Ostersegen URBI ET ORBI mit Papst Franz und den Vorurteilen

Lichtgeschwindigkeit 7275

Vom Dienstag, 18. April 2017

.

.

Die weltweit bekannten christlichen Feiertage, Weihnachten, Ostern, Pfingsten, werden von den Kirchen feiernd genutzt, indem die Erwartungen der Gläubigen von den Kirchenrepräsentanten angesprochen und erfüllt werden.

.

.

Ostern, das Jesuschristus-Symbol-Fest – für Auferstehung und Erlösung – wird alljährlich zu Ostern vom römisch-katholischen Papst, von der mittleren Loggia des Petersdoms im Vatikan, über dem Petersplatz, mit dem Segen „URBI ET ORBI“ gepflegt.

.

.

Dieses Jahr, zu Ostern, sollen zusätzlich katholisch Orthodoxe in Rom dabeisein, insgesamt waren über 100.000 Gläubige vor dem Petersdom versammelt gewesen. Papst Francesco – den die Deutschen komischer Weise „Franziskus den Ersten“, nennen, obschon traditionell ein namenserster Papst, bis auf die Ausnahme von „Giovanni Paolo“ Primo (1978-1978), keine Namensnumeration trägt, und hätte Francesco, der argentinische „Francisco“ doch in deutscher Sprache Franz zu heißen sein, statt Lateinisch Franziskus.

.

Papst Franz (genannt Lat. Franziskus)

.

Papst Franz segnete also die Stadt und den Erdkreis mit dem Ostersegen, URBI ET ORBI, und fasste dazu ausdrücklich seine Aufforderung an die Glaubensgemeinde zu beten.

.

Der Ostergruß, den der Papst vor dem Segen Urbi et Orbi spricht, ist immer eine Friedensbotschaft. An erster Stelle nannte Papst Franz den Krieg in Syrien, er sagte:

 

“ … In diesen Zeiten unterstütze der Herr die Bemühungen aller, die sich aktiv dafür einsetzen, Entlastung und Ermutigung der Zivilbevölkerung in Syrien zu bringen. Sie ist Opfer eines Krieges, der nicht aufhört, Schrecken und Tod zu verbreiten. Der letzte niederträchtige Anschlag auf Flüchtlinge hat gestern zahlreiche Tote und Verletzte gefordert. …“

.

.

Dietmar Moews meint: Es scheint zunächst zeitgemäß und sprachlich angemessen, wenn der Papst seine Friedensbotschaft so ausbringt.

.

Doch ist nicht nur die „Zivilbevölkerung Opfer eines Krieges“ – alle vom Krieg betroffenen Menschen sind Opfer. Ich möchte mal anmerken, dass unter der christlichen Perspektive, dass „Gott“ als der Allmächtige angesehen wird, der für alle Menschen „Gott sei“, die Fürbitte des Stellvertreter Gottes und sein Friedensappell nicht so exklusiv gewidmet werden dürfte, wenn er – quasi im Selbstgespräch – sagte:

.

.

unterstütze der Herr die Bemühungen aller, die sich aktiv dafür einsetzen, Entlastung und Ermutigung der Zivilbevölkerung in Syrien zu bringen. Sie ist Opfer eines Krieges…“.

.

Hiermit stellt der Papst die heutige „STAATENWELT“, die weitgehend unter festen Staatsrechtsbedingungen und Staatsgewalten die jeweiligen Staatsangehörigen beherrscht und unterwirft, selten als „zivilisierte Bürger“, als unterstützungwürdig hin.

.

ZIVILBEVÖLKERUNG, das sind definitorisch ZIVILISTEN, also Staatsangehörige unter dem Gesetz (ZIVIS), werden nicht per se durch die Herrschaft des Gesetzes in die allgemeinen Menschenrechts-Spiele gestellt.

.

Zivilbevölkerung“ ist nicht in allen Fällen ein Status, der wünschenswert und unterstützenswert ist. Das muss man auch von dem Bürgerkriegsstaat Syrien halten, in dem es nicht mehr möglich ist, als Bürger zu leben. In Syrien werden ja, je nach Blickrichtung – Befreier „Terroristen“ genannt und der Staatsterror, gegen die Syrer, wird staatliches Gewaltmonopol für Recht und Ordnung genannt.

.

In ganzen Weltteilen, wie im Nahen Osten von der Türkei bis zum Jemen, leben viele Menschen „unzivilisiert“. Weil ihr zersetzter Staat, z. B. Irak, Kurdistan, Anatolien, Palästina, Sinai, Jemen, kein Recht mehr vorhält und diese Staatsangehörige auch gar keine Möglichkeit haben als Zivilbevölkerung zu überleben.

.

.

Papst Francescos Aufforderung im Ostersegen, für die Zivilbevölkerung zu beten, ist weniger ein Heilswunsch durch Friedensgebete, als Ausdruck der christlichen Unterwerfungs-Prosa im NT-Johannes-Offenbarung, dass Menschen sich der jeweiligen Obrigkeit unterwerfen sollen.

.

Papst Franz gibt den leidenden Opfern nur eine Chance, wenn sie das Lable der Untertanen „Zivilbevölkerung“ akzeptieren – für Zivilbevölkerung sollen die römischen Katholiken dann beten. Doch – wenn schon – sollte fairerweise für alle Opfer und Entrechteten gehofft und gebetet werden, wenn schon vom Obermufti dazu aufgefordert wird.

.

Ich setze also den Herrschaftsbegriff „Zivilisation“ und „Zivilbevölkerung“ in Relation zu anderen biblischen Werten, nach denen „Gott denjenigen hilft, die sich selbst helfen“ oder den Grundregeln aus der Bergpredigt, wie „Du sollst nicht getötet werden“, und auch die Feindesliebe“ darf genannt werden.

.

.

Es ist ein gedanklicher Konflikt, den sich Papst Franz leistet, in der heutigen Zeit dem Herrschaftsbegriff „Zivilisation“, der generell menschlich-nützlich besetzt ist, freimütig herauszustellen. Denn die meisten Staatsführer unserer Welt, schinden ihre „Bürger“ und missachten die „ZIVIS“ im Sinne der UN-Menschenrechte.

.

Wieso sollte man dafür beten – etwa, weil die Kirchen ihre jeweiligen Geschäftsordnungen auch mit rechtlosen Staatsführungen praktizieren?

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: