Augstein und Blome bei PHOENIX-TV, 17. Dezember 2016

Lichtgeschwindigkeit 6984

Vom Samstag, 17. Dezember 2016

.

img_9996

.

Augstein und Blome“ – einige Minuten Überschriften und Schlagworte schlagen – immerhin von zwei bekannten, voneinander unabhängigen deutschen Publizisten, auf Augenhöhe –

.

– dem SPIEGEL-Augstein-Erben Jakob Augstein, der mit der selbsterfundenen Wochenzeitung „DER FREITAG“ seine persönliche Pressefreiheit am Markt ausprobiert und dafür aktuell den ehemaligen CDU-Parlamentarier und Selbstaufklärer Jürgen Todenhöfer als Herausgeber für „DER FREITAG“ engagiert hat und

.

– dem früheren BILD / Axel Springer-Nachwuchs, stellvertretender BILD- Chefredakteur und Kai Diekmann Spezel Nikolaus H. BLOME, der inzwischen bei SPIEGEL oder anderswo mitredete.

.

Gestern abend hatten Augstein und Blome mal wieder einige finstere Minuten bei PHOENIX-Staatsfernsehen:

.

img_9585

.

Während sich Jakob Augstein erlaubt, durchaus eigene Gedanken und Räsonnements zu bringen, die niemals bislang wegweisend oder bedeutend waren, aber immer entlang einer bürgerlich-linken 68er-Erbschaft anbiedernd entlangschlittern, dabei allerdings immer wieder wichtige TABUS der deutschen Lügenpresse und der SALONPERSONNAGE anschneiden, fehlt es ihm an scharfer Analyse und gültigen, tragfähigen Interpretationen und Zusammenfassungen.

.

Nikolaus Blome argumentiert auf einem höheren Niveau als Augstein. Blomes Argumente sind stets wasserdicht und mit der USA-Statthaltung über die deutsche Massenkommunikation der ATLANTIK-Brücke durchgeschleimt. Der Fernsehzuschauer von Blome und Augstein wird folglich nie auf einen kritischen Standort geführt, weil Blome herrschaftsimmanent, schließlich unkritisch argumentiert.

.

Gestern Abend, am Freitag, 17. Dezember 2016, hielt also Jakob Augstein eine symbolische Kampfschrift in die Kamera, das „Kommunistische Manifest“, 1948 von Karl Marx und Friedrich Engels bei der Gründung der „Kommunistischen Internationale“, in London, publiziert – aber von Jakob Augstein hier ohne Schlussfolgerungen oder wertenden Bezugnahmen angespielt.

.

Das ist natürlich an sich ein Unding, eine unbekannte, 150 Jahre alte Schrift als Argumentationsbezug hinzustellen, wenn nicht zumindest eine Kurzdarstellung mitgegeben würde, sofern diese Bezugnahme von Jakob Augstein gar nicht der Bedeutung und den Aussagen des MARX/ENGELS-Papiers entsprechen; damit ist dieser Gag nur Wichtigtuerei von Augstein, so billig, dass Blome gar nicht nachfasst.

.

(Kurz: Das „Kommunistische Manifest“ besteht aus Glauben, Hoffen und Wünschen und Ungenauigkeiten, die die Uneinigkeit jener damaligen LONDONER „Internationale“ umfasst und von MARX seiner eigenen verschrobenen KAPITALISMUS-Sicht entsprach, die dann viele Jahre später, mit dem Buch „Das KAPITAL“, noch mal neu gemischt und mit neuen unzutreffenden HYPOTHESEN herausgekommen war. Wir – heute – wissen das. Oder wir sind einfach still davon. Nicht so Augstein).

.

Was also will Jakob Augstein bei Augstein und Blome damit sagen?

.

Und Blome – der sich mit Marx gar nicht mehr auskennt als Augstein – ging auch gar nicht darauf ein bzw. er fragte Augstein nicht nach, was, genau, der denn mit einer solchen „Kommunistisches Manifest“-Exposition anschneiden oder akzentuieren wollte.

.

ERGEBNIS: WIR ERFAHREN ES NICHT, außer:

.

Zwei B-PROMIS scherzen zum Wochenende einige Minuten mit Versatzstücken und Überschriften, der vergangenen Woche in den deutschen Massenmedien, herum.

.

L1010327

.

Dietmar Moews meint: PROMIS, NAME-Dropping, QUOTEN-Reiterei, was soll uns das in einem Staatssender, wie PHOENIX?

.

Hier hielten Augstein und Blome mal wieder überhaupt nicht den geistigen Anschluss an die brennenden Ereignisse der deutschen und der internationalen Politik

.

Mal sehen, wie die beiden demnächst mit TRUMP-Bashing fertig werden, um sich dann dem wunderbaren interdependierenden Machtspiel der Weltpolitik, wie dumme Jungs, als Zuschauer, daneben stellen werden, um dann mit Ahs und Ohs erstaunt festzustellen, dass sie derart überrascht sind, wie Johannes Klimacus bei Kierkegaard – dass Alles, von einem zum nächsten Moment, völlig verändert aussehen kann.

.

TOLLE PUBLIZISTEN, die beiden Scherzkekse Augstein und Blome bei Phoenix.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

img_9885

 

 

.

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: