Deutsche Atombomben und Verteidigungsministerin Von der Leyen in Washington

Lichtgeschwindigkeit 6420

Vom Sonntag, 3. April 2016

.

IMG_8059

KÖLNER STADT-ANZEIGER, Seite 5, Donnerstag, 31.März 2016

.

Die ATOMKRAFTWERKE in Deutschland müssen unverzüglich abgeschaltet werden. Von den Kernreaktionen der laufenden Atommeiler geht die grenzenlose SUPERGAU-Zerstörung aus:

.

IMG_7313

.

ZENSURSULA führt erneut ihr völliges Versagen vor – KEINE ANSAGE zur SUPERGAU-LAGE in Deutschland in Washington von der deutschen Bundesministerin Ursula von der Leyen.

.

MERKEL auf Sicht? – erst, wenn die verstrahlten Supergauler bei FACEBOOK Alarm schlagen.

.

IMG_8030

SOFORT ABSCHALTEN – und so schnell wie möglich das Ganze behelfsmäßig entsorgen – denn, bekanntlich, es gibt gar keine Entsorgungstechnik oder Endlagerung dafür – weil ein ordinäres Gewalt-Attentat den Untergang Deutschlands, die Unbewohnbarkeit Deutschlands bedeuten kann.

.

.Bildschirmfoto vom 2015-05-13 14:47:06

.

Es gibt keine Verteidigung der AKWs. Es gibt keine Verteidigung gegen Erpressung, schon gar nicht Schutz durch die deutsche Bundeswehr gegen feindliche Militärattacken.

.

IMG_7324

.

Heute lenken die deutschen Politiker – ZENSURSULA, die „Unehrendoktorin der Medizinischen Hochschule Hannover, ohne gültige, zitierfähige Doktorabeit – von der gewaltigen SUPERGAU-Gefahr durch Bombardement und Drohnen ab, und schwadronieren über „Hackerangriffe“.

.

Bildschirmfoto vom 2016-04-02 23:53:37

SCREEN SHOT BILD.de am 2.April 2016

.

Man hat in Deutschland bis heute die Verteidigungsbedürftigkeit der AKWs immer ignoriert. Die inzwischen hinzugekommene IT-Empfindlichkeit der AKW-Steuerungen können nur durch ABSCHALTUNG, nicht durch Facebook-Gelaber gebannt werden.

.

SUPERGAU ist immer MENSCHLICHES VERSAGEN. SUPERGAU ist nicht versicherbar, weil menschliches Versagen „normal“ ist. Was sagt IHRE Versicherung?

.

Das deutsche Fernsehen zeigte lang und breit, wie wichtige Staatschefs in Washington zum „Vierten Sicherheitstreffen“ einen „ATOMGIPFEL“ aufzogen.

.

Bildschirmfoto vom 2016-04-02 23:53:18

.

Der Deutschlandfunk mit Dagmar Röhrlich bringt „natürlich“ keine kritische Berichterstattung über Von der Leyen und den deutschen Supergau in Washington:

.

Bildschirmfoto vom 2016-04-02 23:53:27

.

„Atomgipfel in Washington Angst vor nuklearen Waffen“

.

Der DLF.de-Text lautet am 1. April 2016: „Nach Schätzungen der amerikanischen Regierung sind weltweit rund 2.000 Tonnen hochangereichertes Uran und waffenfähiges Plutonium nicht ausreichend gesichert. Damit haben Terrororganisationen leichten Zugriff auf Rohmaterial, aus dem „schmutzige Bomben“ gebaut werden können. Auf dem Nukleargipfel in Washington sucht man nach Lösungen, um das Material noch besser zu schützen.

.

500 Kilogramm hochangereichertes Uran und Plutonium aus Japan sind zur sicheren Lagerung auf dem Weg in die USA. Auch einige andere Länder haben waffenfähiges Material beseitigt. Das sind Erfolge, die jetzt verkündet werden konnten. Denn zu den Zielen der Atomgipfel zählt nicht nur, die Nuklearwaffen selbst dem Zugriff von Terroristen oder Kriminellen zu entziehen. Auch waffenfähiges Material soll keinesfalls in falsche Hände gelangen. Eine andere Erfolgsgeschichte:

.

„Obwohl Russland diesmal nicht am Gipfel teilnimmt, hat sich die atomare Sicherheit dort stark verbessert. Mit dem Kollaps der Sowjetunion war auch die Sicherung des Nuklearmaterials zusammengebrochen: Es gab Löcher in Zäunen und mangels Detektoren hätte man Plutonium in der Aktentasche herausschaffen können.“

.

Das gehe inzwischen nicht mehr, sagt Matthew Bunn vom Belfer Center for Science and International Affairs an der Harvard University. Doch dieser Erfolg ist nur ein Teil der Geschichte. Das Gesamtbild ist weniger positiv, auch in Russland. Dort sei beispielsweise die Korruption im Nuklearbereich groß, es gebe organisiertes Verbrechen und der islamische Extremismus breite sich aus. Das Land, in dem am ehesten komplette Atomwaffen gestohlen werden könnten, ist wohl Pakistan:

.

„Pakistan hat zwar nur einen kleinen Bestand an Nuklearwaffen, aber es ist der am schnellsten wachsende der Welt. Außerdem gibt es im Land Terroristen, die bereits bewiesen haben, dass sie auch schwer bewachte Ziele angreifen – wie etwa das Hauptquartier des pakistanischen Militärs.“

.

Plutonium und Uran vielerorts nicht ausreichend gesichert

Wahrscheinlicher als der Diebstahl fertiger Waffen ist jedoch der des Rohmaterials. Weltweit, so schätzt das Weiße Haus, sind rund 2000 Tonnen hochangereichertes Uran und waffenfähiges Plutonium im militärischen oder zivilen Bereich nicht ausreichend gesichert. Damit ließen sich Atombomben bauen – oder „schmutzige Bomben“: also konventionelle Sprengsätze, die radioaktives Material in der Umgebung verteilen. Vor allem der zivile Bereich bereitet Kopfschmerzen, findet auch Nuklearexperte Tom Bielefeld:

.

„Manche Forschungsreaktoren sowie Reaktoren, die medizinische Isotope produzieren, arbeiten mit hochangereichertem Uran. Sie sind längst nicht so gut gesichert wie die Atomwaffen. Deshalb sollten diese zivilen Anlagen so umgebaut werden, dass sie kein waffenfähiges Material mehr benötigen.“

.

Zwar erklärte sich etwa Belgien prinzipiell zu einem solchen Umbau bereit, doch aufgrund technischer Probleme stockt der Versuch, erklärt Tom Bielefeld. Er ist unabhängiger Nuklearexperte und hat in Harvard unter anderem zum Nuklearterrorismus geforscht.

.

„Obwohl es für jede Terrororganisation schwierig wäre, in den Besitz von Nuklearmaterial zu gelangen oder eine Waffe zu bauen, haben es zwei bereits versucht. So hat sich die japanische Aum-Terrorsekte – vor ihrem Giftgasanschlag in der Tokioter U-Bahn – in den 1990er Jahren erfolglos darum bemüht, an hochangereichertes Uran oder einen nuklearen Sprengkörper zu kommen. Auch Al Qaida gab viel Geld dafür aus, ohne Erfolg – soweit wir wissen.“

.

Terrororganisationen zeigen großes Interesse an Nuklearprogrammen

Allerdings war das Atomprogramm Al Qaidas so weit fortgeschritten, dass sie in der afghanischen Wüste erste Tests mit konventionellem Sprengstoff durchgeführt hätten, erklärt Matthew Bunn:

.

„Wir wissen nicht, ob die Terrororganisation IS ein Nuklearprogramm verfolgt. Die Ereignisse in Belgien lassen vermuten, dass es möglich ist. Falls die Terroristen dieses Interesse wirklich entwickeln, haben sie mehr Geld, mehr Leute und mehr Land zur Verfügung als Al Qaida. Nebenbei bemerkt: Wir haben seit zehn Jahren keine Ahnung, wo der Chef des Nuklearprogramms von Al Qaida ist oder was er tut.“

.

Und weil die Gefahr, die von Terroristen und schmutzigen Bomben ausgeht, heute keinesfalls geringer ist als früher, ist derzeit vor allem eines zu regeln: wie es weitergeht. Die Idee: Fünf internationale Organisationen, darunter die Internationale Atomenergiebehörde IAEO, sollten das Thema künftig im Rahmen ihrer Konferenzen weiter verfolgen, damit es nicht in der Versenkung verschwindet. Denn inzwischen ist noch eine andere Gefahr offensichtlich geworden: Terrorangriffe auf Atomkraftwerke.

.

388_rs_sonnenblume

.

Dietmar Moews meint: Ich dokumentiere, wie in Washington beim sogenannten Vierten ATOMGIPFEL – ohne wichtige Atommächte, wie Putin – die deutsche Verteidigungsministerin als völlige Lusche mit am Tisch saß.

.

IMG_3758

.

Von dem verheerenden internationalen Finanzkapitalismus wird kein Gedanke auch nur angespielt:

.

SUPERGAU? Gerne.

.

Die Rede ist nicht von den deutschen Atombomben, die die USA in Büchel / Eifel bereithalten.

.

IMG_3957

.

Deutschland in der Weltpolitik? – Von Weitem weit entfernt. Keine Analyse. Keine Kritik. Keine Daseinsvorsorge. Kein Vertrauen für die REGIERUNG der Blockparteien, die nicht ABSCHALTEN.

.

IMG_3757

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4071

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: