Hat RWE nicht genug Schulden bei der Menschheit?

Lichtgeschwindigkeit 8667

am Montag, 12. November 2018.

.

.

Hat RWE nicht genug Schulden bei der Menschheit? – besonders betreffs des deutschen ENERGIE-KARTELL samt allem GIFT und DRECK und der vollständigen Ausschaltung des Wettbewerbs und der Marktwirtschaft für Eneregie in Deutschland.

.

Jetzt also noch dieses auf Betriebsrechnung, immer schön als Betriebsausgaben steuermindernd abzusetzen:

.

.

Deutschlandfunk brachte am 11. November 2018, mit Thorsten Poppe:

.

„Fanprotest: Mündige Fans unerwünscht?

.

Hat Drittligist Fortuna Köln zwei Fans auf Druck des Energieerzeugers RWE Hausverbot erteilt? Das werfen die Betroffenen dem Verein vor. Auf jeden Falls belegt die Causa, wie schwer sich Fußballvereine mit politischen Äußerungen ihrer Anhänger tun.

.

Gib brauner Energie keine Chance! Im Hambi, in Cottbus, überall!“ Dieses Banner der South City Rudeboyz sorgt seit Tagen für Aufregung rund um Fortuna Köln. Gezeigt wurde es im Spiel gegen Energie Cottbus am 20. Oktober, die Fortuna gewann mit 3:1.

.

Als sich am nächsten Tag beim Verein RWE-Mitarbeiter beschwerten, dass sie sich deswegen in die rechte Ecke gestellt fühlten, reagierte die Fortuna schnell. Sie erließ ein mehrmonatiges Hausverbot gegen die beiden Mitglieder der Fangruppierung, weil das Banner nicht ordnungsgemäß angemeldet war. Und obwohl am nächsten Tag noch ein Gespräch mit den Rudeboyz vereinbart war, wie der Pressesprecher des Vereins Stephan Gohlke bestätigt:

.

Ich glaube, wir hätten dieses Gespräch auch noch abwarten können. Weil normalerweise ist der Prozess so: Wenn es einen Regelverstoß in unserem Stadion gab, dann setzen wir uns mit den Leuten auseinander, versuchen sie an einen Tisch zu bringen, versuchen miteinander zu reden, das aufzuarbeiten. Unabhängig davon, wenn Regeln gebrochen muss es auch Strafe geben. Der Inhalt hätte sich nicht geändert, aber von der zeitlichen Abfolge her hätten wir besser agieren können.“

.

Danach meldeten sich die Rudeboyz auf Instagram in einem Statement, in dem sie sich offiziell von der Fortuna verabschiedeten. Und einen ungeheuren Vorwurf erheben: Die Fortuna solle sich auf Druck von RWE von ihrem Banner distanzieren. Sonst drohe dem Verein seitens des Unternehmens Konsequenzen, wörtlich heißt es in dem Statement der Rudeboyz: „RWE habe damit gedroht gegebenenfalls alle Sponsoren der Fortuna zu kontaktieren, um sie von einem weiteren Sponsoring der Fortuna abzuhalten.“

.

Die RWE AG geht auf Deutschlandfunk-Anfrage auf diesen Vorwurf nicht ein, bestätigt aber Kontakt mit Fortuna Köln aufgenommen zu haben. Und begrüßt die Distanzierung des Vereins gegenüber dem Banner. Gerne wären wir auch mit South City Rudeboyz darüber ins Gespräch gekommen, aber unsere Kontaktversuche liefen ins Leere.

.

Während der Partie hing das Transparent über die volle Spieldauer am Zaun zum Spielfeldrand, unbeanstandet von den Ordnungskräften oder dem Verein. Und der beruft sich erst danach auf die Stadionordnung, die jegliche politische Äußerung verbietet. Stephan Gohlke sagt:

.

Es ist immer eine Chance für einen Fußballverein Botschaften oder Signale in die Gesellschaft hinein zu geben. Sie muss bestimmten Regeln entsprechen. Da kann man sich jetzt über die Vorgehensweise streiten, und ich glaube da kann man sich auch über den Inhalt streiten. Wobei ich persönlich den Inhalt, den finde ich nicht Streitens wert, so wie das Plakat dargestellt wurde. Ich glaube, dass Fortuna Köln schon für mehr steht, als nur Fußball. Weil wir Fans haben, die sich mit der Gesellschaft auseinandersetzen und auch Statements abgeben. Es ist halt super schwierig, was darf ins Stadion, was darf nicht ins Stadion? Wo zieht man quasi die Grenze?“

.

Mit dieser Frage tut sich die Mehrzahl der Proficlubs schwer, und versucht das Unpolitische zur Handlungsmaxime zu erklären. Kurz nach den rechtsradikalen Aufmärschen in Chemnitz hat eine Aussage Ralf Rangnicks, dem Trainer Rasenballsport Leipzigs, für Aufsehen gesorgt, die genau dieser Maxime folgt. Rangnick sagte:

.

Ich glaube, dass grundsätzlich der Fußball sehr viel zusammenbringen kann. Auch Themen einen kann, die sonst schwierig zu vereinen sind. Das zeigt er immer, dazu muss er aber trotzdem versuchen sich aus politischen Positionen rauszuhalten, d.h. der Fußball sollte dann schon weiterhin sich dieser Rolle und Funktion bewusst bleiben. Aber dazu gehört eine unpolitische Rolle auch jetzt einzunehmen.“

.

.

Trotzdem: gesellschaftliche Diskussionen machen nicht vor den Stadiontoren Halt, sie sind Teil der Kurve. Beispielsweise Borussia Dortmund hat das erkannt mit der Aktion „Kein Bier für Rassisten“. Im Netz liefert der Verein sogar Argumentationshilfen gegen Stammtischparolen.

.

Oder Frankfurts-Präsident Peter Fischer, der sagt, dass niemand Mitglied bei Eintracht sein könne, der die AfD wählt. Doch diese Beispiele schwimmen gegen den Strom. Der VfB Stuttgart hat sogar in der Satzung seine „politische und religiöse Neutralität“ festgeschrieben.

.

Schalke 04 machte dazu Werbung für eine russische Gas-Pipeline, ein politisches Projekt eines autokratisch geführten Staates. Solche Vorgehensweisen sind für Timm Beichelt, Autor des Buches „Zum Verhältnis von Fußball und Macht“ eine problematische Situation:

.

Sie wird vor allem dadurch problematisch, dass viele Fußball-Politiker wie ich sie nenne, also Verbandsfunktionäre zum Beispiel. Dass die es nicht gut schaffen zu unterscheiden, zwischen dem, was der Fußball für uns alle bedeutet. Und zwischen, was der Fußball für sie selbst bedeutet. Das ist schon eine komische Konstellation. Also problematisch wird es dann, wenn der Fußball oder einzelne Fußball-Akteure sich nicht an Regeln halten, die für alle anderen gelten.“

.

.

Dietmar Moews meint: Ich möchte nicht vorwegnehmen, was nun ekliger ist, – wenn die Blöden blöd sind? oder, wenn die Schlauen schlau sind?

.

Abseits von moralischen Schubladen wird man der Lebensnähe halber vermutlich die BLÖDEN eher dulden und aushalten, als die infamen Machenschaften der Schlauen.

.

Es ist gut, wenn ein Staatssender (wo es sich nicht um eine Mainstream-Nummer handelt) tatsächlich mal einen solchen Skandal hochnimmt, wie RWE, die als Fußball-Investor verlangen, die politischen Färbungen in der Vielfalt eines Vereinswesens und einer Unterhaltungsöffentlichkeit der Kulturindustrie, in die sich RWE ja im obigen Fall bei FORTUNA KÖLN auch nur über „Betriebsausgaben“ auf Steuerzahlerkosten als Trittbrettfahrer etwas netteres Prestige abzustauben versucht.

.

Ich weiß nicht, wie weit wir da bei FC SCHALKE 04 und Tönnies-Separatoren- Millimeterfleisch oder PUTIN-Gasgeschäfte der oligarchischen GAZ PROM, auch mal etwas auffalten sollten. Wenn schon nicht ALLIANZ oder AUDI oder VW bei TELEKOM FC BAYERN MÜNCHEN als Schande des Schwerkriminellen Uli Hoeneß, der bis heute seine Steuererklärungen nicht vorgelegt hat, erkannt wird – tja – damit wird der Seehofer seinen Hoeneß-Justizskandal nun mit in seinen Modelleisenbahn.Keller nehmen müssen, wo Gustl Mollath schon sitzt.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: