FAZ ist kein Idiot – Wadelbeißer Jasper von Altenbockum muss funktionieren

Lichtgeschwindigkeit 5552

vom Sonntag, 3. Mai 2015

.

Bildschirmfoto vom 2015-04-29 00:37:23

Bild-Online Screen-Shot

.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung titelt heute mit Wadelbeißer Jasper von Altenbockum: „Jenseits der Wirklichkeit“. Es geht um die deutsche Spionage.

.

Der FAZ-Leitartikler schreibt auf Zuruf, aber auch aus eigener Geisteskraft. Ein FAZ-Leitartikler ist kein Idiot. Er muss fähig sein, von sich aus Leistung rauszubringen – als Sorgenkind wäre er nicht brauchbar.

.

IMG_4592

.

Er muss schon ein besonderes Urteilsvermögen zur aktuellen publizierten Medienlage haben. Muss sowohl die Hierarchien, Rollenträger und Multirollen-Wechsel innerhalb der repräsentativen Politik kennen. Er muss wissen, was Tabu ist, was die Kunden wünschen und wie weit das FAZ-Marketing mit dem Namen des Autors punkten kann, statt Rügen auf sich zu ziehen.

.

Der Leitartikler muss aber auch seine eigene Ingroup einschätzen: Ob der neue Herausgeber Jürgen Kaube tatsächlich nicht weitergedacht hat, als sein Max Weber an Fragen aufgeworfen hatte, die letztlich lediglich auf Kurt Schwitters: „Man kann ja nicht wissen“ hinauslaufen. Während die FAZ doch so manchen Schlenker unausgegorener US-Politik mitzieht. Während aber zum Beispiel die angängige IT-Politik vor ungelösten anthropologischen und sozialen Fragen steht, die nicht mit Weltterrorismus oder X-Services zu knacken sind.

.

Bildschirmfoto vom 2015-03-27 14:25:49

.

Hier kommt jetzt Jasper von Altenbockum zum Abhören. Ich lege ihm das Stethoskop auf und halte ihm mal kurz sein leichtgewichtiges Gemutmaße vom 2. Mai 2015: Jenseits der Wirklichkeit“ vor, wo er behauptet, die Angst und Klage zur BND-NSU-BND-VS-NSA-CIA-VERSCHWÖRUNG und so weiter, sei völlig unbegründet: Niemand könne sagen, welche Schäden denn drohen oder entstünden, wenn Geheimdienste unkontrollierbar ihrer Profession nachgehen: Engel bringt Gewünschtes!

.

Und noch kurz als Präambel:

.

Dietmar Moews Blog-Beiträge LICHTGESCHWINDIGKEIT entspringen weder Langeweile noch Wichtigtuerei. Sie sind als KRITIK der KRITIK ein Beitrag zur täglichen Meinungsbildung.

.

Im Sommer des Jahres 2009 hat Dietmar Moews zur Gründung und Entfaltung der Piratenpartei Deutschland den Anspruch formuliert, einerseits die Piraten aus der File-Sharing-Partybewegung als eine neue Partei organisatorisch aufzustellen. Moews publizierte das BERLINER MANIFEST. Andererseits trat Dr. Moews in der Funktion eines politischen Geschäftsführers täglich dazu an, zu jedwedem Thema und zu allen Fragen der aktuellen AGENDA, ohne Schrecksekunde, eine PIRATEN-POSITION bekanntzugeben.

.

.

Moews war der Meinung, dass die Piraten aus der selbstgewählten Piratenrolle der APO (außerparlamentarische Opposition) liberal-soziale Positionen vertreten sollten, die „wasserdicht“ von den Werten der Parteisatzung auf praktische Themen und Probleme bezogen werden konnten. Moews sah keineswegs einen Vorteil für die Piraten als IT-Revolutions-Partei-Neugründung darin, zuerst ein Wahlprogramm oder gar ein Vollprogramm aufstellen zu wollen, so lange die Piraten noch ein zusammengelaufener unstrukturierter Partyclub von politischen Amateuren war.

.

In den Berliner Ingroups und Piraten-Stammtischen konnte Moews für diese Arbeitsweise nicht die notwendigen Stimmen-Mehrheiten aggregieren – während er aber gleichzeitig mit der täglichen Produktion und Publikation der LICHTGESCHWINDIGKEIT-Video-Blog-Beiträgen zur Tageslage, bereitgestellt bei YOUTUBE – ohne einen einzigen Tag Unterbrechung bis heute – begann.

.

Mit dieser publizistischen Arbeit, die bis heute mit inzwischen 5555 Blog-Beiträgen andauert, zeigt Dietmar Moews seine Leistungsfähigkeit und auch Leistungsbereitschaft und sein Interesse, am politischen Geschehen in einer technischen REVOLUTION mitzuwirken.

.

Die schwachbrüstige Rezeption der LICHTGESCHWINDIGKEIT durch die Piraten bis heute, zeigt, dass die Höhe des politischen Urteilswissens und die Schwäche, eine durchsetzungsfähige Organisation auf Dauer zu stellen, innerhalb der Piratenbewegung gar nicht darauf angewiesen war, von Massenmedien und von geheimdienstlicher Unterwanderung fertig gemacht zu werden. Sie erledigte sich kraft der eigenen Doofpiraten selbst.

.

Sehr witzig scheint, dass die Piratenerfahrung in Deutschland nicht einmal zu einer Erfahrung werden konnte, sondern als affektiertes Erlebnis medial vorbeigerauscht ist.

.

Und ob die Problematiken der IT-Revolution nun von Kanzlerin Merkels Verwechslung von Bytes mit Bits oder ihres Slogans: „Das Internetz ist uns allen fremd“ ausgegangen ist, von Cyber-War-Neuigkeiten, von High-Tech-Spionage oder von Beschleunigung, Entkopplung und Entfremdung der sozialen Geschehnisse herrührt, kann niemand mehr daher Beruhigung beziehen, dass sich it-gesteuerte Wirtschaftsprozesse rechnen. Während immer weniger Menschen überhaupt fähig sind, mehr zu verstehen, als dass Computer aus Elektrizität Wärme machen. Aber nicht, wie man die IT nutzt oder sabotiert.

.

FAZ am 2. Mai 2015, titelt Jasper von Altenbockum: „Jenseits der Wirklichkeit“. … „Probleme mit allem, was der demokratische Staat im Verborgenen treibt …“

.

…Misstrauen, Unterstellungen, Verachtung und Hysterie. Das reicht vom „totalen Überwachungsstaat“ , in dem wir angeblich leben, über den BND, der zum „Landesverrat“ angestiftet habe, bis hin zur salonfähigen Theorie, Polizei und Verfassungsschutz steckten mit den NSU-Mördern unter einer Decke …“.

.

Jasper von Altenbockum strapaziert darauhin seine Mittlere Reife, zitiert Orwell „1984“, „…Fiktion … die Wirklichkeit kann sich dagegen nicht wehren …“

.

Okeedokee Mister Wadelbeißer. Soviel systematische Herangehensweise müssen Sie schon zulassen, wenn Sie auch mehr auf den Effekt als auf die Tragfähigkeit ihres Geräusches „Jenseits der Wirklichkeit“ abgesehen haben mögen:

.

Es sind derzeit zwei Hauptversionen auf dem Markt, wie die Teilnahme der Bürger in der zugänglichen Demokratie durch die professionellen Stellvertreter erschüttert wird:

.

EINS Die Abwiegeler, wie Kanzlerin Merkel (CDU) – ein Hauptstrom in den deutschen Massenmedien schließt sich da immer vollautomatisch an – die sagen: Geheimdienste sind lebensnotwendig. Die Geschichte der deutschen Geheimdienste ist vorbildlich. Die der Ersten Bundesrepublik, 1949 bis 1990 sind ein Musterbeispiel für rechtsstaatliches Wirken dieser, solcher Dienste. Die Zweite Bundesrepublik, seit 1990, schließt daran einwandfrei an. Das betrifft auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ausländischen Diensten. Merkels: „Abhören unter Freunden geht gar nicht“ war ein Joke. Denn alle wissen, es geht doch gut und schadet gar nichts.

.

ZWEI Die andere Geheimdienste-Legitimation trägt das Gepräge von Propaganda und Lüge.

.

Der FAZ-Wadelbeißer hält sich in diesem Spielraum ZWEI auf, wenn er behauptet: Wir brauchen diese Geheimdienste, weil sie uns vor dem Bösen retten und schützen. Dazu gehören auch fortschrittliche Techniken und Alles, was aus Sicht der professionellen Intelligenz probat ist – einschließlich der außerrechtsstaatlichen, geheimen Anwendungen.

.

DREI Hier kommt nunmehr – immer cum grano salis – das selbsteuernde Gesellschaftswesen, das ausgehend von Immanuel Kants Menschenrechten auf Integration durch aufgeklärte demokratische Beteiligung zielt, als Gegenthese zu der banalen Erkenntnis: „Wenn Wahlen etwas ändern könnten, wären sie längst verboten“.

.

Damit sind wir im Spannungsfeld der sozialen Mehrheitsorientierungen, die als Folge von besserer oder schlechter Führung und Fühlung (immer als Funktion von Führung), von Aufklärung und der Instrumentalisierung des Mobs zur Mehrheitsbeschaffung kommuniziert und – wenns nötig wird – auch Ziele und Werte verwirklicht und mit brutaler Gewalt durchgesetzt werden.

.

IMG_4234

.

Jasper von Altenbockum sagt also, unsere Geheimdienste sind die Intelligenz, die wir und zu unserem Nutzen gegen böse Gegenkräfte, wie Russland, China, Terror und Islamismus brauchen. Arabellion? Haben Sie mal den Mossad und die Praktiken der Anschläge und Entführungen in arabischen Staaten ins Auge gefasst? Wissen Sie mehr von der panarabischen Bewegung?

.

IMG_4218

.

Auf einfache Wahrheiten und Prinzipien kann da eine Geheimdienststrategie nicht immer Rücksicht nehmen. Das Wort „WESTEN“ und die Enschlüsselung des Machtwesens des „WESTENS“ aufschlüsselt Jasper von Altenbockum erst gar nicht. Hier geht es simpel um Gut (er) gegen Böse (die Widersacher des WESTENs).

.

Andererseits geht die FAZ und der Wadelbeißer aber überhaupt nicht ein, auf die substantielle Kritik gegen die Rechts- und Kompetenzbrüche der Geheimbünde des WESTENS. Die Kritik wird einfach mit den Mitteln der LÜGENPRESSE der FAZ als „Verschwörungstheorie“ abgetan:

.

Wieso sollte man Polizeifehler mit Geheimdienstmachenschaften verbinden? Wenn es offenbar ist, dass die schießwütigen Polizisten gar nicht in Geheimdienstoperationen eingeweiht sind. Überhaupt sind Geheimdienstoperationen, auch Geheimdienststrategien und Kampagnen, immer geheim – also auch innerhalb der Dienste, der Dienstaufsicht, der parlamentarischen Aufsicht – überhaupt der Geheimhaltungen.

.

Wieso studiert von Altenbockum nicht den CIA-Bericht? Wieso liest er die Untersuchungsausschussberichte zur NSU nicht? Was soll daran Verschwörung sein, wenn Minister die Weisungen vertuschen, schwärzen und Zeugen und Klärung verhindern? Was hat die von Parlamenten abgekoppelte Staatskriminalität mit Polizei-Verschwörung zu tun? Woher soll ein Schutzpolizist, der vom BKA vom Buback-Mord-Tatort weggeschickt, wissen, ob die Augenzeugen der Tat danach von den Ermittlern einfach „abgeschaltet“ wurden und verschwunden sind?

.

Siegfried Buback war der oberste deutsche Staatsanwalt, der Bundesstaatsanwalt – er wurde ermordet. Sein Mord wird bis heute verschleiert. Die rechtsstaatbeugenden offizialen Machenschaften füllen wissenschaftliche Gutachten.

.

Herr Jasper. Was wissen Sie denn Alles nicht, um hier ohne weitere Fragen dümmlich aufzutrumpfen: VERSCHWÖRUNG? Nein, üble Machenschaften.

.

Himmler, Frick und Heydrich haben auch SS und Gestapo zum Terrorgestell in die zunächst noch innen- und ordnungspolitische Weimarer Demokratie eingezogen. Parlament? Quasselbude.

.

Welche Unterschiede der demokratischen Kontrollschwäche – nämlich des Bundeskanzleramt gegenüber den unkontrollierbaren (30 verschiedenen) deutschen Geheimdienstorganisiationen? Wo sehen Sie Unterschiede (in der Bewaffnung von V-Leuten?) zum NS-Staat und zur DDR, zum Stalinismus, zu Münzenberg und zu Putin heute? Hatte Ho shi Min Napalm und Orange abgeworfen? Sie rechnen den heutigen Bürgerkrieg in USA (täglich 80 Tote durch zivilen Waffenbesitz) mit den Houthi im Jemen auf – wie komisch.

.

Was machen wir jetzt mit den „kurzen Prozessen“ in Bayerns Rechtsstaat, mit Mollath, mit Hoeness, mit Ärzteabrechungen und mit den Familienbeschäftigten im Maximilanäum, mit dem Bäderkönig und den Durchgriffen beim Hypo Alpine Kärntner Bank? Und was fällt dazu MAX WEBER ein?

.

Dies ist Skandalisierung der inferioren Leitartikelei in der FAZ, wo man gerne mal groß denkt: was wollten Sie da fragen?

.

Dass Edward Snowden lediglich behaupte, „die Freiheit der Bürger würde unzulässig eingeschränkt oder gar beschädigt“?

.

Ja, wie dumm sind Sie oder wollen Sie sich stellen:

.

Dass Hitler anfangs selbst gewaltsam Hand an seine Widersacher und Gegner gelegt hat. Der sogenannte Röhmputsch war dann bereits ein Delegat. Die Einschüchterung wurde filigran bis in die Kinderorganisation durchgegliedert und durchhierarchisiert: ANGST, ÜBERWACHEN und STRAFEN (kaufen Sie sich ein Buch) oder Alfred Rosenbergs Tagebücher – ja, mein Gott: Noelle-Neumann Allensbacher Alt-Nazi.

.

Welchen Beweis für die wachsende Zersetzung wollen Sie denn erkennen können? Mehr Rückzug der kleinen Leute vom staatspolitischen Geschehen als wir erleben, mehr „Hitlerschlauheit“, „Verpitbullung“ und „Schlau-Dummheit“ ist doch kaum noch möglich. Es geht ja bis zum Verfall der Sprach- und Lesekompetenz der Unmündigen.

.

Lesen Sie die DATENFRESSER und die Implikationen der Machtübernahme der großen IT-Monopolisten Apple, Google, Facebook u. a. die nicht die Geheimdienste des WESTENS anzielen, sondern den eigenen transnationalen Profit.

.

Und Sie palavern über die Sicherheit durch romantische Vorratsdatenspeicherung – das ist eine Lächerlichkeitsverschwörung.

.

Sorry, Mister, S. Reicht. Ihr VOKABULAR auf Seite EINS der FAZ: „Unterjochung der Völker, abenteuerliche Behauptungen, politische Ahnungslosigkeit, ahnungslose Politik und harmlose deutsche Traditionen“. Deutsche?

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

.

IMG_4566

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4551

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: