Radarsoldaten und Krebs als Erbgutschäden

Lichtgeschwindigkeit 8574

am Freitag, 12. Oktober 2018

.

.

Wer kann schon einer Versicherung monokausale Krankheitsschäden auf monokausale Krankheitsursachen nachweisen, so lange immer noch Einwände geltend gemacht werden können, dass es neben positiven Einwirkungen noch weitere unbekannte „positive“ Einwirkungen sowie auch unerkannte „negative“ Lebensumstände als mitursächlich nicht auszuschließen sind.

.

So wurden alle extremen Raten von Blutkrebs bei Kleinkindern, in der Nähe des Atomkraftwerkes bei Geesthacht, von den Kraftwerksbetreibern grundsätzlich als nicht erwiesen hingestellt. Die waren deshalb weder bereit ihre Giftmühle abzuschalten noch für die Invalidität Haftungszahlungen zu übernehmen.

.

.

Heute berichtet der DLF, am 11. Oktober 2018, mit Dagmar Röhrlich:

.

„Erbgutschäden – Kinder von Radarsoldaten leiden unter Gesundheitsproblemen

.

Bis in die 1980er-Jahre waren viele Soldaten in militärische Radaranlagen unzureichend gegen Röntgenstrahlung abgeschirmt. Viele dieser Radarsoldaten sind inzwischen an Krebs erkrankt, Hunderte daran gestorben. Nun hat eine neue Studie gezeigt: Die Strahlenschäden werden auch an die Kinder vererbt.

.

Der Strahlenbelastung durch Röntgenstrahlung habe die Bundeswehr sehr lange keinen hohen Stellenwert beigemessen:

.

Zu diesem Schluss kam die eigens eingesetzte Expertenkommission 2003 in ihrem Abschlussbericht.

.

Und so lässt sich denn auch leider kaum rekonstruieren, welcher Strahlendosis einzelne Radarexperten der Bundeswehr ausgesetzt waren: Denn nur für sehr wenige Geräte wurde überhaupt erfasst, wie viel Streustrahlung sie abgaben, und persönliche Dosimeter gab es erst nicht. Entscheidend für das Gesundheitsrisiko ist jedoch, wer wo wie lange welcher Strahlung ausgesetzt war:

.

Das sind letztendlich Dinge, die dann nicht gut dokumentiert werden konnten, sodass die Schätzungen von der Exposition von einigen wenigen Mikrosievert bis einigen Millisievert schwankt – also über mehrere Größenordnungen“, sagt Peter Krawitz, Leiter des Instituts für ökonomische Statistik und Bioinformatik an der Universitätsklinik Bonn. Er gehört zu dem Forscherteam, das die nun veröffentlichte Pilotstudie durchgeführt hat, in der erstmals auch untersucht wurde, ob auch die Kinder ehemaliger Radarsoldaten Gesundheitsschäden davon trugen: „Lehrbuchmeinung ist, dass Strahlenschäden nicht an die nächste Generation weitergegeben werden können.“

.

.

Diese Lehrbuchmeinung beruht vor allem auf Untersuchungen an den Kindern der Atombombenopfer von Hiroshima und Nagasaki. Allerdings hinke dieser Vergleich, betont Peter Krawitz: „Wir sprechen ja hier von einer möglichen Exposition über einen langen Zeitraum, niedrigere Dosen, und in Hiroshima war es eine einmalige Exposition – hoch. Und auch das könnte in der Biologie einen Unterschied machen. Und das Zweite ist, dass man auf molekularer Ebene das Ganze bislang noch nicht genomweit untersucht hat.“

.

Genau das hat die Forschergruppe um Peter Krawitz jetzt gemacht. Für ihre Pilotstudie haben sie mit moderner Sequenziertechnik die Genome von zwölf Radarsoldatenfamilien analysiert: von 18 inzwischen längst erwachsenen Kindern und ihren Eltern. Verglichen wurden die Mutationsraten in ihren Genomen mit denen von 28 Nachkommen, deren Eltern keiner Röntgenstrahlung ausgesetzt waren. Die Forscher konzentrierten sich dabei auf charakteristische Cluster von Schäden: auf sogenannte „Multisite de novo Mutationen“.

.
„Das ist eine Mutationsklasse, die vom Entstehungsmechanismus mit ionisierender Strahlung in Verbindung gebracht werden kann. Weil man in der Zellkultur zeigen konnte, dass es bei einer bestimmten energetischen Stärke der ionisierenden Strahlung zu mehreren Läsionen in naher Umgebung in der DNA kommen kann“, erläutert Peter Krawitz.

.

Diese Schäden traten auch im Tierversuch auf, bei den Nachkommen bestrahlter männlicher Mäuse. Die Forscher suchten deshalb gezielt nach ihnen im Genom der Radarsoldaten und ihrer Familien. Und sie wurden fündig: Bei der unbestrahlten Kontrollgruppe hatte lediglich jeder fünfte Nachkomme eine „Multisite de novo Mutation“ irgendwo in seinem Erbgut – in den Familien der Radarsoldaten fanden sie sich jedoch bei zwei von drei Nachkommen.

.

Außerdem traten bei insgesamt zwei der Betroffenen Veränderungen an den Chromosomen auf, die massive Gesundheitsprobleme zur Folge haben. Auch diese Veränderungen ließen sich auf die väterliche Keimbahn zurückführen – und es sind Mutationen, die zufällig nur sehr selten auftreten.

.

Entgegen der Lehrbuchmeinung werden die Schäden im Genom durch Röntgenstrahlung also anscheinend tatsächlich vererbt. Doch wie ausgeprägt der Effekt ist, müsste jetzt eine größere Studie erweisen. Peter Krawitz: „Wir haben die Möglichkeit bis zu 140, 150 Familien zu untersuchen.“ Ehemalige Radarsoldaten, die einer höheren Dosis an Röntgenstrahlung ausgesetzt waren, und ihre Nachkommen können sich melden, wenn sie an dieser Untersuchung teilnehmen möchten.

.

Wir hoffen, dass wir mindestens auf diese Fallzahl kommen, die wir eben untersuchen können und arbeiten da mit dem Bund zur Unterstützung der Radargeschädigten zusammen – aber freuen uns da natürlich auch, wenn uns von Seiten der Bundeswehr geholfen wird, den möglichen Personenkreis ansprechen zu können“, sagt Peter Krawitz.“

.

.

Dietmar Moews meint: Sehr eindrücklich haben heute deutsche Staatsfernsehredakteure mit der Expositionsansage an bayerische Wähler:

.

„Bayern sei doch am besten bestellte deutsche Bundesland, Wohlstand, Sicherheit, Arbeitslosigkeit usw. – wieso sollten denn die Wähler die erfolgreiche CSU abwählen?“

.

Und die Lederbehosten und die Dirndln erklärten unumwunden:

.

Wir wählen nicht für heute.

.

Wir wählen für morgen und für die Zukunft. Aber diese 50%-Partei hört uns nicht zu. Sie reden klare Sprache, aber nicht zu den klaren Sachen und Entwicklungen, in der Landwirtschaft, in der Umwelt, in der Energiepolitik …

Was sollen wir mit einer 50%-Partei, die uns nicht zuhört?

.

Ja – genau so – genau exakt so argumentieren die PEGIDA-Demonstranten vor der Semper-Oper in Dresden. Nur, dass die schon keine Lust mehr haben, den Staatsfunkern noch ihre salbungsvollen Fragen zu beantworten.

.

.

BASISDISTANZ ist das, wenn die Krebsrate hoch ist, aber die Radioaktivität als harmlos von den Parlamenten weggewischt wird.

.

Welche Endlagerung für Kernbrennstäbe hat en die CSU? welche hat Markus Söder?

.

Wird es ein neues Wackersdorf geben, Herr Söder?

.

Die Wähler werden am 14. Oktober 2018 wählen und zeigen, dass Leibeigenschaft abgeschafft ist und dass der Katholizismus nicht auf die Kinderliebe von Berufskatholiken angewiesen sein möchte. Da hat der Söder die Kreuze aufgehängt, aber die Päderastie nicht bekämpft.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: