Reichstagsgelände – Wer hat Angst vor 1000 Jahren?

Lichtgeschwindigkeit 7388

Vom Samstag, 17. Juni 2017

.

ZEPPELIN-Tribüne auf dem REICHSTAGSGELÄNDE Nürnberg

 

.

Der 17. Juni 1953 war ein Aufschrei gegen Ungerechtigkeit. Wessen Eltern einen Weltkrieg gemacht und verloren haben, sollte versuchen, zukünftig geschickter und resilienter zu leben.

.

Das deutsch-europäische NAZI-FANAL besteht weiter.

.

Einerseits in einer modebewussten opportunen Propaganda des ERINNERNS und VERGESSENS – wobei sich die staatliche Organisationsmacht nicht sonderlich auf die empirisch Kluft in der Basisdistanz bezieht, sondern über Köpfe, Hände und Herzen hinweg Gedenkkitsch repetiert.

.

Andererseits gibt es in Deutschland Bauwerke und Ruinen aus der Zeit zwischen 1933 und 1945, die nicht umgenutzt oder restauriert, sondern ruiniert herumstehen.

.

WER HAT ANGST VOR DIESEM TORSO?

.

Diese Frage aus einem Essay in der Tageszeitung DIE WeLT, vom 8. Juni 2017, Seite 8, von Dankwart Guratzsch darf ruhig an der Wahrnehmungsoberfläche bewegt werden, anstatt wie fast Alles, in der Dämmerung des täglichen Propaganda-Schwalls, zu verdämmern.

.

.

Dietmar Moews meint: Immer wenn lokalpolitische Verwertungsbedenken auf marginale NULLPROJEKTE abgelenkt werden, wenn, anstatt lokale und regionale Probleme von den Parteien, den Verwaltungen, dem Profitwirtschafts-Gemeinwesen, gelöst werden, weicht man also auf Ablenkung aus oder ignoriert die Anliegen..

.

Der Torso REICHSTAGSGELÄNDE von NÜRNBERG, die ZEPPELINTRIBÜNEN, und die von alljährlich 250.000 Besuchern Nürnbergs aus dem In- und Ausland besuchten HITLER-RELIKTE werden in Nürnberg längst als „begehbares Geschichtsbuch“ vermarktet – also profitabel umgenutzt.

.

Sehen wir also der moralisch-pietistischen Fragestellung ungehemmt ins Auge:

.

Ob man Nazi-Bauten kostspielig sanieren darf, soll, will?

.

Und dabei geht es doch nur um Kosten für die Eigentümer (Stadt Nürnberg) als entweder Investition oder Subvention.

.

Wer in Rothenburg Ob der Tauber ein „FOLTER-MUSEUM“ bewirtschaftet, wer auf riesigen STAATSKUNST-Veranstaltungen DOCUMENTA, in Kassel, absurden Schwachsinn propagiert und dafür den Fremdenverkehr als Umwegprofitabilität gutschreibt, wer keine Rock-Konzerte an den EXTERNSTEINEN veranstaltet, weil das anderswo preisgünstiger geht – wer letztlich gar nicht moralisch entscheiden will, sondern nur kostenspezifisch, sollte sich mein KOSTEN-ARGUMENT anhören:

.

Dr. Dietmar Moews, seines Zeichens Diplomingenieur im Bauwesen, hält viel davon, kein Geld zu verschwenden, sondern sparsam und kostengünstig zu entscheiden.

.

Dr. Dietmar Moews hält die Frage nach „Angst vor dem Torso“ durchaus nachvollziehbar, aber nicht für entscheidend. Entscheidend scheint vielmehr, dass man den durchaus ernstgemeinten Begriff „TAUSENDJÄHRIGES REICH“ als elementaren Kernbegriff des Hitlerschen Unwesens, in der Kultur für ERINNERN und VERGESSEN, intelligent beibehält.

.

Wer also so einen TORSO, wie die ZEPPELINTRIBÜNE, herumstehen hat, kann diese ganz beruhigt stehen lassen, ohne Bauschutz und Bausanierung, ohne Bestandssicherung und Denkmalschutz-Regeln.

.

Es ist geradezu sinnvoll, dass die Besucher und Wallfahrer zu Relikten der Vorzeit stets erkennen können, auf welche ERINNERUNGEN wir unsere TRADITION stellen und in dieses Wertbewusstsein auch zukünftig unser schwerverdientes Geld investieren wollen – oder eben nicht.

.

Ebenso ist es also sinnvoll, solche Reiz-Ruinen auf TAUSEND JAHRE der WILDNIS und der rohen Natur zurückzugeben – die dennoch immer weiter sichtbare und verstehbare MAHNMALE sein können – NOCH IN TAUSEND JAHREN.

.

NÜRNBERG soll also lediglich das unfallgefährliche ZEPPELIN-TRIBÜNEN-Gespenst mit Wachpersonal und Kassenhäuschen, Toiletten und Grundstückszäunen rahmen – aber keinerlei BAUMASSNAHMEN aufwenden.

.

ZEPPELIN-TRIBÜNE – TORSO, JA – KEINE SANIERUNG, KEIN ABRISS – EINFACH VERWESEN LASSEN.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

 

 

WARNUNG: recommended posts

 

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

 

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: