20. April kommt und BARKER beschreibt den Lampenbau zur GOEBEL-LAGE

Lichtgeschwindigkeit 8094

am Sonntag, 15. März 2018

.

.

FÜNFUNDDREISSIGSTER BLOGBEITRAG zum 20. April 2018 in Springe, und wird fortgesetzt, in LICHTGESCHWINDIGKEIT von Dietmar Moews hier:

.

.

HIER: Lampen-Fachgutachter Professor GEORGE F. BARKER

.

Der Erfinder der hochohmigen elektrischen Vakuum Glühlampe, der Amerikaner Edison, wurde von anderen Lampenbauer über zehn Jahre lang geradezu beklaut. Edisons Kosten, in Prozessen sein Recht herbeizuklagen überforderten seine Finanzkraft. Edison musste seine Entwicklungslabor-Company quasi an die Konkurrenz verkaufen. Es entstand die Edison Electric Light Company und General Electric Company, die als größere Aktiengesellschaft ausreichend Finanzkraft hatte, die Prozesse zu betreiben.

.

So folgt die schriftliche Einlassung von BARKER zu den lampentechnischen Bedingungen des jahres 1879/1880 und den entscheidenden Abgrenzungen, wenn Theorie und Praxis, Elektrophysik und Feinmechanik, erfasst und bewertet werden müssen:

.

„BARKER’S AFFIDAVIT.

.

Eidesstattliche Erklärung von GEORGE F. BARKER,

zur Verwendung in der letzten Anhörung der Klage auf Unterlassung der Patentverletzung

.

von Edison Electric Light Company und Edison General Electric Company

vs.

Edison General Electric Company.

.

die vor dem United States Circuit Court verklagt werden sollen.

für den Östlichen Vw. Bezirk von Missouri

.

US-Bundesstaat New York

Grafschaft New York

SS.:

.

GEORGE F. BARKER, der ordnungsgemäß vereidigt ist, tritt vor und sagt Folgendes:

.

Ich bin 57 Jahre alt, wohne in Philadelphia, Pa. und bin Professor für Physik an der University of Pennsylvania. Ich bin seit mehr als dreißig Jahren Professor für Chemie und Physik, habe in dieser Zeit dem Thema Elektrizität besondere Aufmerksamkeit geschenkt, nicht nur für den Unterricht in meinen Klassen, sondern auch für meine eigenen Untersuchungen, und habe immer eine erweiterte Sammlung von Geräten für Experimente zur Verfügung gehabt. Ich bin Mitglied der National Academy of Sciences, der American Association for the Advancement of Science (deren Präsident ich war), des Institute of Electrical Engineers of London und der Société Internationale des Electriciens of Paris. Ich war einer der Kommissare der Vereinigten Staaten bei der Internationalen Elektroausstellung in Paris 1881; war Vizepräsident der Preisjury und Vorsitzender der Unterkommission der Jury, die mit der Berichterstattung über Glühlampen beauftragt wurde. Ich war auch einer der Delegierten, die die Vereinigten Staaten auf dem gleichzeitig in Paris abgehaltenen Internationalen Kongress der Elektriker vertraten, und ich erhielt von der französischen Regierung die Auszeichnung des Kommandeurs der Ehrenlegion. 1884 wurde ich von Präsident Arthur zum Mitglied der United States Electrical Commission ernannt.

.

In den letzten zwanzig Jahren und mehr wurde ich häufig als Experte für Patentanmeldungen herangezogen, insbesondere für elektrische Fragen, insbesondere in Bezug auf elektrische Beleuchtung.

 

Ich habe als Experte für den Beschwerdeführer im Fall von The Edison Electric Light Company vs. The Edison Electric Light Company ausgesagt. Die United States Electric Lighting Company, die im Southern District of New York anhängig ist, legte daraufhin beim United States Circuit Court of Appeals for the Second Circuit Berufung ein, die sich auf dasselbe Patent stützte wie im vorliegenden Fall, und ich hatte in diesem Fall Gelegenheit, die Konstruktion der Lampen des Beklagten The United States Electric Lighting Company, die vom Circuit Court und vom Circuit Court of Appeals als Verletzung der zweiten Klageforderung des Patents befunden wurden, zu prüfen und gut kennen zu lernen.

.

Ich bezeugte auch für den Beklagten im Fall von The Consolidated Electric Light Company vs. Die McKeesport Light Company, anhängig beim United States Circuit Court for the Western District of Pennsylvania.

.

Im Zusammenhang mit den beiden genannten Rechtsstreitigkeiten habe ich den gesamten Stand der Technik in Bezug auf elektrische Glühlampen gut kennengelernt, und dieser Stand der Technik wurde in den beiden genannten Fällen wie folgt dargestellt: : .

 

Der Stand der Technik kann in zwei Fächer unterteilt werden:

 

(1) Die Versuche, eine dauerhafte Lampe herzustellen, und

(2) Die Versuche, das elektrische Licht zu unterteilen.

.

I.

.

Nach der Erfindung der voltaischen Batterie, Anfang des heutigen Jahrhunderts, wurden Experimente durchgeführt, die feststellten, dass sowohl Wärme als auch Licht durch den Durchgang von ,dem elektrischen Strom durch Drähte aus Platin und anderen Metallen und durch Kohlenstoffstücke erzeugt werden konnte. Das Ergebnis dieser Experimente wurde bereits 1845 genutzt, als Starr im damaligen King English Patent zwei Formen von elektrischen Glühlampen vorschlug, eine mit einem Brenner aus Platinfolie unter einer Glasabdeckung, ohne die Luft auszuschließen, und die andere mit einem Brenner aus einer dünnen Platte oder einem Bleistift aus Kohlenstoff, der in einem Torricellianischen Vakuum eingeschlossen ist. Starrs Vorschläge wurden von vielen Experimentatoren befolgt, die sowohl Metall als auch Kohlenstoff für den Brenner verwendeten. Die Bemühungen der nachfolgenden Veredler bei Lampen mit Kohlenstoffbrennern führten vor allem zu Verbesserungen bei der Kompaktheit und Tragbarkeit des Geräts, bei der Abdichtung der Lampenkammern, um den Eintritt von Luft in den Brenner zu verhindern, und bei den Mitteln zur Erneuerung des Kohlenstoffbrenners, wenn dieser verbraucht wurde. So schlug Roberts 1852 in einem englischen Patent dieses Jahres vor, den Hals der Glaskugel in einen metallischen Becher zu zementieren und ihn mit einem Schlauch oder Hahn zur Entleerung mittels einer Handpumpe zu versehen; Lodyguine, Konn, Kosloff und Khotinsky schlugen zwischen 1872 und 1877 verschiedene raffinierte Vorrichtungen vor, um die Verbindung zwischen dem Metallfuß und der Glaskugel zu perfektionieren, und versahen ihre Lampen mit mehreren kurzen Kohlestiften, die automatisch nach und nach in den Kreislauf gebracht wurden, wenn die Stifte verbraucht wurden. Bouliguine schlug 1876 oder 1877 die Verwendung eines langen Bleistifts vor, von dem nur ein kurzer Abschnitt im Kreislauf war, und formte den Brenner, wobei die Lampe mit einem Mechanismus versehen war, um andere Abschnitte des Bleistifts automatisch zwischen die Kontakte zu schieben, um den Brenner zu erneuern ; und Sawyer & Man schlug 1878 vor, die Bodenplatte aus Glas statt aus Metall herzustellen, und sorgte für ausgeklügelte Vorkehrungen, um die Lampenkammer mit einer Atmosphäre aus reinem Stickstoffgas zu füllen.

 

Die genannten und andere Lampen mit ähnlichem Charakter waren jedoch keine langlebigen Lampen und hatten keinen kommerziellen Wert, was unter anderem auf die Kürze der Lebensdauer des Kohlenstoffbrenners zurückzuführen ist. Die besten dieser Lampen waren mit Mitteln für die fertige Erneuerung der Brenner ausgestattet, und alle hatten zwei- oder mehrteilige Lampenkammern mit gepackten oder zementierten Verbindungen oder einer Flüssigdichtung. Die Unmöglichkeit, die Luft mit den trennbaren Lampenkammer-Konstruktionen auszuschließen, die verwendet wurden, wenn diese Kammern mit einem hohen Maß an Vakuum entlüftet wurden, führte zur Verwendung einer Atmosphäre aus Stickstoff oder anderem Gas, das die Verbrennung nicht unterstützt, was, wie man dachte, vergleichsweise rein und ohne Beimischung zur Außenluft beibehalten werden konnte. Aber selbst unter diesen letztgenannten Bedingungen wurde festgestellt, dass die Kohlenstoffbrenner einer schnellen Zersetzung oder Verdunstung ausgesetzt waren, von der die Experimentatoren annahmen, dass sie durch die störende Wirkung des elektrischen Stroms verursacht wurden, und daher wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass Kohlenstoff in sich selbst die Elemente seiner eigenen Zerstörung enthielt und kein geeignetes Material für den Brenner einer elektrischen Glühlampe war. Andererseits musste Platin, obwohl es für alle Metalle am besten geeignet ist und sich nicht wie Kohlenstoff mit Sauerstoff bei hohen Temperaturen verbindet, so nahe an den Schmelzpunkt gebracht werden, um Licht zu erzeugen, dass ein sehr geringes Gewicht auf der Oberfläche entsteht.

.

Das war der Zustand der Kunst. Als Herr Edison das Thema bekanntlich im Herbst 1878 aufgriff. Nach einigen Vorversuchen, die die Ergebnisse ehemaliger Experimentatoren bestätigen, ist es bekannt, dass Herr Edison seine Aufmerksamkeit auf die Entwicklung einer Glühlampe mit einem Platinbrenner als das vielversprechendste Material für diesen Zweck gerichtet hat. Seine Versuche gingen in die Richtung verschiedener Mittel, den Platindraht mit erdigen Materialien zu beschichten, und verschiedener ausgeklügelter Apparate, genannt „Thermoregler“, um die Temperatur der Brenner unter einem bestimmten Maximum zu halten, so dass der Schmelzpunkt des Platins nicht erreicht wird. Im Laufe seiner Experimente machte er eine bemerkenswerte Entdeckung, nämlich, dass der Schmelzpunkt von Platin erhöht werden kann, indem man es der intensiven Hitze des elektrischen Stroms aussetzt, während die umgebende Kammer dem Prozess der Erschöpfung unterliegt. Um diese Entdeckung und die damit verbundenen Vorfälle voll auszunutzen, schloss Herr Edison seinen Platinbrenner in eine hoch erschöpfte Glaskammer ein, ähnlich den Kammern, die Crookes zuvor in seinem Radiometer aus einem ganzen Stück Glas verwendet hatte, d. h. mit allen Verbindungen, die durch die Verschmelzung des Glases auf sich selbst geschlossen waren. Diese Platinlampe war zwar eine große Verbesserung gegenüber den Vorgängern, aber aus vielen Gründen keine praktische Lampe. Der Thermoregler musste noch immer seine Zerstörung verhindern, und selbst mit diesem Gerät war seine Lebensdauer von kurzer Dauer; und, um die nötige hohe Widerstandsfähigkeit zu erreichen, musste eine große Länge von sehr fine Platindraht verwendet werden (ca. 30 Fuß) und dieser, um die benötigte kleine Strahlungsfläche zu sichern, musste auf eine Spule aus unschmelzbarem Material in mehreren Schichten übereinander gewickelt werden, was die Lampe sowohl teuer als auch schwierig zu konstruieren machte. Der nächste Schritt von Herrn Edison bestand darin, den langen Platinbrenner in der hoch erschöpften Ganzglaskugel durch einen relativ kurzen Kohlenstoffbrenner in faden- oder fadenförmiger Form zu ersetzen. Diese Substitution markierte eine Epoche in der Kunst und war der Schritt, der das Scheitern in Erfolg umwandelte. Die Versuche mit dieser Konstruktion zeigten, dass unter den Bedingungen eines hohen und stabilen Vakuums, das die Konstruktion erlaubte, der Zerfall des Kohlenstoffbrenners so weit reduziert wurde, dass der Brenner eine lange Lebensdauer hatte. Es wurde festgestellt, dass die Schlussfolgerung, die zuvor von der Kunst erreicht worden war, nämlich…, dass der Zerfall des Kohlenstoffs durch die Einwirkung des elektrischen Stroms verursacht wurde, falsch war, und dass dieser Zerfall das Ergebnis einer „Luftwäsche“ oder des Abriebs war, der durch den Durchgang der Luft über die stark erhitzte Oberfläche des Kohlenstoffs verursacht wurde; und dass, wenn die Luft aus dem Hochvakuum entfernt wurde, der Zerfall nicht stattfand oder zumindest nicht schnell genug war, um die Lampe für den kommerziellen Gebrauch unpraktikabel zu machen. Außerdem wurde festgestellt, dass diese Konstruktion keinen Thermoregler benötigt und so billig hergestellt werden konnte, dass die Lampe weggeworfen werden konnte, wenn der Brenner schließlich zerstört wurde.

.

II.

.

Parallel zu den Bemühungen, eine langlebige elektrische Glühlampe herzustellen, wurde auch versucht, das Problem der Haus- oder Innenbeleuchtung zu lösen, das als „Unterteilung des elektrischen Lichts“ bezeichnet wurde. Die Kunst wurde mit der Bogenlampe versehen, die bereits 1844 für einige Anwendungen ausreichend kommerziell war, aber die Bogenlampe gab ein zu großes Lichtvolumen für den Gebrauch in Wohnungen, und die Glühlampen, mit denen experimentiert wurde, gaben ein Licht, das in etwa dem der Bogenlampe entsprach. Es zeigte sich, dass, bevor das elektrische Licht für häusliche Zwecke nutzbar gemacht werden konnte, ein Unterteilungsprinzip entdeckt werden musste, das es jeder Lampe erlaubte, eine kleine Lichtmenge zu liefern, die der eines Gasstrahls entsprach, und das ohne übermäßigen Energieverlust. Sir William Thomson, der berühmte Wissenschaftler, erklärte in seinem Zeugnis vor dem englischen Parlamentarischen Ausschuss im Mai 1879 :

.

„Es ist durchaus möglich, dass man einen Plan findet, wie man elektrische Energie für das Licht nutzen kann, in dem zehn schwache Lichter eine Summe von Licht ergeben, die derjenigen entspricht, die man mit derselben Energie in einem konzentrierten Licht erhält.“

.

In dieser Erklärung stellte Sir William Thomson den fortschrittlichsten Gedanken dar, indem er den Charakter der erforderlichen Entdeckung erkannte und seinen Glauben an die Möglichkeit einer solchen Entdeckung bekräftigte. Die meisten Experimentatoren und Wissenschaftler, die das Problem in Betracht gezogen hatten, waren nicht zuversichtlich, dass eine solche Entdeckung im Bereich der Möglichkeiten lag, und behaupteten sogar, dass sie es nicht war. So veröffentlichte Fontaine, der französische Experimentator und Schriftsteller, 1877 in seinem Buch über elektrische Beleuchtung die Ergebnisse aufwendiger Experimente, die mit der besten damals bekannten Form der Glühlampe durchgeführt wurden, um die Praxis zu bestimmen.

.

Der Grund für die Ergebnisse von Fontaine in seinen Experimenten wurde mathematisch von anderen Wissenschaftlern erklärt, und wurde von ihnen gezeigt, dass sie sich auf die unvermeidlichen Ergebnisse der Funktionsweise der Naturgesetze, die somit gefunden wurden, um ein unüberwindliches Hindernis für die erfolgreiche Teilung des elektrischen Lichts. Also, Herr Preece, der Elektriker für die britische Generalpost, demonstrierte mathematisch, in Papieren und Vorträgen, die Anfang 1879 veröffentlicht wurden, dass das gesamte Licht, das durch eine Reihe von elektrischen Lampen, die in der Schaltung platziert wurden, gegeben wird, mit einer Anordnung, werden umgekehrt wie das Quadrat der Zahl, und mit einer anderen Anordnung, wird umgekehrt wie der Würfel der Anzahl der Lampen, und seine Schlussfolgerung war, dass „die Aufteilung des elektrischen Lichts ist eine absolute ignis fatuus.” Diese Schlussfolgerung wurde allgemein von Wissenschaftlern und Experimentatoren als richtig akzeptiert, außer im Fall von Sir William Thomson, und vielleicht einige andere, die glaubten, dass das Hindernis nicht unüberwindbar war, aber Wer hatte kein Heilmittel vorzuschlagen. Unter den Experimentatoren waren die einzigen bemerkenswerten Dissidenten aus der allgemein akzeptierten Ansicht Herr Edison in diesem Land und Herr Lane-Fox in Europa, der selbstständig die Schlussfolgerung zog und verkündete, dass die Unterteilung des elektrischen Lichts erreicht werden konnte, indem die Abstrahlfläche des Brenners der Lampe so weit reduziert wurde, dass selbst bei einer hohen Temperatur des Brenners nur ein moderates Lichtvolumen emittiert würde, während gleichzeitig der Widerstand des Brenners erhöht wurde, um den Einsatz von relativ kleinen Leitern zu ermöglichen, „um den elektrischen Strom zu einer Anzahl von Lampen zu leiten“. Die konkrete theoretische Lösung des Problems, wie sowohl von Edison als auch von Lane-Fox angegeben, war ein Brenner mit hohem Widerstand und kleiner Abstrahlfläche, genauer gesagt, ein Brenner mit einem hohen Verhältnis von Widerstand zu Abstrahlfläche. Lane-Fox produzierte jedoch keine praktisch brauchbare Form einer elektrischen Glühlampe, die dieses Prinzip verkörperte, das ihm nur als unerreichtes Desiderat bekannt war. Auf der anderen Seite, Herr Edison verkörperte dieses Prinzip first in seiner Platinlampe mit 30 Fuß feinem Platindraht, der aufgrund seiner großen Länge den gewünschten hohen Widerstand gab, und indem er diesen Draht auf eine Spule aus unschmelzbarem Material wickelte, wobei die Schichten der Spule übereinander lagen, so dass nur die äußere Schicht Licht emittierte, die erforderliche kleine Abstrahlfläche erhalten wurde; und später verkörperte er das gleiche Prinzip in seiner Kohlenstofflampe durch den Einsatz eines Kohlenstoffbrenners mit einem faden- oder fadenförmigen Querschnitt in dieser Lampe.

.

Die Entdeckung von Herrn Edison, wie man den katastrophalen Zerfall von Kohlenstoff vermeiden kann, erlaubte die Verwendung eines Kohlenstoffbrenners in einer schwachen oder fadenförmigen Form, eine Form, die unter den Bedingungen, die vor dieser Entdeckung existierten, nicht intelligent konzipiert werden konnte, da selbst die größeren Stäbe und Stifte, die verwendet wurden, nach einem kurzen Gebrauch unter solchen Bedingungen zerstört wurden, und kleinere Brenner in einer entsprechend kürzeren Zeit zerstört worden wären. Die von Herrn Edison verwendeten Kohlenstoff-Filamente waren viel kleiner im Durchmesser als die nach dem Stand der Technik bekannten Kohlenstoffstäbe und -stifte. Sie hatten einen höheren Widerstand und eine kleinere Abstrahlfläche und damit ein höheres Verhältnis von Widerstand zu Abstrahlfläche als solche Stäbe oder Stifte.

.

Das dem Kohlefaden zugrundeliegende Prinzip, bei dem diese beiden Eigenschaften des hohen Widerstandes und der kleinen Oberfläche im selben Brenner befestigt sind, kann einfach erklärt werden: Der Widerstand eines Leiters variiert direkt als seine Länge und umgekehrt als die Fläche seines Querschnitts oder als Quadrat seines Durchmessers, während die Abstrahlfläche eines Rundbrenners direkt als die Länge des Brenners und als sein Durchmesser variiert. So kann der Widerstand eines Brenners durch Vervierfachung seiner Länge vervierfacht werden; seine Oberfläche wird ebenfalls vervierfacht, und das Verhältnis von Widerstand zu Oberfläche bleibt unverändert. Aber durch die Verkleinerung des Durchmessers eines Brenners um die Hälfte wird sein Widerstand ebenfalls um das Vierfache erhöht, während seine Oberfläche um das Zweifache verkleinert wird, wodurch das Verhältnis von Widerstand zu Oberfläche um das Achtfache erhöht wird. Der Kohlefaden ist also eine Struktur, bei der ein hoher Widerstand nach dem Prinzip der Durchmesserreduzierung eines Brenners und nicht nach dem Prinzip der Längenvergrößerung erzeugt wird. Obwohl eine Struktur von großer Einfachheit, Herr Edison’s Kohlenstoff-Filament ist das Ergebnis der intelligenten Korrelation von vielen Gesetzen in den Wissenschaften der Geometrie, Wärme, Licht und Elektrizität, die es zu einem der bemerkenswertesten Schöpfungen der Wissenschaft.

.

Nach der Herstellung einer langlebigen Lampe und der Entdeckung des richtigen Prinzips, um ein kleines Licht mit der gleichen Wirtschaftlichkeit wie ein großes Licht zu erhalten, war das große Hindernis bei der kommerziellen Einführung von Glühlampen die große Größe und die Kosten der Kupferleiter, die notwendig sind, um den Strom zu den Lampen zu leiten. Der Glühfaden aus Kohlenstoff hat aufgrund des erhöhten Widerstandes gegenüber seiner strahlenden Oberfläche einen revolutionären Fortschritt in der Richtung der Verringerung der Größe und der Verbilligung der Kosten solcher Leiter gemacht. In diesem Zusammenhang beziehe ich mich auf eine Tabelle, die als Anhang beigefügt ist und mit der Aufschrift „Exhibit A“ versehen ist, die für den Einsatz in der Klage gegen The United States Electric Lighting Company vorbereitet wurde und in der ein Vergleich zwischen allen in diesem Fall gefundenen Glüh- und Stabbrennern unter definitely vorgenommen wird, und zwar in Bezug auf ihre relativen Verhältnisse von Widerständen zu Strahlungsflächen und die Ergebnisse dieser Verhältnisse bezüglich der Größe und der Kosten der Leiter. Die ersten fünf in der Tabelle genannten Brenner sind Fadenbrenner, wobei der erste bzw. fünfte der kleinste im Patent genannte Faden ist, und der Faden des Modells, der im Patent Office als Teil des Patents hinterlegt ist, während die drei Zwischenbrenner diejenigen der Lampen der United States Electric Lighting Company sind, auf denen die Klage basiert und die sowohl das Circuit- als auch das Appellationsgericht entschieden haben, den zweiten Anspruch der Patentanmeldung zu verletzen. Die letzten acht Brenner sind die alten Stabbrenner. Die Informationen, die diese Tabelle in den einzelnen Spalten liefert, werden durch die Beschreibungen am Kopf der Spalten deutlich angezeigt. Die Tabelle zeigt, dass selbst der Schritt vom kleinsten Stab zum größten Filament eine bemerkenswerte Einsparung bei der Größe und den Kosten der Leiter bedeutete, während der Unterschied zwischen einem durchschnittlichen Filament und einem durchschnittlichen Stab einen Unterschied bei den Kosten der Leiter größer als der Unterschied zwischen einem und 300 aufweist; d. h., die Leiter einer elektrischen Beleuchtungsanlage mit durchschnittlichen Stabbrennern würden mehr als das Dreihundertfache der Kosten einer Anlage mit durchschnittlichen Filamentbrennern kosten.

.

Das Streitpatent Nr. 223,898 beschreibt eine von Herrn Edison hergestellte Lampe als Ergebnis seiner Entdeckung, wie man den Zerfall von Kohlenstoff verhindert, und seiner Korrelation der verschiedenen Gesetze, die mit der Unterteilung des elektrischen Lichts verbunden sind. Der Patentinhaber verweist auf die Konstruktion früherer Lampen, die den Einsatz von niederohmigen Stabbrennern und trennbaren Lampenkammern vorsieht, und weist darauf hin, dass solche Lampen ohne den Einsatz von Hauptleitern mit enormen Abmessungen nicht in großer Zahl in mehreren Lichtbögen betrieben werden können und dass die Kohlenstoffbrenner solcher Lampen schnell verbraucht werden. Er gibt dann den wahren Grund für den Verbrauch solcher Kohlenstoffbrenner an, auch wenn kein Sauerstoff vorhanden ist. Er sagt:

.

„Die Verwendung eines Gases im Receiver bei Atmosphärendruck, obwohl es den Kohlenstoff nicht angreift, dient der rechtzeitigen Zerstörung durch „Luftwäsche“ oder den Abrieb, der durch den schnellen Durchgang der Luft über die leicht kohärente, stark erhitzte Oberfläche des Kohlenstoffs entsteht.

.

In dieser Aussage korrigiert er den Fehler, der vorherrschte, nämlich dass der Zerfall des Kohlenstoffs durch die Einwirkung des elektrischen Stroms verursacht wurde. Der Patentinhaber gibt dann an, dass er die bisherige Praxis umgekehrt hat; und er bezieht sich dann auf seine Entdeckung der Stabilität von Kohlenstoff im Hochvakuum in der folgenden Sprache :

.

„Ich habe herausgefunden, dass selbst ein Baumwollfaden, der richtig verkohlt und in einen versiegelten Glaskolben gelegt wurde, der bis auf ein Millionstel einer Atmosphäre erschöpft ist, 100 bis 500 Ohm Widerstand gegen den Stromfluss bietet und bei sehr hohen Temperaturen absolut stabil ist“.

.

Das Patent beschreibt die Herstellung der Kohlenstoff-Filamente durch Karbonisierung verschiedener Materialien, wie Baumwoll- und Leinengarn, Holzspäne, Papiere, pflanzliche Faserstoffe und Kohlenstoffzusammensetzungen. Zur Veranschaulichung der Größe des Glühfadens sind die genannten Fäden von Bedeutung, während das Patent in einem Fall davon spricht, die Verbindung von Lampenschwarz und Teer zu einem Draht von nur sieben Tausendstel Zoll Durchmesser auszurollen, und ein Glühfaden von diesem Durchmesser vor der Karbonisierung würde er nach der Karbonisierung zwischen vier und fünf Tausendstel Zoll Durchmesser haben. Dies ist die extreme Darstellung des Patents in Richtung des kleinen Durchmessers, während die extreme Darstellung in Richtung des maximalen Durchmessers durch die Zeichnungen des Patents und durch das Modell des Patentamtes, das einen Brenner mit einem Durchmesser von etwa §11 Zoll hat, geliefert wird. Das Patent beschreibt die Verbindung des Kohlefadens mit den Platindrähten, die Einbringung des Fadens in einen vollständig aus Glas gefertigten Globus, sowie die Erschöpfung des Globus durch eine Quecksilberpumpe, wonach das Abgasrohr hermetisch verschlossen wird. Der zweite Anspruch des Streitpatents lautet wie folgt

.

 

.

„Die Kombination von Kohlenstoff-Filamenten mit einem vollständig aus Glas gefertigten Empfänger und Leitern, die durch das Glas hindurchgehen und aus dem die Luft für die angegebenen Zwecke abgesaugt wird.“

.

Die in dieser Behauptung dargelegte Kombination beinhaltet das Merkmal des Einsatzes des Kohlefadens für den Brenner und die Einhausung dieses Brenners in einem vollständig aus Glas gefertigten, erschöpften Behälter, durch dessen Wände die Platindrähte, die den Strom zum Brenner führen, hindurchgehen; damit wird eine Struktur beschrieben, die die beiden Ergebnisse von Mr. Edisons Arbeit, nämlich die Korrelation der verschiedenen Gesetze, die mit der Unterteilung des elektrischen Lichts bei der Herstellung des Kohlenstofffilaments verbunden sind, und die Entdeckung der Ursache des Zerfalls von Kohlenstoff und der Einsatz der erschöpften Ganzglaskammer als Heilmittel – das Ganze, das die elektrische Glühlampe darstellt, die eine breite kommerzielle Verwendung gefunden hat und die Errichtung einer neuen Industrie von großem kommerziellen Wert bewirkt hat.

.

Ich habe die Exponatlampe im Besitz des Beschwerdeführers untersucht, die mit dem Zeichen

.

„Complainants Exhibit Columbia Lamp“

.

und haben auch die eidesstattliche Erklärung von John W. Howell gelesen, in der bestimmte Tests solcher Lampen beschrieben werden. Nach den Angaben der eidesstattlichen Erklärung und der Besichtigung der Exponatlampe selbst, finde ich in dieser Lampe einen vollständig aus Glas gefertigten, faden- oder fadenförmigen, richtig verkohlten und als Brenner verwendeten Empfänger, und Leitern, die durch das Glas hindurchgehen, und aus dem die Luft so weit abgeführt wird, dass der Zerfall des Kohlenstoffs durch die „Luftwäsche“ der umgebenden Gase oder durch andere Ursachen so weit reduziert wird, dass der Kohlenstoff praktisch stabil bleibt. Mit anderen Worten, ich finde in dieser Exponatlampe alle Konstruktionsmerkmale, die im zweiten Patentanspruch beschrieben sind, die in der gleichen Beziehung zueinander stehen und dieselben Ergebnisse liefern, wobei diese Lampen die beiden Ergebnisse der Arbeit von Herrn Edison nutzen, auf die zuvor Bezug genommen wurde.

 

Das Verhältnis des Brenners der Exponatlampe zu den im Patent beschriebenen Brennern und zu den Brennern der United States Electric Lighting Company, die den zweiten Anspruch des Patents in der Klage verletzen, in Bezug auf die Einsparung, die jeder Brenner bei der Größe und den Kosten der Leiter bewirken würde, wird anhand der Tabelle „Anhang A“ dargestellt.“Der Brenner der Lampe des Angeklagten sollte in diesem Tisch zwischen dem zweiten und dritten Fadenbrenner platziert werden.

.

Die Lampe der Beklagten in diesem Fall ist in allen wesentlichen Punkten die gleiche wie die Lampen der United States Electric Lighting Company, die vor dem Gericht in der Klage bereits entschieden wurden, und steht in demselben Verhältnis zum Patent hier in der Klage.

.

Vereidigt und unterschrieben vor mir am 7. Januar 1893.

.

George F. Barker

Notar.

[Siegel.]“

.

.

Von Dietmar Moews ins Deutsche übersetzt von einem NARA-Reprint

.

„BARKER’S AFFIDAVIT.

.

Affidavit of GEORGE F. BARKER, for use in the suit of Edison Electric Light Company and Edison General Electric Company vs.

.

about to be brought in the United States Circuit Court

for the Eastern Circuit Vw. District of Missouri

.

STATE OF New York

County of New York

SS.:

.

GEORGE F. BARKER, being duly sworn, deposes and says as follows :

.

I am fifty-seven years of age; reside at Philadelphia, Pa., and am Professor of Physics in the University of Pennsylvania. I have been Professor of Chemistry and Physics for upwards of thirty years; have paid particular attention during this time to the subject of electricity, not only for the purpose of teaching the same in my classes, but also for the purpose of my own investigations, and have always had an extended collection of apparatus at my disposal for the purpose of experiment. I am a member of the National Academy of Sciences, of the American Association for the Advancement of Science (of which I have been the president), of the Institute of Electrical Engineers of London, and the Société Internationale des Electriciens of Paris. I acted as one of the United States Commissioners to the International Electrical Exhibition at Paris in 1881; was a vice-president of the jury of award, and chairman of the subcommission of the jury appointed to report on incandescent lamps. I was also one of the delegates representing the United States in the International Congress of Electricians held at the same time in Paris, and I received from the French Government the decoration of Commander of the Legion of Honor. In 1884 I was appointed by President Arthur a member of the United States Electrical Commission.

.

During the past twenty years or more I have been frequently called upon to testify as an expert in patent causes, especially those involving electrical questions, particularly with reference to electric lighting.

 

I testified as an expert for the complainant in the case of The Edison Electric Light Company vs. The United States Electric Lighting Company, pending in the Southern District of New York, and subsequently appealed to the United States Circuit Court of Appeals for the Second Circuit, which suit was based upon the same patent as is the present case, and I had occasion in that case to examine and became well acquainted with the construction of the lamps of the defendant The United States Electric Lighting Company, which were found by the Circuit Court and by the Circuit Court of Appeals to infringe the second claim of the patent in suit.

.

I also testified for the defendant in the case of .The Consolidated Electric Light Company vs. The McKeesport Light Company, pending in the United States Circuit Court for the Western District of Pennsylvania.

.

In connection with the two litigations referred to, I became well acquainted with the entire prior art relating to incandescent electric lamps, and such prior art was in said two cases shown to be as follows : .

 

The prior art is capable of division into two subjects:

 

(1) The attempts to produce a durable lamp, and

(2) The attempts to subdivide the electric light.

.

I.

.

After the invention of the voltaic battery, early in the present century, experiments were made which determined that both heat and light could be produced by the passage of ,the electric current through wires of platinum and other metals, and through pieces of carbon. The result of these experiments was taken advantage of as early as 1845, when Starr suggested, in the King English Patent of that year, two forms of incandescent electric lamps, one having a burner made from platinum foil placed under a glass cover without excluding the air, and the other having a burner composed of a thin plate or pencil of ‚carbon enclosed in a Torricellian vacuum. Starr’s suggestions were followed by many experimenters, using both metal and carbon for the burner. The efforts of subsequent improvers upon lamps having carbon burners took the direction principally of improvements in the compactness and portability of the instrument, in the sealing of the lamp chambers to prevent the admission of air to the burner, and in the means for renewing the carbon burner when it became consumed. Thus, Roberts, in 1852, in an English patent of that year, proposed to cement the neck of the glass globe into a metallic cup, and to provide it with a tube or stop-cock for exhaustion by means of a hand pump; Lodyguine, Konn, Kosloff and Khotinsky, between 1872 and 1877, proposed various ingenious devices for perfecting the joint between the metal base and the glass globe, and also provided their lamps with several short carbon pencils, which were automatically brought into circuit successively as the pencils Were consumed. Bouliguine, in 1876 or 1877, proposed the employment of a long carbon pencil, a short section only of which was in circuit at any one time, and formed the burner, the lamp being provided with a mechanism for automatically pushing other sections of the pencil into position between the contacts to renew the burner ; and Sawyer & Man proposed in 1878 to make the bottom plate of glass instead of metal, and provided ingenious arrangements for charging the lamp chamber with an atmosphere of pure nitrogen gas.

 

The lamps referred to, and others of similar character, were not, however, durable lamps, and failed to become of any commercial value, due, among other things, to the shortness of the life of the carbon burner. The best of such lamps were provided with means for the ready renewal of the burners, and all of them had lamp chambers made in two or more parts, with packed or cemented joints or a liquid seal. The impossibility of excluding the air with the separable lamp chamber constructions which were used, when such chambers were exhausted to a high degree of vacuum, led to the use of an atmosphere of nitrogen or other gas which does not support combustion, which, it was thought, could be maintained comparatively pure and without admixture with the external air. But, even under these latter conditions, it was found that the carbon burners were subject to a rapid disintegration or evaporation which experimenters assumed was due to the disrupting action of the electric current, and hence the conclusion was reached that carbon contained in itself the elements of its own destruction, and was not a suitable material for the burner of an incandescent electric lamp. On the other hand, platinum, although found to be the best for the purpose of all the metals, and not combining with oxygen at high temperatures as does carbon, required to be brought so near the melting point in order to give light that a very slight increase in the temperature resulted in its destruction. It was assumed that the difficulty lay in the material of the burner itself, and not in its environment. Mr. Schwendler, a noted English electrical engineer, in his discussion of this subject in the “Telegraphic Journal” for 1879, makes the following statement:

.

Unless we shall be fortunate enough to discover a conductor of electricity with a much higher melting point than platinum, * * * and which at the same time does not combine at high temperature with oxygen, we can scarcely expect that the principle of incandescence Will be made use of for practical illumination.”

.

This was the condition of the art When, as is well known, Mr. Edison took up the subject in the fall of 1878. After some preliminary experiments, confirming the results of former experimenters, it is well known that Mr. Edison turned his attention to the development of an incandescent lamp having a burner of platinum as being the most promising material for the purpose. His attempts took the direction of various means of coating the platinum wire with earthy materials, and of various ingenious contrivances called “thermal regulators,” for maintaining the temperature of the burners below a certain maximum, so that the melting point of the platinum would not be reached. In the course of his experiments he made a remarkable discovery, namely, that the melting point of platinum can be raised by subjecting it to the intense heat of the electric current while the enclosing chamber is undergoing the process of exhaustion. To take full advantage of this discovery, and of the incidents connected with it, Mr. Edison enclosed his platinum burner in a highly exhausted glass chamber similar to the chambers which had been previously used by Crookes in his radiometer, made of an entire piece of glass; i. e., with all joints closed by the fusion of the glass upon itself. This platinum lamp, however, although a great improvement upon those which had preceded it, was not a practical lamp for many reasons. It still required the thermal regulator to prevent its destruction, and even with that device its life was of short duration; and, in order to get the necessary high resistance, a great length of very ne platinum wire had to be employed (about thirty feet) and this, in order to secure the small radiating surface required, had to be coiled upon a bobbin of infusible material in several layers, one upon the other, making the lamp both expensive and difficult to construct. The next step taken by Mr. Edison was to substitute for the long burner of platinum in the highly exhausted entire-glass globe a relatively short burner of carbon in filamentary or thread-like form. This substitution marked an epoch in the art, and was the step which converted failure into success. The experiments with this construction showed that, under the conditions of high and stable vacuum which the construction permitted, the disintegration of the carbon burner was reduced to such an extent that the burner had a useful length of life. It was found that the conclusion which had been before reached by the art, viz., that the disintegration of the carbon was due to the action of the electric current, was incorrect, and that that disintegration was the result of “air-washing” or the attrition produced by the passage of the air over the highly heated surface of the carbon; and that, when the air was removed from the employment of a high vacuum, the disintegration did not take place, or, at least, was not sufficiently rapid to render the lamp impracticable for commercial use. In addition, it was found that this construction required no thermal regulator, and could be so cheaply made that the lamp could be thrown away when the burner was finally destroyed.

.

II.

.

Contemporaneously with the efforts to produce a durable incandescent electric lamp, attempts were also made to solve the problem involved in domestic or interior lighting, which problem was known as the “subdivision of the electric light.“ The art was provided with the arc lamp, which, as early as 1844,was sufficiently commercial for some uses, but the arc lamp gave too great a volume of light for use in dwellings, and the incandescent lamps which were being experimented with gave a light approximately equal to that given by the arc lamp. It was seen that, before the electric light could be made useful for domestic purposes, some principle of subdivision would have to be discovered, which would permit each lamp to give a small amount of light approximating that given by a gas jet, and without an undue loss of energy. Sir William Thomson, the renowed scientist, stated in his testimony before the English Parliamentary Committee in May, 1879 :

.

It is quite possible that a plan of using electric energy for light might be found, and may yet be found, in which ten feebler lights will give a sum of light equal to that obtained by the same energy in one concentrated light”

.

In this statement Sir William Thomson represented the most advanced thought, recognizing the character of the discovery that was required, and asserting his belief in the possibility of such a discovery being made. Most experimenters and scientists, however, who had considered the problem, Were not sanguine that such a discovery was Within the range of possibility, and, indeed, asserted that it was not. Thus, Fontaine, the French experimenter and Writer, published in his book on electric lighting, in 1877, the results of elaborate experiments, made with the best form of incandescent electric lamp then known, to determine the practicability of subdividing the light with such lamps. In his experiments he made various arrangements of the battery supplying the current, and placed first one lamp in the circuit and then two lamps, and so on, increasing the number by one and measuring, in each instance, the total amount of light given by the one or more lamps connected with the battery. Although, by different arrangements of the battery and With one lamp in circuit, he obtained from four Carcel burners in one case to as high as sixty-five Carcel burners in another case, yet he found, on putting more lamps in circuit, that the total amount of light rapidly decreased, until, when he reached the number of five lamps, the light in all the lamps was practically extinguished. From these experiments he concluded that the incandescent lamp “is much more favorable to large foci than to the divisibility of the electric light.”

.

The reason for the results obtained by Fontaine in his experiments was explained mathematically by other scientists, and was shown by them to be founded upon the inevitable results of the operation of natural laws, which were thus found to present an insurmountable obstacle to the successful division of the electric light. Thus, Mr. Preece, the electrician for the British General Post-office, demonstrated mathematically, in papers and lectures published early in 1879, that the total light given by a number of electric lamps placed in the circuit will, with one arrangement, be inversely as the square of the number, and, with another arrangement, Will be inversely as the cube of the number of lamps, and his conclusion was that “the division of the electric light is an absolute ignis fatuus.” This conclusion was accepted generally by scientists and experimenters as correct, except in the case of Sir William Thomson, and, perhaps, some others, who believed that the obstacle was not an insurmountable one, but Who had no remedy to propose. Among experimenters, the only notable dissidents from the generally accepted view were Mr. Edison in this country, and Mr. Lane-Fox in Europe, who independently reached and announced the conclusion that the subdivision of the electric light could be accomplished, providing the radiating surface of the burner of the lamp was reduced in extent so that even with a high temperature of the burner only a moderate volume of light would be emitted, while at the same time the resistance of the burner was increased so as to enable the employment of relatively small conductors „for leading the electric current to a number of lamps. The concrete theoretical solution of the problem, as thus stated by both Edison and Lane-Fox, was a burner having a high resistance and small radiating surface; or, more accurately stated, a burner having a high ratio of resistance to radiating surface. Lane-Fox, however, did not produce any practically useful form of incandescent electric lamp embodying this principle, which was known to him only as an unattained desideratum. On the other hand, Mr. Edison embodied that principle rst in his platinum lamp having thirty feet of fine platinum wire, which by reason of its great length gave the desired high resistance, and by coiling that wire upon a bobbin of infusible material with the layers of the coil superimposed one upon another, so that only the outer layer emitted light, the necessary small radiating surface was obtained ; and, later on, he embodied the same principle in his carbon lamp by the employment in that lamp of a carbon burner having a filamentary or thread-like cross-section.

.

The discovery made by Mr. Edison, of how to avoid the disastrous disintegration of carbon, permitted the use of a carbon burner in a tenuous or filamentary form, a form which was incapable of intelligent conception under the conditions which existed before that discovery, since even the larger rods and pencils employed were destroyed after a brief extent of use under such conditions, and smaller burners would have been destroyed in a proportionately shorter time. The carbon filaments employed by Mr. Edison were much smaller in diameter than any of the carbon rods and pencils disclosed by the prior art. They had a higher resistance and a smaller radiating surface, and consequently a higher ratio of resistance to radiating surface than such rods or pencils.

.

The principle underlying the carbon filament, whereby both these features of high resistance and small surface are secured in the same burner, is capable of a simple explanation: The resistance of a conductor varies directly as its length, and inversely as the area of its cross-section, or as the square of its diameter, while the radiating surface of a round burner varies directly as the length of the burner, and as its diameter. Thus, the resistance of a burner can be increased fourfold by increasing its length fourfold; its surface will also be increased fourfold, and the ratio of resistance to surface will remain unchanged. But by reducing the diameter of a burner one-half its resistance will be likewise increased fourfold, while its surface is reduced twofold, thus increasing the ratio of resistance to surface eightfold. The carbon filament, therefore, is a structure in which high resistance is produced on the principle of reducing the diameter of a burner rather than on the principle of increasing its length. Although a structure of great simplicity, Mr. Edison’s carbon filament is the result of the intelligent correlation of many laws in the sciences of geometry, heat, light and electricity, which makes it one of the most remarkable creations of science.

.

After the production of a durable lamp and the discovery of the correct principle for getting a small light with the same economy as a large light, the great obstacle in the way of the commercial introduction of incandescent lighting was the large size and cost of copper conductors necessary to carry the current to the lamps. The filament of carbon, due to the increased resistance relative to its radiating surface which it afforded, made a revolutionary advance in the direction of lessening the size and cheapening the cost of such conductors. In this connection, I refer to a table, appended hereto and marked “Exhibit A,” which was prepared for use in the suit against The United States Electric Lighting Company, and in which a comparison is made between all the filamentary and rod burners found denitely established in the record in that case, with relation to their relative ratios of resistances to radiating surfaces, and the results of those ratios on the size and cost of conductors. The first five burners referred to in the table are filamentary burners, the first and fifth being respectively the smallest filament specifically mentioned in the patent, and the filament of the model on file in the Patent Ofce as a part of the patent, while the three intermediate burners are those of the lamps of The United States Electric Lighting Company upon which the suit was based, and which both the Circuit and Appellate Courts decided infringe the second claim of the patent insuit. The last eight burners are the old rod burners. The information furnished by this table in the several columns is plainly indicated by the descriptions at the head of the columns. The table shows that even the step from the smallest rod to the largest filament was one which involved a remarkable saving in the size and cost of conductors, while the difference between an average filament and an average rod is shown to involve a difference in the expense of conductors greater than the difference between one and 300; i. e., the conductors of an electric lighting plant using average rod burners would cost upwards of three hundred times those of a plant using average filamentary burners.

.

The patent in suit, No. 223,898, describes a lamp produced by Mr. Edison as the result of his discovery of how to prevent disintegration of carbon, and his correlation of the various laws involved in the subdivision of the electric light. The patentee refers to the construction employed in prior lamps, involving the use of low-resistance rod burners and of separable lamp chambers, and points out that such lamps cannot be worked in great numbers in multiple arc without the employment of main conductors of enormous dimensions, and that the carbon burners of such lamps are rapidly consumed. He then discloses the true reason for the consumption of such carbon burners, even when no oxygen is present. He says:

.

The use of a gas in the receiver at the atmospheric pressure, although not attacking the carbon, serves to destroy it in time by “air-washing,’ or the attrition produced by the rapid passage of the air over the slightly coherent, highly heated surface of the carbon.“

.

In this statement he corrects the error which had prevailed, namely, that the disintegration of the carbon was due to the action of the electric current. The patentee then states that he has reversed the practice theretofore followed; and he then refers to his discovery of the stability of carbon in a high vacuum in the following language :

.

I have discovered that even a cotton thread properly carbonized and placed in a sealed glass bulb, exhausted to one-millionth of an atmosphere, offers from 100 to 500 ohms resistance to the passage of the current, and that it is absolutely stable at very high temperatures.”

.

The patent describes the manufacture of the carbon filaments by the carbonization of various materials, such as cotton and linen thread, wood splints, papers, fibrous vegetable substances and carbon compositions. In illustration of the size of the filament, the threads mentioned are significant, while in one instance the patent speaks of rolling out the compound of lamp-black and tar into a wire as small as seven one-thousandths of an inch in diameter, and a filament of that diameter, before carbonization, would he, after carbonization, between four and five one-thousandths of an inch in diameter. This is the extreme illustration of the patent in the direction of small diameter, while the extreme illustration in the direction of maximum diameter is furnished by the drawings of the patent and by the Patent Office model, which latter has a burner of about §11 of an inch in diameter. The patent describes the connection of the carbon filament with the platinum wires, the placing of the filament in a globe made entirely of glass, a-.nd the exhaustion of such globe by a mercury pump, after which the exhaust tube is hermetically sealed. The second claim of the patent in suit is as follows:

.

The combination of carbon filaments with a receiver made entirely of glass, and conductors passing through the glass, and from which receiver the air is exhausted, for the purposes set forth.”

.

The combination set forth in this claim involves the feature of the employment of the carbon filament for the burner, and the enclosure of that burner in an exhausted receiver made entirely of glass, through the walls of which the platinum wires which lead the current to the burner pass ; thus describing a structure involving the two results of Mr. Edison’s work, namely, the correlation of the various laws involved in the subdivision of the electric light in the production of the carbon filament, and the discovery of the cause of the disintegration of carbon and the employment of the exhausted entire-glass chamber as a remedy-the whole constituting the incandescent electric lamp, which has gone into wide commercial use and has brought about the establishment of a new industry of great commercial value.

.

I have examined the exhibit lamp in the possession of complainants‘ counsel, which is marked

.

and have also read the affidavit of John W. Howell, describing certain tests of such exhibit lamps. From the information furnished by said affidavit and from my inspection of the exhibit lamp itself, I find in this lamp a carbon, filamentary or thread-like in size, and properly carbonized, used as the burner, a receiver made entirely of glass, and conductors passing through the glass, and from which receiver the air is exhausted to such an extent that disintegration of the carbon due to the “air-washing ” action of surrounding gases or to any other cause is so far reduced as to leave the carbon practically stable. In other words, I find in this exhibit lamp all the features of construction described in the second claim of the patent in suit, brought together into the same relation and producing the same results, such lamps taking advantage of the two results of Mr. Edison’s work which have been before referred to.

 

The relation of the burner of the exhibit lamp to the burners described by way of illustration in the patent in suit, and to the burners of The United States Electric Lighting Company which were found to infringe the second claim of the patent in suit, with relation to the saving which would be effected by each burner in the size and cost of conductors, will be seen by reference to the table “Exhibit A.” The burner of defendant’s lamp should be placed in that table between the second and third filamentary burners.

 

 

The lamp of the defendant in this case is the same in all substantial respects as the lamps of The United States Electric Lighting Company which were before the Court in the suit already decided, and bears the same relation to the patent here in suit.

.

Sworn to and subscribed before me this 7th day of January, 1893.

.

George F. Barker

.

Notary Public.

[Seal.]“

.

.

Dietmar Moews meint: Ich vertraue darauf, dass die Ausführungen zur Lampenqualität im Sinne der technischen Auslegung und Mimik, die für Laien einen Moment des aufmerksamen Lesens erfordern, in der entscheidenden Frage verständlich sind. Denn es kommt auf sehr extrem feine kleine Unterschiede an, die damals den Ausschlag gegeben haben, ob ein Patent tatsächlich eine entscheidende Innovation enthält, oder ob der Lampenbauer einfach allgemeine technische Regeln benutzt hatte.

.

Der folkloristische Knalleffekt war dann allerdings die Leistung Edisons, diese Lampen tatsächlich brauchbar und preisgünstig und betriebskostengünstig vorzustellen und liefern zu können. Es war eine Revolution, als all die dazugehörigen Leitungsnetze, Schalter, Sicherungen, Hausanschlüsse, Blockkraftwerke usw. ermöglichten, normale Häuser mit Elektrischlicht auszustatten, und die sauerstoffverbrauchenden Gasjets und Öllampen zu ersetzen.

.

Wichtig ist, zu wissen, dass der hier auftretende Zeuge, Professor George F. Barker, einer der höchstanerkannten Fachleute war, den alle, Kläger, Beklagte, Richter und Anwälte respektierten und ernst nahmen.

.

Es ist neben BARKER, der hier die heikle Lampentechnik beschreibt, in der nächsten LICHTGESCHWINDIGKEIT der EDISON-Klägeranwalt DYER. Schließlich bringe ich in einer weiteren LICHTGESCHWINDIGKEIT die eidesstattliche Erklärung von GOEBEL, wie er die Herstellung seiner Lampen beschrieb.

.

Es handelt sich um die Feinheiten und Qualitätsprobleme die bei der Glühlampen-Herstellung im Jahr 1879 entscheidend waren, aus der fachmännischen Sicht des Jahres 1893 vor einem US-Bezirksgericht.

.

EINS 7965 NDZ 20. April Willi Städler re-education Nazi Adolf-Hitler-Straße

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38072&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1773832912

.

ZWEI 7971 Deister-Anzeiger 20. April? IDOLISIERUNG und Liste der Lügen

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38122&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1776178266

.

DREI 7976 Edisonpatent, Sudetenstr. Hitler+Hische

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38169&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1777824555

.

VIER: 7978 CALLIES Gutachten über den Gutachter von 2007

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38188&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1778913961

.

FÜNF: 7987 affidavit 1 Kulenkamp 5. April 1893, Patentoffice Streit

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38279&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1782510745

.

SECHS: 7990 affidavit Kulenkamp 2 18. April 1893

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38316&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1783699711

.

SIEBEN 7995: NDZ-Hitler-Bild 1933; Degenhardt-Brief-Zitat an Bundespräsident Heuß195 ; Gutachten zur Quellenkritik 2006;

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/05/neue-deister-zeitung-bringt-zum-20-april-information-zur-goebel-forschung/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1785401719

.

ACHT 8001: 8. März; NDZ-Hitler-Bild 1933; Geburtsurkunde; Buch-Umschlag-Bilder; Exp.1,2,3; mercy LsD 1967-Bild;

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/08/springe-informiert-die-ndz-zum-20-april-und-zum-24-april-zur-goebel-lage-hinterm-deister/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1788884852

.

NEUN 8014: ; Deister-Anzeiger Was geschieht?; Edison-Patent; Lacombe und Shipman 4. Oktober 1892 Urteil; Exp. 1,2,3 sowie 4; Göbel gerettet; NDZ-Hitler-Bild 1933

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1795042907

.

ZEHN 8020 16. März Die 26 unabweisbaren Dokumente Goebel-Hypothese von 1882: Das zerrissene Kulenkamp-Assignment; das Pumpen-Patent 1882; THE WORLD New York 1. Mai 1882; NDZ-Artikel 1893; NDZ 1933 Hitler; Deister-Anzeiger 2017 Was geschieht mit Göbel?; NDZ 11.3.2006 Was wird mit Göbel?

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=38534&action=edit

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1797253569

.

ELF 8023 16. März; NDZ 1893; TANNER in Electrical Review 1894; Stadtgeschichte 1954 und Ortschronik 2002

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/17/neue-deister-zeitung-informiert-zum-20-april-nicht-ueber-heinrich-goebel/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1798462356

.

ZWÖLF 8027 19. März; „Goebel-Defense“; Edison 1. affidavit transl.

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/19/springe-informiert-sich-durch-die-ndz-zum-20-april-ueber-goebel-defense-hinterm-deister/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1800048524

.

DREIZEHN 8930 20. März; Elektr Gitarre vor Fender 21. März

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/20/ndz-clark-gable-als-heinrich-goebel-erfinder-der-ersten-elektrischen-gitarre-25-jahre-vor-leo-fender/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1801214737

.

VIERZEHN 8934 22. März; Edison 1. Affidavit

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/14/neue-deister-zeitung-informiert-zum-20-april-ueber-heinrich-goebel/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1803256799

.

FÜNFZEHN 8938 24. März; Edison 2. affidavit + Lichtfest-Ankünd. der Stadt

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/24/neue-deister-zeitung-organisiert-den-goldenen-20-april-dietmar-moews-informiert-ueber-heinrich-goebel/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1805135072

.

SECHZEHN: 8943 26. März 2018; Stadtchroniken Hartmann/Netzel/Callies Dr. HEINZ BRASCH

: https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/25/neue-deister-zei…nisten-dr-brasch/

https://wordpress.com/read/feeds/10511894/posts/1806675876

.

SIEBZEHN: 8045 27. März; Arbeitsvertrag und Brasch-Quellen und Langer

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/26/neue-deister-zeitung-erklaert-mit-dr-brasch-das-nazi-idol-heinrich-goebel/

.

ACHTZEHN 8048 28. März 2018 Patentabweisungen

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/28/neue-deister-zeitung-mischt-idol-heinrich-goebel-zum-telescope-man/

.

NEUNZEHN 8053. März 2018 ARBEITSVERTRÄGE 1881

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/30/neue-deister-zeitung-ist-die-stadt-der-lichtgeschwindigkeit-und-des-idols-heinrich-goebel/

.

ZWANZIG 8055 31. März 2018 Blutsverwandte von Gehrcke 136. Geburtstag NDZ vor 50 Jahren

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/03/31/ndz-mobilisiert-springe-fuer-den-20-april/

.

EINUNDZWANZIG 8057 1. April 2018 APRIL APRIL mit Arends, Beckmann

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/01/calenberger-springe-am-deister-feiert-den-1-april-mit-goebel-und-edison/

.

ZWEIUNDZWANZIG 8059 2. April 2018 Kronzeuge VANDERWEYDE

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/02/hannover-im-schatten-des-20-april-des-calenberger-lichtfestes-der-neuen-deister-zeitung/

.

DREIUNDZWANZIG 8062 3. April 2018 NDZ GEBURTSHAUS

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/02/ndz-jetzt-auch-in-hannover-zum-20-april-zweifel-am-geburtshaus-von-heinrich-goebel/

.

VIERUNDZWANZIG 8064 4. April 2018 Paul Goepel

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/04/springe-informiert-sich-durch-die-ndz-zum-20-april-hinterm-deister-zu-goebel-und-goepel-in-usa-des-jahres-1882/

.

FÜNFUNDZWANZIG 8069 5. April 2018 PRESSETAG New York Times 30. April 1882 Grand st 468

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=39004&action=edit

.

SECHSUNDZWANZIG 8072 1885 Walace EDISON OPINION 1891

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=39023&action=edit

.

SIEBENUNDZWANZIG 8073 8. April 2018 HEMMER 1865 und Nicolas Finck

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/07/39033/

.

ACHTUNDZWANZIG 8078 9. April 2018 William C. Dreyer 1

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/09/neue-deister-zeitung-stellt-die-quizfrage-zum-20-april-am-deister-wer-kennt-dreyer/

.

NEUNUNDZWANZIG 8081 10. April 2018, William C. Dreyer 2 /Dickerson & Dickerson

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/10/neue-deister-zeitung-feiert-den-20-april-am-deister-wer-kennt-william-c-dreyer/

DREISSIGSTE 8084 12. April 2018 Patent flattened Wire nicht im Mai, erst im Oktober

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/11/springe-und-die-neue-deister-zeitung-feiern-am-20-april-einen-betrueger/

.

EINUNDDREISSIG 8085 12. April 208 OFFENER BRIEF

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=39157&action=edit

.

ZWEIUNDDREISSIG am 13. April 2018 Pope und Pope Publikation

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/13/neue-deister-zeitung-erklaert-mit-franklin-leonard-pope-das-nazi-idol-heinrich-goebel-2/

.

DREIUNDDREISIG 8089 13. April 2018 Der Betrüger

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/13/heinrich-goebel-als-betrueger-ueberfuehrt-springe-leuchtet/

.

VIERUNDDREISSIGSTER 8091 am 14. April 2018 BECKMANN

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2018/04/14/20-april-kommt-beckmann-zur-goebel-lage-hinterm-deister/

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: