Staatskrise: Gustl Mollath – seine Prognose

Lichtgeschwindigkeit 4753

am Donnerstag, 7. August 2014

.

IMG_3360

.

Das bayerische Justiz-Opfer, der fränkische Bayer Gustl Mollath, Maschinenbauingenieur (57), steht nun vor dem Finale des sogenannten Wiederaufnahmeverfahrens, der Strafanklage gegen ihn aus dem Jahre 2006.

.

Inzwischen ist deutlicher geworden, dass es eine Affäre in der Nürnberger Bürgerschaft ist.

.

Hinzu kommt eine Staatskrise in Bayern, deren Vertuschungsgewohnheiten von Oben herab noch anhalten. Der neue Ressortminister Bausback macht bislang einen guten Eindruck – doch was ist schon eine surfende Seehofer-Clique? – Ein Jahr nach Mollaths Entlassung gibt es noch keine strukturellen Reformansätze

.

BUCHTITEL Die Affäre Mollath der Mann der zu viel wusste

BUCHTITEL
Die Affäre Mollath
der Mann der zu viel wusste

.

Der Beklagte Mollath hat nun noch einmal miterlebt, wie gegen ihn die Straftatvorwürfe vor dem Landgericht Regensburg verhandelt wurden, und wie diesmal die Volte, über den forensisch-gutachterlichen Modus „Zurechnungsfähigkeit“, nicht benutzt wurde.

.

Diese Forensik-Volte, raus aus dem juristischen Spiel, hinein in einen staatlich-professionalen Sonderzweig der „psychiatrischen Wissenschaft“, war aber in dem Strafprozess im Jahr 2006 normgerecht an die Strafklage angehängt und zur Entscheidung des Falles hergenommen worden. Also liegt das hier an.

.

Indem das Landgericht Regensburg und sein Psychiatrie-Gutachter Dekopill nicht die Lage des Jahres 2006 begutachten konnte, sondern den Beklagten des Jahres 2006 im Jahre 2014, kam man zu einer anderen Bewertung der Zurechungsfähigkeit und Gefährlichkeit des Beschuldigten Mollath in dem diesjährigen Gutachten. Momentan findet man Mollath bei Hofe erträglich.

.

Prof. Dr. Alphons Silbermann held a reception to his 90th  day of births at the Excelsior Hotel Ernst Cologne near dome

Prof. Dr. Alphons Silbermann held a reception to his 90th day of births at the Excelsior Hotel Ernst Cologne near dome

.

Und hier kommt der angehende Verfahrensfehler des Landgerichts Regensburg unter Vorsitz der Richterin Escher, STAATSKRISE Ausgabe 2014:

 

Wenn also 2014 der Fall und der Beklagte anders begutachtet wurde (werden musste?), muss jetzt geklärt werden, wie es zur anderen Begutachtung im Jahre 2006 kam.

.

Und das hat jetzt, zuerst und zunächst, mit der Feststellung der Vorhalte und der Straftatvorwürfe von 2006 gegen Mollath und mit den tatsächlichen Taten und Sachverhalten zum Zeitpunkt des Verfahrens 2006, unter Leitung des Richters Otto Brixner, 2006, zu beginnen.

.

Wir wissen, Brixner war da nicht allein. Es liegen diverse Zeugnisse anderer 2006 beteiligter Gerichtspersonen, Beisitzer, Pflichtverteidiger, Staatsanwalt, Gutachter, vor, die Brixner und sich selbst, heute belasten.

.

Was dazu der Zeuge Otto Brixner jetzt, 2014, aussagte, steht zweifellos im Licht dessen eigener Vorstellung von eigener Schuld und deshalb, seiner vollkommenen Vergesslichkeit.

.

FRAGE: Herr Brixner, kannten Sie damals die beruflichen Aktivitäten von Frau Petra Mollath? Was kannten Sie? Kannten Sie Kunden von Frau Mollath? Waren solche Kunden im Prozess 2006 als Zeugen beteiligt? Haben Sie 2006 kaputte Reifen gesehen? Haben Sie der fünf-wöchigen Freiheitsberaubung des Beklagten Mollath Vorschub geleistet? Fragen dieser Art – bis man Otto Brixner, dem vergesslich Lügenden, Alles mit seinen eigenen Unterschriften vorlegt, woran er sich nicht erinnert:

.

HABEN SIE im Prozess REIFEN GESEHEN? Keine Erinnerung, NEIN?

.

Brixner lügt und log: Brixner verhielt sich als Zeuge wie ein Angeklagter, der in eigener Sache keine Selbstbelastung aussagen muss, also Schweigerecht in eigenen Dingen beanspruchen dürfte – hier, jedoch, war Otto Brixner mit Zeugenpflicht ein unehrlicher Zeuge.

.

Das nun wieder geht für einen Berufsrichter nicht ohne Streichung seiner staatlichen Altersbezüge. Freisler brüllte so lange – dann traf ihn noch im Januar 1945 die Bombe.

.

Zwar hat die jetzige Verhandlung und die Zeugenvernahme des Richters Otto Brixner zweifelsfrei ergeben, wie normwidrig Mollath niedergebrüllt, abgeurteilt und damals eingesperrt wurde.

.

Jedenfalls was die Bewertung Brixners durch das Gericht für das hier verlangte Urteil benötigt – heißt: Brixner hat in der Wiederaufnahme 2014 dazu beigetragen, dass der Strafangeklagte von den Straftatvorwürfen in der Originalanklage frei gesprochen wird. Und ist Konsens, dass Brixner damals unnachvollziehbar zu einem – aus heutiger Sicht – falschen Urteil gekommen war.

.

Forderung hier ist indes, diesen Falsch-Richter Otto Brixner weiter auszufragen, wie er zur Volte und dann zu den Weiterungen als forensischer Fall kommen konnte.

.

Hier liegen Straftat-Klärungsbedarfe in der verschwimmenden Volte, die jetzt, 2014, Richterin Elke Escher und bzw. Staatsanwalt Wolfhard Meindl wie auch Strafverteidiger Dr. Gerhard Strate zu erfragen gehabt hätten.

.

Wie wollen sie denn diesen ungeklärten Fall im Jahre 2006, des vielseitigen entscheidenden Straftäterkomplex hier, 2014, sonst rechtfertigen, wenn sie ihn nicht klären?

.

IMG_3158

.

Dietmar Moews meint: Mollath kann aus der sozio-geistigen, unabhängig juristischen Kollektivleistung des Wiederaufnahme-Verfahrens-Gerichts 2014 als vollkommen freigesprochener Beklagter herausgehen.

.

Damit kann das Gericht im Freispruch auch unzweideutig die Opferrolle und die materiellen Schäden feststellen und dann in Form festzusetzender Entschädigungszahlungen durch den Freistaat Bayern an Gustl Mollath erkennen und aussprechen.

.

Was hier nicht geleistet wurde – so sieht es bislang aus – ist die Fokussierung und Fixierung all der Straftaten und Rechtsbrüche der namhaften Straftäter und Rechtsbrecher, falscher Zeugen und untreuen Amtspersonals, die den Angeklagten zum freiheitsberaubten, entmündigten und ausgeraubten Opfer machten. Dieses geschah aber in und durch den Strafprozess Otto Brixner im Jahr 2006 – folglich gehört es in die Wiederaufnahme 2014.

.

Die distanzierenden Einlassungen des Strafverteidigers Dr. Gerhard Strate sind in diesem Punkte Mandatsverrat gegen Gustl Mollath.

.

Ingrid Fuchs, Publizistin in der Süddeutschen Zeitung am 6. August 2014, „Zwischen Freund und Feind“, greift ebenfalls und wiederholt zu kurz, wenn sie behauptet, in diesen Zusammenhängen ginge es gar nicht mehr um die Verhandlung der Anklage in einem Wiederaufnahmeverfahren, sondern:

.

Mollath, im Bewusstsein, dass sein Freispruch sicher ist, bekämpfe längst den bayerischen Staat. Und Mollaths Freunde seien an der Diskreditierung der Seehofer-Regierung und des Freistaates Bayern interessiert.

.

Frau Ingrid Fuchs verwechselt – wie man das in München bereits serienmäßig zum Kotzen findet – die Staatskrise durch das CSU-Personal mit „den Bayern“ und mit dem Land Bayern. Bayern ist längst nicht CSU.

.

Es ist in dieser oberflächlichen Darstellung von Frau Fuchs nicht möglich, die Machenschaften der CSU, samt Ex-MP Günter Beckstein, der Rotarier und der sonstigen Nürnberger Nomenklatura, zwischen Hypo-Bank und Zürich, zwischen Gustl Mollath und Otto Brixner, zu erkennen und zu verstehen – schon gar nicht die Pflichterfüllung in der Staatskrise, diese schwere Kriminalität gerichts-feststellen zu wollen.

.

Dies zumindest zu bemängeln, ist Gustl Mollaths Pflicht – und Recht ohnehin:

.

Wo sind die Strafschuldigen für 7 einhalb Jahre Freiheitsberaubung und die täglichen Bedrohungen gegen Mollath, durch Medikamente abgeschaltet zu werden? Ja, Klaus Leipziger, was ist mit Ihrem Doktortitel? – wenn ein Wissenschaftler sich als Windbeutel daneben benimmt, ist er in der Gemeinde nicht weiter zu tragen …

.

Ja, Frau Fuchs, woher nehmen sie denn ihre nassforsche Verpitbullung, das Opfer Mollath zum Agitator abzustempen? – waren Sie schon mal in der Kalmierung?

.

Ja, Herr Dr. Prantl, ist es das, was Sie dem heimischen Medienmarkt schulden? Nannten sie das nicht kürzlich in Ihrer Süddeutschen noch „Justiz-Farce“?“

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

25_h200

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: