Wir brauchen für unsere Immigranten die ganzen Familien auch Großeltern

Lichtgeschwindigkeit 8384

am Mittwoch, 22. August 2018

.

.

Das Thema „FORTRESS EUROPE“, wonach die lange angesagte Süd-Nordwanderung eines verarmten, rückständigen, übervölkerten Afrika nach Europa hinein, durch undurchlässige Verteidigungsmauern verhindert werden könne, ist seit vierzig Jahren abgehakt – als Unfug politisch beiseite gelegt.

.

Doch die Millionen sind in heller Not, so sehr, dass sie noch für eigenes Bestechungsgeld im Mittelmeer ersaufen mögen – wie schrecklich.

.

Nun gibt es ein menschliches Problem, dass Menschen sich Menschen in Not annehmen. Dass Solidarität und Bereitschaft zu Teilen, weiterhelfen kann.

.

Die hoch überkandidelte Politik-Propaganda von heute hat sich aber längst von Nachhaltigkeit und Problemlösen – dazu noch als demokratischer Organisationsprozess – längst verabchiedet.

.

Wir täuschen nur vor. Wir lassen Scheindebatten führen. Wir wechseln dann mit Riesenaufwand das Thema, wenn ein Wahltag kommt. Vorher werden die Wähler noch durch Katastrophen-Kommunikation und mörderische Feindabsichten völlig verängstigt und konfusioniert.

.

Zugleich werden damit die sozio-psychologische Potentiale, ohne die eine demokratische Debatte nicht aufkommen kann, derart gelähmt und zerschrddert, dass wir alle PRINZESSINNEN und PRINZEN sagen:

.

Das tue ich mir nicht an – alle reden keiner hört zu.

.

Praktisch sehen wir aber, dass Hilfe und Beherbergung, Gastfreundschaft und Zukunftsglaube, angelegentlich heutigen Reichtums an warmen Decken, Pommes Frites und Bier, lediglich mit Arbeit verbunden ist, Jedem Alles darzureichen, denn – weder ist das Boot voll, noch verhungern bei uns die Hartz IV-Opfer des Luxuslebens. Was solls denn, wenn man keine Flat-Rate und kein Apple Smartphone als Weihnachtsgeschenk fürs Kind hat?

.

.

Wer noch das großmäulige Unfugswort „INTEGRATION“ gebrauchen möchte, der sollte mal in der New York Times lesen, was da als MEINUNG / OPINION, gestern erst, publiziert wurde ( gestern, d. h. am 21. August 2018):

.

Opinion

The Immigrant Grandparents America Needs

By Stacy Torres and Xuemei Cao

.

If you strolled by the playgrounds of Flushing, Queens, this summer, you would have seen throngs of Chinese immigrant grandmothers tending to their American-born grandchildren.

.

The moms and dads were at work, all through these long summer days. For those who cannot afford expensive day care and camps, in a country that does almost nothing to help working families care for their kids, grandparents are a lifeline. And increasingly, these grandparents are immigrants.

.

One of us, Xuemei, recently spent time with a Flushing family who moved here from rural China years ago. Each day the mother, father and grandfather board buses arranged by their employers to take them to work at Chinese restaurants. They leave their home around 10 each morning and return around 10 each night. In their absence, the grandmother performs all of the housework and cares for the couple’s two American-born grandchildren.

.

The Trump administration is now threatening those caretaking arrangements.

President Trump has been pushing for a law that would end family-based immigration — what he calls “horrible chain migration.” He even used the migrant children separated from their parents on the border as bargaining chips to try to get Democrats to agree to such a proposal, before a judge ordered them released to their families.

.

In June the House defeated a plan by Bob Goodlatte, the Republican Congressman from Virginia, that would have restricted legal immigration through the family reunification program so that only the spouses and minor children of American citizens could immigrate — barring grandparents. A week later, the so-called compromise GOP bill on immigration was also defeated. It would have effectively cut the sponsorships of spouses, minor children and parents of American citizens by about 215,000 over the next two decades, according to analysts at the Cato Institute. But Republicans haven’t given up.

.

The Trump administration’s determination to separate families has formed the backbone of its immigration policy since Day 1. These proposals reflect a fundamental misunderstanding of 21st-century American families and contradict the principle of family unity that has guided American immigration policy for the last 50 years. (In fact, a few weeks ago President Trump’s in-laws became American citizens. Thanks to the family reunification program.)

.

According to data from the Department of Homeland Security, the number of legal permanent residents admitted as parents of United States citizens has risen to about 174,000 in 2016 from about 56,000 in 1994, an increase to 15 percent from 7 percent of all admissions.

.

America needs these late-life immigrants. Older parents serve as valuable resources, often helping with the down payment on homes and with child care and household chores as younger immigrants juggle tight work schedules. Their assistance is free and reliable, allowing adult children to work, improve their English and further their educations, thus integrating faster into American society.

.

Another woman Xuemei spoke to, a retired doctor in her 80s from Fujian Province, hardly fits the Trump administration’s pernicious stereotypes of immigrants as threatening or burdensome. When her daughter-in-law gave birth here 20 years ago, she left her job in China so that she could come to help the young couple with child care. Her son, who had stayed in the United States after receiving a scholarship to medical school, sponsored her visa.

I have only one son; how can I not help him?” she said.

.

Immigrant elders also help transplanted families maintain a sense of continuity. They may serve as cultural intermediaries by teaching grandchildren about their home country’s language, religion, food and cultural traditions. Their accounts of family histories can serve as a source of ethnic pride and personal empowerment for younger generations searching for their identities as racial and ethnic minorities.

.

Instead of narrowing our conception of what a family is, we should broaden it. When one of us — Stacy — was 16 and the oldest of four children, her mother died. Her father wanted to bring his niece from Chile to help the family out. But nieces didn’t count as eligible family members under the reunification program. So the family struggled along.

.

The support of family caregivers may be invisible to outsiders, but it is essential for the well-being of transnational families, especially in a country that lacks a system of affordable child care. The Republican plans to restrict family-based migration won’t help Americans — they will hurt Americans, by depriving many of our youngest citizens of the social, psychological and economic benefits of strong extended family ties.

.

Stacy Torres is an assistant professor of sociology at the University at Albany, where Xuemei Cao is a doctoral student.

Follow The New York Times Opinion section on Facebook and Twitter.

.

.

Dietmar Moews meint: Unsere Deutschtürken der dritten Generation haben meist sehr schlechtes Benehmen.

.

Sie scheinen nicht zu wissen, wie man sich benimmt.

.

Aber das tun sie, weil ich ein Einheimischer bin und sie ihren Eltern, ihren Geschwistern, ihren Großeltern und allen, zuhause in der Türkei, zeigen wollen, dass sie tüchtig, stolz und stark sind, und sich nicht anpassen müssen.

.

Ja – tatsächlich passen sie sich derart an, dass sie „zuhause“ mit ihrem Benehmen Probleme hätten.

.

Ich glaube, wenn man nicht alleine ist, sondern wenn man seine Familie bei sich und um sich hat und wenn man den Großeltern von den Erlebnissen erzählt, die dann von Fall zu Fall auch loben oder bremsen oder besänftigen, dann ist die Auftrittswut, die heute die dritte Generation an den Tag legt, eben verständlich, unschön, aber nicht mit Gewalt zu ändern.

.

Nur – wie es die New Yotk Times schreibt – wenn die NERDS auch hier wären – dann würden die vielen Affektierten weniger auf die Einheimischen und mehr auf die eigene große Familie und Freundschaften reflektieren.

.

Ein „Wir sind türkisch zusammen“, kommt einfach besser als ein „Wir sind gegen die deutsche Majorität“.­

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: