Schoki-Test mit Cote d’Or Lait Mondelez 33% Cacao

Lichtgeschwindigkeit 6609

Vom Mittwoch 22. Juni 2016

.

IMG_8629

.

Dietmar Moews meint:

Ausser, es handelt sich um VDSL oder PLC. Das bleibt Aufgrund
Zauberkraft immer im Draht, und geht nie dahin, wohin es nicht soll!
Die Zauberkraft nennt sich verdrillte Doppelader und ist als Einstrahl –
und mithin Abstrahlschutz nicht ganz unbekannt.“

(CCCS 2016)

.

Ich probierte eine belgische Schokolade, Cote d’Or Lait Mondelez 33% Cacao es war einer dieser reinen Sympathiekäufe der nachbarschaftlichen Schokoladenhändlerin zu Liebe, aber sorry, die beiden Sorten Cote d’Or „Lait Noisettes“ und „Lait“, sind ungenießbar von A bis ZETT.

.

Kurz vorab: Diese Vollmilch-Schokolade ist hauptsächlich ZUCKER, durch und durch schlechte Billig-Süßigkeit. Man reißt die Packung auf. Das dicke Päckchen enthält zwei silberpapierverpackte Tafel a 75 g, gesamt 150 g für den Bezahlpreis von 1 Euro 40. Das ist billig. Sie ist nicht fett, eher mager, nicht fein, kein Genuss, selbst wenn das Hungerloch Gut und Böse vergisst, ist dieses Cote d’Or-Gemisch viel zu süß.

.

Bereits im Jahr 1870 eröffnet Charles Neuhaus eine Schokoladenfabrik. Den Namen Cote d’Or lässt er im Jahr 1883 als Marke eingetragen. Der Name ist eine Hommage an die Goldküste Westafrikas, dem heutigen Ghana, woher, der von Cote d’Or verarbeitete Kakao stammt.

Während des zweiten Weltkrieges war der Bezug des Kakaos der goldenen Küste nicht möglich Cote d’Or hat daher Kakao aus dem Kongo bezogen und diese Produkte dann in „Congobar“ umbenannt… Einige Jahre lang produzierte das Unternehmen keine Schokolade von der Bohne weg und bezog die fertige Schokoladenmasse von Zulieferern. Mittlerweile wurde die Produktion von der Bohne weg wieder aufgenommen.“

Georg Bernardini „SCHOKOLADE – DAS STANDARDWERK“, der Schokoladentester 2015“ Seite 305/306.

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht zu hell, aber nicht ganz dunkel ist und Milch-Schokolade heißt, das Schönste von der Welt. Dieser Billig-Mist stimmt im Grauwert wohl, ist dem Tester trotzdem äußerst unangenehm. Wer eher von unten kommt, ist nicht verwöhnt – die Idee, irgendeine angebrochene Süßigkeit, statt aufzuessen, wegzuschmeißen, ist beim Tester immer noch ein aus der Kindheit kommender Gewohnheitsbruch.

Der Inhalt der 150 g (Doppel-)Packung wirkt nicht frisch, ist wie eine Vollkonserve datiert (mindestens bis 23. 07. 2016 haltbar). Diese Datierung ist nicht besonders fair. Der Kunde kann nicht sehen, wann diese Cote d’Or gemacht wurde – nicht nur bis wann mutmaßliche Mindesthaltbarkeit erwartet werden dürfte. Das gefällt nicht.

Außerdem, die sinnliche Qualität und Wahrnehmung ist übel. Was man riechen muss, wenn die Packung frisch ausgewickelt ist, ist schwer definierbar. Kakao, Schokolade, etwas betörend anregendes? Leider gar nicht. Man schmeckt weder die VOLLMILCH noch den KAKAO. Cote d’Or spricht nicht sinnlich, wenngleich die handfeste Packung ganz kraftvoll wirkt.

.

IMG_8641

.

Die 75 gr. Tafelpackung enthält die mittelbraune Süßstofftafel mit einem querverlaufenden Bruchkanten-Streifen-Relief oben. Die Unterseite ist ganz glatt. Die Konsistenz und der Schmelz sind sehr unfein. Man beißt ab und schon schießt der Impuls „Sodbrennen“ hoch – es ist unsäglich zu süß. So ein Abbiss löst sich nicht so leicht auf, die Kaumasse verkleistert, wie es viele Gemische auf dem Kunstmarkt an sich haben. Insgesamt dominiert die Billigqualität, man schmeckt Aroma, – aber was? Cacaobutter, zu viel Zucker und Milchpulver, überhaupt kein Aroma. Die Bezeichnung AROMA garantiert nicht irgendein natürliches Aroma und auch nicht die gentechnikfreie Einschränkung, die hier im Test angelegt wird. Das Aromagemisch dieser „d’Or“ ist qualitativ ganz unten. Und – von wegen – belgische Chocolatiers. Auch die Bezeichnung „Bean to Bar“ist hier leeres Geräusch.

.

IMG_8630

.

Auf der Rückseite wird mit viel Worten Flämisch erklärt: Laten we SAMEN Helpen om DE … nachhaltige Landwirtschaft …“

.

Ferner: Nährwertangaben pro 100 g (durchschnittlich)

.

Brennwert 2.235 kj / 535 kcal

Fett 30,5g

davon gesättigte Fettsäuren 19,0 g

Kohlenhydrate 54,5 g

davon Zucker 53,5 g

Eiweiß 8,1 g

Salz 0,27 g

Die Aufmachung hat bei dieser Sorte einer 150 Gramm (2x75g) Tafelschokolade von Cote d’Or in schöner altweiß eierschalfarbenen Außengestaltung mit zinoberroter Flachdruck-Gestaltung und Schreibschrift- Schriftzügen, dazu in siena-naturfarbenem Elefanten-Symbol-Feld mit mehreren Werbesymbolen: Sowas wie Fairer Handel, ökologischer Anbau – aber lediglich angetäuscht. Die Süßtafeln selbst sind innen in eine luftdichte derbe Silberpapier-Folie eingeschlossen, die nicht angenehm wirkt und kaum wiederverschließbar ist.

.

Die Werbetexte in belgischer und niederländischer Sprache, in vielen Schrifttypen und Schriftgrößen auf dem Außenkarton sind lesbar, die Bestandtteile und Nährwerte-Tabelle in Dunkelbraun auf Altweiß:

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade auch probeweise nicht – sie ist ihm zu süß, qualitativ sehr unfein und wirkt beliebig künstlich gemixt. Oft wird mit Salz die schlechte Kakaoqualität überdeckt – bei dieser Cote d’OR Lait kommt auch das nicht aus. Sie ist nur unfein und viel zu süß.

.

Nicht immer liege ich in meinem Testurteil so nahe zu Georg Bernardini.

.

EMPFEHLUNG: Ich würde keine von sechs Kakaobohnen geben – Bernardini gab eine von sechs Kakaobohnen. Er stellt aber andere Cote d’Or Produkte vor, als die hier von Dr. Dietmar Moews getestete. Und für dieses 150 Gramm Süßmonsterzeug sind auch 1,40 Euro + zu kostspielig. Mi dispiace Signor.

.

ACHTUNG: Diese Cote d’Or ist angeblich BIO!

Aber die Kennzeichnung BIO stimmt nicht, unter Umständen haben wir hier auch die anteilige Verwendung mit genmanipulierten und agrachemikalisch optimierten Rohstoffen, also Kakaobohnen, Zucker, Milcheiweiß, zu tun zu haben.

Mit der Kennzeichnung FAIR TRADE haben wir es hier nicht und nicht mit einem sozialverträglichen Handelsprodukt zu tun. Zur Herstellung wird NICHTS mitgeteilt: Leider NEIN. Der Firmensitz von MONTELEZ heißt Mechelen, immerhin.

.

Aus BERNARDINIS Fazit (Seite 306):

.

Mit wenigen Veränderungen könnten die Produkte von einer zufriedenstellenden industriellen Massenwaren-Qualität sein. … Verzicht auf künstliche Aromen …das ist ein Traumgedanke, denn das wird in greifbarer Zukunft nicht passieren. Dabei bleibt es bei einer schlechten Gesamtqualität der Produkte.“

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_1792

.

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: