Ferdinand Hodler Malerei in der BUNDESKUNSTHALLE BONN

Lichtgeschwindigkeit 7570

Vom Sonntag, 10. September 2017

.

Ferdinand Hodler aus seiner Erfolgsphase „Holzfäller“ Öl auf Leinwand, 138 cm/113 cm, 1910 gemalt – nicht monumental, sondern unterlebensgroß

.

Ferdinand Hodler, der Schweizer Maler (1853-1918), wird mit der Ausstellungseröffnung am 7. September 2017 in der BUNDESKUNSTHALLE BONN mit einer guten sehenswerten Ausstellung bedeutend herausgestellt (über 100 Bilder und 40 Zeichnungen; bis 28. Januar 2018).

.

Der Leiter der Bundeskunsthalle, der Niederländer Rein Wolfs, sowie die deutschen und schweizerischen Staatsstellen, mit der PRO HELVETIA-Kunstförderungs-Kasse, mit der Schweizer KUSTODIN Monika Brunner, die Schweizer Katalog-Autorin Viola Radlach und dem Niederländischen Ausstellungsarchitekten Marcel Schmalgemeijer, haben mit Ferdinand Hodler ein relevantes Projekt vorgestellt. Hodler hatte europäische Wirkung und wird hier mit den Mitteln der Bundeskunsthalle Bonn und des Kunstmuseums Bern als internationale Gemeinschaftsproduktion allerdings in eine wissenschaftswidrige Interpretation gesetzt – das ist aber angesichts der gemalten BILDER dieser Ausstellung nachrangig.

.

Herr Wolfs, Leiter der Bundeskunsthalle Bonn, am 7. September 2017

.

Zur Eröffnung im vollbesetzten Auditorium begrüßte der Hausherr, Direktor REIN WOLFS, stellte das Gesamtprojekt und die Gastredner vor und betonte Hodlers MODERNITÄT, ohne zu sagen, was er damit meint, sowie Hodler als MONUMENTALIST – während in der Einladung zutreffend die Worte „SYMBOLISMUS“ und „JUGENDSTIL“ genannt werden, an die dann nicht angeknüpft wurde. Wolfs gab das Wort an die Botschafterin der Schweizerischen Eidgenossenschaft I. E. Christine Schraner Burgener, die die gute Zusammenarbeit und den vielseitigen Guten Willen bezeugte, ohne den ein solch, zu Lebzeit bereits durch Kunstmarkt und private Sammler international verstreutes Moderne-Werk nur sehr schwierig als das Gesamtwerk repräsentierende Ausstellung zusammengestellt werden kann, was hier gelungen ist.

.

.

Alsdann kam eine unerfreuliche Aktivität der Kuratorin, Monika Brunner, die es fertigbrachte, anstatt eine Experten-Ansprache an die geneigten Gäste zu halten, einen eigenen Essay schlecht und flüchtig zu VERLESEN, als würde die Namensliste der Gefallenen heruntergerasselt.

.

Sowas geht nicht.

.

Nicht jeder kann reden.

.

Wer es nicht kann, zu seinen Zuhörern zu sprechen, sollte es nicht tun. Allerdings auf höchster Ebene – immerhin der BUNDESKUNSTHALLE – hat hier ein JEKAMI (Jeder kann mitmachen)-Geist eines basisdemokratischen Missverständnisses die Gäste beleidigt – peinlich.

.

Die Stichworte des verlesenen Textes der Frau BRUNNER waren der willkürliche, irreführende UNTERTITEL zu FERDINAND HODLER, nämlich „MALER DER FRÜHEN MODERNE“. Des Weiteren die sinnvoll dreigegliederte Exposition der Bilder und Zeichnungen im Erdgeschoss der Bundeskunsthalle:

.

.

Anstatt museumsweiß sind die neun Meter hohen Wände HODLER-RÄUMLICHKEITEN in gebrochenem Kobaltblau verschiedener Grauwerte getaucht. Gut.

.

.

ANFANGSPHASE – Stilistische Suche HODLERS im konventionell-figürlichen Malstil seiner Zeit, oft mit Skizzen, denen man ansieht, dass sie mit Hilfe von Photovorlagen aufgerissen worden sind;

.

.

Hodler ist in dieser zweiten Hälfte 19. Jahrhundert in Westeuropa noch nicht bei sich angekommen; dazu konventionelle vergoldete Stuck- und Profilrahmen.

.

Reihungen im JENA-Wandbild – Monumentalismus? – die obere Figurenreihung ist im Maßstab größer als die Pferde , vorne

.

ERFOLGSPHASE – der figürlich klassische Umrissstil der symmetrischen, holzschnittartigen Motive, die als Tafelbilder wie als Wandbilder vom naturalistischen Farbenzwang befreit, oft durch Reihungen und Umrissvarianten alle Stilmittel der Wirkungserhöhung ausspielen.

.

Photo-Repro des „Schwur“ (1910) mit Interieur im hannoverschen Rats-Saal

.

In seiner Haupt- und Geschäftserfolgs-Phase steht Hodler inmitten des floralen Stils, der dann bei anderen im Jugendstil, später in der Art Nouveau Ausdruck fand und eben nicht als Zwischenschritt der Moderne zu verstehen ist, sondern als Antithese.

.

.

Hodler drehte Gegenstände als Ornamente in die Kompositionen wie es von Paul Gauguin bekannt ist. Aber die modernen Bildermacher dieser Epoche – was man als Auflösung mit „Moderne“ kennzeichnet, ist etwas anderes- , Anfang des neuen 20sten Jahrhunderts, lösen Formen auf, abstrahieren bis zur Beseitigung des Figürlichen aus der Augenwelt (Abstraktion, Suprematismus, Sonder-Expressionismus, Konstruktivismus, Kubismus u. a.).

.

Dieses unterlebensgroße Motiv ziert den Katalog (35.- Euro) und die Einladungskarte. „Fröhliches Weib“, Öl auf Leinwand, 166 cm / 118,5 cm von 1911 – es ist nicht monumental oder monumentalistisch

.

Hodlers Farben in dieser Hauptphase reflektieren die inzwischen international angekommenen Freiheiten der Komplementärfarben – wie längst bekannt bei CEZANNE, bei MONET, bei MUNCH.

.

 

„Der Mäher“ 1909 – Segantini lässt grüßen

.

Dagegen errang sich Hodler seine Meisterschaft im Erfassen von gegenständlichen SILHOUETTEN (wie man Umrisszeichnungen superlativ bei Georges de La Tour und Piero della Francesca findet), die schon ohne Binnenmalerei Gegenstände ausreichend definieren können.

.

Genfer See, Thuner See in vielen Varianten

.

ALTERSBEFREIUNGS-PHASE – letztlich ein glücklicher privater befreiter Malduktus, der erst spät Hodlers Künstlerreife und seinen Durchbruch zu einer hohen Farbmalerei-Kunst aufführt – überwiegend in Landschaftsbildern, den Alpengebirgszügen, den Seenbilderm, auch in Schnellstmanier aufgerissenen Figuren und Figurengruppen.

.

Fensterrahmung, freie Symmetrie

.

Diese Schnell-Werktechnik ermöglichte Hodler, der ein versierter Selbstvermarkter am privaten Kunstmarkt war, eine preisgünstige Stückzahl der Motiv-Varianten massenhaft zu produzieren, was in einer aufwendigeren Maltechnik unmöglich gewesen wäre oder die Kosten je Bild in unverkäufliche Höhen getrieben hätte. Diese Bilder werden in massigen, simplen weißgetünchten Rundprofilrahmen, ohne Schattenfugen, ausgestellt.

.

Hodler gehört bereits der Photographiezeit an

.

DIE BUNDESKUNSTHALLE, die mehrere Ausstellungsebenen hat, wird meist für mehrere Ausstellungen gleichzeitig genutzt. Hier, für FERDINAND HODLER, hat man das Erdgeschoss genommen, die ganze Ausstellung durch alt-kaltblauen Wandanstrich und eigenartige querstehende Bilderhänge-Wände vorstrukturiert, was sowohl Hodlers Malerei wie auch in den hinteren Kabinetten mit Skizzen zum Durchwandern der Ausstellung gut scheint – beispielsweise im Unterschied zu den meist obligatorischen weißen „Alexander-Dorner-Präsentationen“ in vielen heutigen Ausstellungen oder auch mit angeblich „expressisonistisch“ durchgebunteten Ausstellungswänden (Lenbachhaus).

.

.

Alle Exponate, besonders die Tafelbilder, sind wie Fensterbilder gerahmt (im Katalog sieht man dann, welch erheblicher Unterschied der Bilderwirkung entsteht, wenn die Bilder ungerahmt, einfach angeschnitten und freigestellt abgebildet sind).

.

Hodlers Anfangsphase wird vom Eingang her, anciennitär nach hinten, von den frühen gegenständlichen kleineren Kompositionen im akademischen Stil, repräsentiert – darunter zahlreiche Selbstportraits des jüngeren Ferdinand Hodler. Man nennt es hier „Petersburger Hängung“, wenn Tafelbilder miteinander auch übereinander, gruppiert aufgehängt zu sehen sind. Dabei hat man dankenswerter Weise nicht die neun Meter Raumhöhe bis oben hin genutzt (man kennt es aus Florenz und aus Petersburg)

.

.

Als zweiter Ausstellungsteil – Hodlers Jugendstil-Erfolgsphase – hängt die Auswahl dann nebeneinander, auf thematische und format- bzw- farbliche Hängungs-Nachbarschaften gewählt. Die Hängung sowie die Beleuchtung ist vorbildlich – eigentlich ist die Ausstellung zugleich ein Gesamtkunstwerk des Architekten und der Mitentscheider. Die Beschilderung ist gut lesbar, ohne Schnickschnack und Unterhaltungs-Leihelektronik fürs Ohr.

.

Der von den Ausstellungsmachern überbetonte MONUMENTALISMUS bildet dann – mangels Masse – die hinteren Kunsthallenbereich, was auch durch die angeschlossenen Skizzen-Reihen, hinter Glas gerahmt, Sinn hat. Aber eben nur ein Seitenaspekt Hodlers Werk und Wirkung ist (anders als Pierre Puvis de Chavannes / au Panton oder Otto Gussmann im Wallot-Reichstag von Berlin oder vom Dresdner Neuen Rathaus und vom Eisenacher Jugendstil-Burschenschafts-Denkmal und der 1912er Großen Mailänder Design-Ausstellung) -. Und noch einmal, hier sind nicht die Historien und nicht der Monumentalismus der IMPAKT des Ferdinand Hodler in die Zukunft, sondern sein JUGENDSTIL, sein JAPONISMUS, der hodlersche ORNAMENTALISMUS, später dann das Florale in der INDUSTRIEMÖBEL-Produktion, die sichtbaren Folgen dieses Schweizer Malers im Design, bis ins Bauhaus.

.

Dagegen behauptet die Kustodin, dieser HODLER und diese durchaus repräsentative Bilderauswahl-AUSSTELLUNG würden zeigen, dass wir einen MODERNE-VORLÄUFER sähen, der den MONUMENTALISMUS verträte und formuliert hätte. Dabei ist Monumentalismus durchaus ein kanonisierter Begriff, bei dem Übergröße der Motive und allgemein politischer Machtausdruck akzentuiert wird. Das trifft – wohlmeinend – gerade auf zwei verschiedene Werke Hodlers in dieser Ausstellung zu, Auftragswerke, neben „Rückzug von Marignano“ (1899) für das Landesmuseum Zürich, für die UNIVERSITÄT JENA den Freiheitskrieg der deutschen Studenten 1813″, (1908), und für die Stadt HANNOVER der „SCHWUR“, (1911), hier im Katalog „Einmütigkeit genannt, Letztere hier in Bonn jetzt auch in sehenswerten lebensgroßen Fototapeten anzuschauen sind.

.

.

Dietmar Moews meint: Der völlig überspannte Direktor der BUNDESKUNSTHALLE BONN, Rein Wolfs, meinte dann im flüchtigen Gespräch, dass im MONUMENTALISMUS – den ich in dieser Ausstellung gar nicht gefunden hatte – die internationale Bedeutung und der Rang von HODLER zu sehen sei. Hodler, der ja auch mit dem Holzfäller und einem Sensen-Mäher auf den SCHWEIZER FRANKEN-Scheinen monumental repräsentiert werde.

.

Die überlebensgroßen „DIE LEBENSMÜDEN“ (Selbstportraits von Hodler) 110,5 cm / 220cm 1892

.

Nun ja, Hodler hat längere Zeit in Spanien studiert, hat in Italien studiert, hat sich in österreichischen und deutschen Ausstellungen umgetan und im Kunstbetrieb seiner Zeit gut ausgekannt. Hodler knüpfte ausdrücklich nicht an Corot oder Courbet an – man findet aber in ganz EUROPA Maler, die eben den Modernismus – weg von der festen Form, weg vom Hard Edge, weg von Jugendstil, nicht mitmachten. Andere, wie die britischen Arts and Crafts, die deutschen NAZARENER, Hodler aus Bern und Genf, der deutsch-norweger Edvard Munch, der Wiener Gustav Klimt und der Wiener Egon Schiele, der Pariser Puvis de Chavannes, der Württemberger in Dresden Otto Gussmann, auch die „Belgier“ Fernand Khnopff und James Ensor, nicht zuletzt Segantini, den ich für einen Schweizer Maler halte – in Tirol als Österreicher geboren und in Italien studiert – in Maloja zum Großmeister aufgestiegen.

.

Und auf die Frage nach der überfälligen Präsentation des genialen Schweizer Malers Albert Anker (1831-1910) in Deutschland – und zwar in der BUNDESKUNSTHALLE –  fand Direktor Rein Wolfs nur abfällige Bemerkungen („Anker sei eine Schweizer Größe in Bern“).

.

Der junge Ferdinand Hodler

.

Mir scheint, bei diesem berufsjugendlichen Dienstklassen-Wolfs ist für KUNST und für die roten Fäden der Malerei-Geschichte leider keine Sensibilität übrig. Wer den phänomenalen ANKER unterschätzt – da mag man gar nicht nach OTTO NEBEL fragen. Aber – Ferdinand HODLER – andere Schweizer Künstler, wie PAUL KLEE, hatten was für OTTO NEBEL übrig.

.

Albert Anker, „Der Redakteur“, 64,5 cm/ 51 cm, Öl auf Leinwand, 1874

.

Albert Anker „Zeitungsleser“, 64 cm / 80,5 cm, Öl auf Leinwand, 1867

.

Es ist ein Kreuz mit der sozialdemokratischen SALONPERSONNAGE, die hier in Bonn Frauenquoten-FURORE mit sich selbst macht, nach dem Motto, „Der Staat schafft an“. da hätte Ferdinand Hodler, als Querdenker, seine Freude dran gehabt, an Herrn WOLFS und Frau BRUNNER.

.

Christoph Blocher, Förderer der Hodler-Ausstellung und rechter Schweizer Politiker und Kapitalist

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: