Tepco Atomvergifter von Japan in Fukuschima vor Gericht

Lichtgeschwindigkeit 8629

am Mittwoch, 31. Oktober 2018.

.

.

DLF.de am 30. Oktober 2018 von Kathrin Erdmann:

.

„Reaktorunglück von Fukushima – Ex-Chef von Tepco steht vor Gericht

.

Bereits mehrere Gerichte haben festgestellt: Die japanische Regierung und der Energiekonzern Tepco sind für das Reaktorunglück in Fukushima 2011 mitverantwortlich. Doch welche Verantwortung liegt beim Management des Konzerns? Darüber wird in Tokio verhandelt.

.

Bisher hat Tsunehisa Katsumata, damaliger Chef von Tepco, die Verantwortung für das Unglück stets von sich gewiesen. Der Konzern betreibt das Atomkraftwerk, im dem es durch ein Erdbeben mit Tsunami 2011 zu drei Kernschmelzen kam.

.

„Ich denke, unsere Firmenpolitik war immer, dass wir dann Maßnahmen ergreifen, wenn sie wirklich notwendig sind. Egal, was sie kosten. Ich entschuldige mich trotzdem für die Folgen des Unglücks“, sagte der frühere Tepco Chef 2012 vor einem Untersuchungsausschuss. Heute entschuldigte er sich kurz, ohne jedoch eine Mitschuld einzugestehen.

.

Anders hatte es Juichi Kaido auch nicht erwartet. Der Anwalt kämpft seit Jahren den Energiekonzern: „Schon 2002 hat eine unabhängige Expertengruppe der Regierung auf die Gefahr eines Erdbebens mit Tsunami an der Küste von Fukushima hingewiesen. Wenn Tepco entsprechend reagiert hätte, hätte die Katastrophe verhindert werden können. Darauf basiert auch die Anklage. „

.
.
Der Energiekonzern hatte zwar zunächst geplant, präventiv eine Flutmauer zu bauen, dann aber, so die Sicht von Anwalt Kaido, einen Rückzieher gemacht, um erstens nicht nach außen zu signalisieren, das Atomkraftwerk könnte gefährdet sein und zweitens um Geld zu sparen. Neben dem ehemaligen Tepco-Vorsitzenden sind zwei weitere Manager angeklagt. 

.

Wir verlangen, dass die drei Männer der fahrlässigen Tötung für schuldig gesprochen werden. Dann müsste jeder bis zu fünf Jahre ins Gefängnis.“ Juichi Kaido der früher Direktor von Greenpeace Japan war, ist ein erfahrener Jurist. Er vertritt einen Klägerverband von 15.000 Menschen aus Fukushima. Ein Dutzend von ihnen ist heute zum Bezirksgericht in Tokyo gekommen. Gemeinsam stimmen sie ein Lied an:Der Tusnami war vorher bekannt, das Unglück vermeidbar gewesen, heißt es. Ruiko Mutoh ist die Verbandssprecherin.

.

Es kann natürlich sein, dass sich Herr Katsumata wieder rausredet, aber es gibt viele Zeugen, die aussagen werden, dass er bewusst die Katastrophe in Kauf genommen hat. Wie er darauf reagiert, interessiert mich schon sehr.“

.

Masako Sawai macht vor dem Gerichtsgebäude lautstark auf das Versagen von Tepco aufmerksam – doch viele Menschen gehen desinteressiert an der Protestgruppe vorbei. „Das liegt auch daran, dass die Japaner wenig Vertrauen in ihr Justizsystem haben und sie haben keine Lust, enttäuscht zu werden.“ Vielleicht erleben dieses Mal alle eine Überraschung. Mit einem Urteil wird im kommenden Frühjahr gerechnet.“

.

.

Dietmar Moews meint: Es ist aus deutscher Sicht schwer einzuschätzen, welche Art Druck die Öffentliche Meinung in Japan, dem Land von Hiroshima und Nagasaki, spielt, wenn es um den Wahnsinn der Atomanlagen in der unberechenbaren Erdbebenszenerie geht.

.

Bis heute wurden weder Tepko, noch hauptverantwortliche Politiker, noch der Apparat der kompletten Desinformation zu den völlig IRREN VIER SUPERGAUEN von Fukushima.

.

Bis heute wird in der restlichen Welt gemauert, wenn es um die fortlaufende Verseuchung der Weltmeere mit den tödlichen Emissionen des Kühlwassers, das man längst in allen Fischen der Weltmeere, auch in Californien messen kann.

.

Dafür scheinen alle, PUTIN im Eismeer bei Novaja Selmja, Frankreich um die vollkommen toten französischen Testgebiete und Korallenriffe, und wer hat noch nicht? – wer entsorgt die deutschen Atomkraftwerke? NIEMAND. Das strahlende Zeug lagert auf Wiesen unter freiem Himmel neben den Reaktorgehäusen herum: CASTOR als „Endlager“, wie schön.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: