupie, die er durch das Unterrichten von Yoga machte. Unsere Familienfinanzen waren häufig in einem schlechten Zustand, und ich erinnere mich, dass ich in seinen Tagebüchern gelesen habe, wie er oft viele Kilometer radelte, um einem Schüler beizubringen, nur damit er es sich leisten konnte, an diesem Tag eine Mahlzeit zu kaufen.

.

Als Guruji zum ersten Mal nach Pune kam, erlebte er viel lokalen Groll, denn wo auch immer er hinkam, würden sich die Menschenmengen durch die Aufführung der Asanas zu ihm hingezogen fühlen und durch seinen Ruhm, den er durch Reisen nach Übersee erlangte. Viele Menschen fühlten sich zu ihm hingezogen, weil sie mit eigenen Augen sehen konnten, welche Vorteile seine Schüler durch Yoga erhielten. Einige Leute wurden jedoch eifersüchtig auf sein Charisma und seinen Einfluss und versuchten, ihn daran zu hindern, seine Kurse zu leiten; aber er hatte eine starke Willenskraft, und er gab trotz ihrer Bemühungen nie auf.

.

Er akzeptierte das Verhalten als Teil der menschlichen Natur, und er pflegte zu sagen, dass, wenn er ehrlich zu sich selbst blieb, er nicht von dem gestört wurde, was andere sagten. Er hatte einen großen Glauben an die Lehren seines Gurus und an seine eigene Sadhana (Praxis).

.

Ich würde sagen, dass Guruji der erste Yogi war, der das Yoga aus Sicht der Menschen in Indien fest verankert hat – er hat die Kunst des Yoga dem einfachen Mann auf der Straße wieder eingeführt.

.

Ich glaube, dass Patanjalis Yoga-Sutra die Grundlage für die gesamte Kunst und Wissenschaft des Yoga ist. Sein Schreiben besteht aus nur 196 Sutren, was für ein so umfangreiches Thema bemerkenswert ist; dennoch hat jedes Sutra so etwas.

.

Patanjali beschrieb die acht Gliedmaßen des Yoga wunderschön, als er sie mit den Blütenblättern einer Blume verglich – und sagte, wenn auch nur eines dieser Blütenblätter fehlte, dann verlor die Blume etwas von ihrer Schönheit. Erst wenn einem Schüler von einem Guru eine Methode gezeigt wurde und er auf einem yogischen Weg völlig involviert ist, wird sich die wahre Bedeutung von Patanjalis Yoga-Sutra zeigen.

.

Sogar die Hatha Yoga Pradipika sagt, dass Veränderung von innen kommen muss, weil jede Veränderung miteinander verbunden sein muss und jede Transformation vollständig verdaut werden muss, bevor man weitermacht. Guruji folgte dieser besonderen Anweisung und führte mich in dieser Richtung.

.

Gurujis eigener Guru, Krishnamacharya, zeigte den Weg und die Methode zu Guruji, aber Guruji, als Student, reiste auf dem yogischen Weg treu, indem er sich völlig einmischte. Deshalb offenbarte sich Guruji die wahre Bedeutung jedes Sutras mit seiner Tiefe. Er sieht jedes Sutra mit seiner theoretischen Bedeutung und dem Gefühl seiner eigenen Erfahrung. Er hat den Bindefaden zwischen Patanjali und sich selbst gefunden.

.

Meine eigene Definition von Yoga ist, dass es eine Beherrschung geistiger Veränderungen ist, die das Ergebnis von Beherrschung des Wahrnehmungsvermögens, der Bewegung der Muskeln und Nerven, der Schwingungen der Intelligenz und der Beeinflussung des „Ich“-Bewusstseins an einem Ort ist, an dem kein Individuum „Ich“ existiert.

.

Samadhi (Vereinigung) ist das Ziel des Yoga, nach der theoretischen Erklärung der Shastras, aber ich denke, dass das eigentliche Ziel irgendwo tiefer liegt, wo das reine Wesen existiert. Das Ziel des Yoga, wie ich es sehe, ist es letztlich, das innere Heiligtum der ewigen Wahrheit zu erreichen, das ein langer Prozess der Transformation.

.

Kleine Ziele produzieren kleine Gewinne, die eine Person zum Endziel führen können. Durch eine treue Yogapraxis wird eine Person Mitgefühl, Geduld, Sensibilität, Zufriedenheit, Kraft, Glauben und Unabhängigkeit entwickeln, was alles als Errungenschaft auf dem Weg zur Entdeckung des inneren Wesens angesehen werden kann.

.

Geeta S. lyengar ist die älteste Tochter von

Yogacharya B. K. S. lyengar, und

lebt im Ramamani lyengar Memorial.

Yoga-Institut (RIMYI) in Pune, Indien.“

.

Publications

Iyengar, Geeta. Yoga: A Gem for Women, 2002. ISBN 978-0-931454-98-1 Iyengar, Geeta. Yoga in Action – Preliminary Course, 2000. ISBN 978-81-87603-01-6

Iyengar, Geeta. Yoga in Action – Intermediate Course-I, 2013. ISBN 978-81-87603-22-1

Clennell, Bobby; Iyengar, Geeta. The Women’s Yoga Book: Asana and Pranayama for All Phases of the Menstrual Cycle, 2007. ISBN 978-1-930485-18-1

Iyengar, Geeta. Iyengar Yoga for Motherhood: Safe Practice for Expectant & New Mothers, 2010. ISBN 978-1-402726-89-7

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: