DRESDEN macht den schielenden Hitlerblick vom Elbhang

Lichtgeschwindigkeit 7946

Vom Mittwoch, 14. Februar 2018

.

.

Der 13. Februar 1945 wird in Dresden als INTERESSEN-TAG alljährlich gefeiert.

.

Es soll ein Gedenken an die BOMBARDEMENTS durch die US-AIRFORCE und die ROYAL AIRFORCE, vom 13. nachts bis tags,15. Februar 1945, auf einen etwa 1,6 km breiten und 5 km langen Streifen der größten deutschen Flächenstadt des damaligen Deutschen Reichs, nämlich der schönen Stadt Dresden, sein.

.

Gezielt bombardiert und zur Zerstörung durch Ausglühen, von Hauptbahnhof, Prager Straße, Altstadt, Neumarkt bis Johannstadt – also unter Verschonung der Brühlschen Terrasse und der Semper Oper entlang des linken Elbufers, ausschließlich dieses Streifens der Altstadt Dresdens, wurde dem eitlen Dresden, wo man seit Spielende in der Semper Oper, im Sommer 1944, am damaligen Adolf-Hitler-Platz, Zünder für Granaten montierte.

.

Die Alliierten waren bestens informiert, wie wir heute aus den Kriegsdokumenten wissen. Sie wussten, was die ALBERT SPEERSCHE Rüstungsproduktion an Flexibilität und Kleinproduktionsstätten aufgezogen hatte, während im Februar 1945 der absurde Krieg in allen Wahrnehmungen verloren war, nachdem die schlesische Rüstungsschmiede besetzt und die schlesischen Kommunikationswege vom Reich völlig abgeschnitten worden waren.

.

Doch die Dresdner hielten sich noch immer für unverwundbar. Es konnte den gesamten Krieg über aufgrund der geografischen Ferne von den westlichen Luftwaffen-Stützpunkten bis Ende 1944 nicht von den alliierten Bomben-Flugzeugen erreicht werden. So dass es Ende 1944 lediglich einige wenige Irrläufer feindlicher Bombenniedergänge, auch in der Talstraße, Äussere Neustadt, gab. – aber Dresden völlig unversehrt geblieben war (z. B. die gesamte Louisenstraße bestand nach dem Krieg aus den ungebombten typischen Unterklassizismus Wohnhäusern, wo die in diesem Stadtteil angesiedelten Soldaten der Dresdner Kasernen wohnten).

.

Während Pforzheim zu Staub zermahlen und Köln seit 1941 vier Jahre lang fast täglich Bombenalarm abbekam und (bis auf den Dom) völlig zerstört war, Städte wie Hamburg oder Hannover 30.000 zivile Bombenfeuerstürme-Tote erlitt, war Dresden noch immer Flüchtlingsetappe für Schlesien, intakte Fernbahnverbindung und Heimatfront im totalen Krieg.

.

So gab es Dresdner Zeitzeugen, die beschrieben, wie einzelne feindliche Jagdbomber einzelne zufuß fliehende Dresdner im Elbtal aus der Luft jagten und erlegten, wie sie in Todesangst das weiße in den Augen der schwarzhäutigen Piloten erkennen konnten. Leider sterben die Dresdner Zeitzeugen so langsam aus, sonst könnte man jetzt so langsam in die Nähe der empirischen Tatsachen kommen, wo es objektive Wahrheit gibt, die dann auch auf Gegenseitigkeit anerkannt werden könnte.

.

So ist die inzwischen camouflierte Frauenkirche nicht bombardiert worden, sondern durch den Feuersturm in der Altstadt ausgeglüht und schließlich eingestürzt. So hat es in Dresden gemäß vorhandenen Einsatzplänen keine einzelnen feindlichen Jagdflugzeuge gegeben. Einleuchten dürfte die Tatsache, dass solche einmotorigen Maschinen nicht die notwendige Flugreichweite hatten, in Belgien oder Frankreich zu starten, bis Dresden zu fliegen und ausreichend Sprit mitführen zu können, um wieder nach hause zu kommen.

.

Man könnte auch die Dresdner Augenzeugen anhören, die mit dem Blick (von Nero über das brennende Rom) vom Elbhang und vom Weißen Hirsch herab, die „Christbäume“ und das schaurige Geräusch der herannahenden großen „Fliegenden Festungen“ auf das Bombardement-Schauspiel der zwei bis drei Kilometer Luftlinie entfernten Dresdner Altstadt, durch Augenschein zur sinnlichen Überzeugung gezwungen wurden, dass hier jetzt mal ein Krieg zuende gehen wird.

.

Viele Dresdner waren vorher rechtzeitig aus der Altstadt geflohen, viele sahen es vom Elbhang, dass rechts der Elbe gar nichts gebombt wurde, die Neustadt Dresdens weitgehend ungebombt blieb. Dass am drauffolgenden Tag das ohne Luftabwehr daliegende Dresden dann erneut – jetzt bei Tageslicht – getroffen wurde, während Feuer und Rauch vom Vortag noch im Gang waren, und Rettungskräfte versuchten, noch Menschenleben zu retten, begann wiederum mit diesem charakteristischen Geräusch der herannahenden schweren Bombenflugzeuge, die man schon 50 km weit aus der Luft hören konnte.

.

.

Dietmar Moews meint: Mich trifft die Dresdner Kalamität doppelt. Ich lebte als Künstlergelehrter in Dresden.

.

Als die große Historiker-Kommission für Dresden in Sachsen endlich historische Sachverhalte zum Bombardement Dresdens wissenschaftlich zu erkunden und festzustellen beauftragt wurde, nämlich um die Jahrtausendwende, 2000 bis 2004, lebte ich selbst als Künstler und Soziologe, der empirische Forschung zur „Stadtbaukunst der Dresdner nach 1990“ und der empirischen „Armutsforschung“ voranarbeitete. Monatelang hatte ich Ortstermine, Interviews und Zugänge zu lauter Amtspersonen und Ämtern sowie Zeitzeugen und Fachhistorikern (nämlich, die auch das Thema „Stadtgeschichte“ ressortierten).

.

Ich interviewte die Chefredakteure, Eggert der SZ und Birgel der DNN, FAZ Reiner Burger und BILD. Mitwirkende beim Dresdner Geschichtsverein, Matz Griebel beim Stadtmuseum, das Stadtarchiv, die früheren und aktuellen Stadtbauräte, Zerstörung und Wiederaufbau betreffend, den Landeskonservator, den Leiter des Stadtarchivs, diverse alte DDR-Entscheider in Kunst-, Kultur- und Denkmalpflege, aber auch Künstler und Kaberettisten Dresdens, außerdem zahlreiche Akteure der Bunten Republik Dresden, die nach 1990 Basiskommunikation in der Dresdener Szene aufzogen.

.

KURZ: Nachdem ich alle zugänglichen Archive (ohne formal-schriftliche Anfrageverfahren) abgefragt und / oder selbst eingesehen hatte, dazu nochmal in mehreren Runden nachkontrolliert und rückgefragt hatte, kam ich zu folgender harten Zahl:

.

800 Bürger Dresdens, die beim Einwohnermeldeamt am 13. Februar 1945 registriert waren, kamen in den Bombardements im Februar 1945 ums Leben. Und diese wurden auch als Todesopfer erfasst und so weit es und den Umständen der Verwüstung einer ausgebrannten Altstadtruine möglich war, geborgen und bestattet. ACHTHUNDERT. So viele Bewohner hat etwa die Louisenstraße heute.

.

Als ich im Jahr 1997 nach Dresden kam, lautete die unter den Dresdnern gängige Selbstsignierung als „besonderes Kriegsopfer aller Deutschen“, noch am Kriegsende, mit der Schlagzahl 300.000 Bombenopfer in Dresden zwischen 13. und 15. Februar 1945. Die 300.000 Leichen seien in Staub und Asche verbrannt. Was man bergen konnte wurde auf dem Altmarkt, in Sichtweite der Kreuzkirche aufgestapelt und mit Hilfe von Benzin dort verbrannt.

.

Das ist natürlich vollkommener Quatsch. Das fiel denjenigen Dresdnern, von denen ich sowas hörte (z. B. auch westdeutsche Schriftsteller benutzten zu 68er Zeiten solche Zahlen:

.

300.000 Bombenopfer in einer Nacht in Dresden? – aber keineswegs Irre. Keiner hatte mal ein publikumgefülltes Fußballstadion vor Augen. Wie hoch ein Stapel von nur zehn Leichen sein müsste, von nur zehn, von hundert, von eintausend. Was müssen Dresdner nach dem 15. Februar 1945 auf dem Altmarkt erlebt haben, wenn dort 300.000 Körper gestapelt und mit Benzin in Gas und Asche verwandelt sein sollten? – Es gibt Photos vom Altmarkt – von den Leichen und von der Verbrennung. Wer solche Photos besitzt, hält sie zurück.

.

Die „Geschichtskommission“ von 2001 hat und zeigt den Leichenverbrennungs-Altmarkt nicht in Photos.

.

Viele Dresdner kannten die persönlichen Erlebnisberichte aus der Nachbarschaft oder der eigenen Familie, wie das weiße im Auge des Negerpilots im Jagdflugzeug geleuchtet hatte. Die Geschichtskommission kam zu salamitaktischen Kurzstichworten in SZ, BILD, FAZ oder DNN, dass es im Februar 1945 nicht 300.000, sondern eher 30.000 Todesopfer gegeben haben wird.

.

Das verursachte Ärger und Unmut und die Ressentiments gegen den Westen, der den Dresdnern ihre 300.000 nicht gönnten, das war schon klar. Wer war schon selbst dabei.

.

Meine eigenen Quellen waren die gleichen der offiziellen Geschichtskommisiion, die dann einen Abschlussbericht ankündigte. Meine Dresdner „Historiker“ hatten inzwischen keine eigene Meinung mehr, die sie bereit waren, mir wissenschaftlich auszuweisen. Ich stand da mit meinen 800.

.

Siehe auch NEUE SINNLICHKEIT Heft 42

.

.

BON.

.

Ich denke, da meine ursprüngliche Mutmaßung, es können zahlreiche Flüchtlinge aus Breslau kommend, vom Dresdner Hauptbahnhof die Prager Straße und die Seestraße unglücklicher Weise in das Bombardement hinein … aber so ein übervoller Zug mag 3.000 Reisende gebracht haben, keinesfalls 30.000, niemals 300.000.

.

Ich bestreite hiermit die – wie es heute wieder in den DLF und in den ZDF-Nachrichten-Sendungen verlautete – „ZERSTÖRUNG DRESDENS“ und ich bestreite die verkündeten „25.000 Todesopfer am 13. Februar 1945“ solange, bis die Historikerkommission Anhaltspunkte, Belege oder Konkludenz bringen, die mehr als mit „geschätzte 25.000“ hantieren. Das ist man den 30.000 des Hamburger Feuersturms von 1943 schuldig.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ der sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: