WM-Kirche: VORBILD-Wirkung mit Fifa-Dumpfheiten

Lichtgeschwindigkeit 4680

am Mittwoch, 16. Juli 2014

.

L1010319

Der Soziologe im Hochgebirge spricht: VORBILD für MORAL

.

Das war vorherzusehen – siehe Lichtgeschwindigkeit 4674 von gestern: Wie gehen die Gauchos?

.

Ja, wie gehen die? Zunächst sehe ich eine Gruppe von sechs Fifa-Spielern des DFB, die von der Mannschaftsführung in exakt dieser individuellen Zusammensetzung eine Zimmergemeinschaft während der Fifa-WM bilden mussten: Torwart Weidenfeller (alter Spieler), Moustafi, Schürrle, Klose (alter Spieler) Götze, Kroos.

.

Andere Zimmergemeinschaften haben diese, in Fifa-Brasilien von verschiedenen andersnationalen Schmähruf-Fahnenschwingern, gegen jeweils unterlegene Fifa-Mannschaften gesungene und getanzte Distanz, nicht so herausgehoben aufgeführt.

.

IMG_2987

IMG_2988

.

Wer mag sich mit den übelen Beleidigungsgesängen argentinischer Fußballer in Brasilien gegen Brasilien trösten? wer mit dem Nationalhymnen-Gebrüll der brasilianischen Fifa-Mannschaft vor den Spielen? – So nach dem Motto: das ist üblich, das machen alle, das ist Spaß.

.

Dietmar Moews meint: Die Kritik sollte dieses herausragende Massengeschehnis auf der Fifa-TV-Fan-Meile von Berlin nicht einfach als Sonderfall abhaken. Es bedarf schon der Nutzung zur Nachbetrachtung: Macht es bitte nicht viel dummer als nötig.

.

Bereits große internationale Pressepublikationen bringen diese Spielform des aktuellen Deutschismus ziemlich weit vorne (s. New York Times v. 16. Juli 2014).

.

Es ist auf folgenden, oft unterschätzten oder übersehenen Einfluss von Vorbildern auf besonders empfängliche, führungs- und fühlungsbedürftige Mitbürger zu erkennen.

.

Wenn Boris Becker, Steffi Graf und Franz Beckenbauer auf verschiedene Weise ihre Privatmoral und ihre kindische staatsbürgerliche Vorbildverantwortung als Steuervermeider, Steuerhinterzieher und Rücksichtslosigkeiten ansehen, liegt der Schluss nahe, dass hier von und durch Vorbilder mit Stil und Qualität öffentlichen Verhaltens von Prominenten Freiräume für den „normalen kleinen Mann“ als zulässig eingewöhnt wurden und werden.

.

Linonel Messi, genialer Fußballsportler, argentinischer Großverdiener und wirtschaftlicher Großbetrüger, wurde jetzt von der Fifa zum „Fifa-Spieler des Fifa-Turniers“ erklärt und herausgehoben. Wieso sollte nicht Uli Hoeness seine Praktiken der Schattenwirtschaft und der Schwerkriminalität frech vorzeigen und nicht ändern? Wieso sollte nicht Bastian Schweinsteiger diesen Kriminellen als Vorbild ansehen und noch nach Spielschluss in Rio de Janeiro namentlich ausdrücklich Uli Hoeness danken? Was erlaubt sich Schweinsteiger für eine öffentliche Arschkriecherei einer „mir san mir“-Prominenz ohne Vorbildverpflichtung?

.

Wieso sollten also nicht deutsche Fifa-Spieler auf dem Plastikgrün der „Fifa-Fan-Meile vor dem Brandenburger Tor dem Vorbild dieses „Wie gehen die Gauchos?“ (gebückt) und wie gehen die Deutschen? (aufrecht wie das Hermannsdenkmal der Cherusker im Teutoburger Wald) – auf diesem Niveau mitmischen? ihr gelebtes Volksempfinden führte nicht zu Tomatenwürfen des anwesenden Publikums.

,

Es ist genauer besehen eine erhebliche Selbstschmähung durch diese sechs Fifa-Spieler – wer erfreut sich freier und ausgiebiger an Schadenfreude, weil ihm die Freude nicht reicht? Und was sehen wir? Die Angst und das Bewusstsein dieser Fifa-Sportler, wie sie im starken Endspiel an der Niederlage vorbeigeschrammt sind, weil die „Gauchos“ gleichstark waren.

.

Es hätte gereicht zu singen: „Wir haben nicht nur einen Spieler (Messi und Neymar), der das virtuose Götzetor hätte schießen können. Wir haben Götze, Özil und Gündogan, die dieses balltechnische Genie in höchster Dynamik haben.

.

Der „wie gehn die Deutschen-Tanz“ zeigte, wie solche begabten Spieler wie Götze, der durchgängig und verlässlich, öffentlich eher schüchtern und vernünftig sich äußert, hier als jugendliches Würstchen von älteren Dumpfbacken mitgerissen wird: VORBILD-WIRKUNG. Ich verkneife mir den Vergleich zwischen Toni Kroos und Jan Ulrich oder die Heimatkundlichkeit des Oberschlesiers Miro Klose.

.

Da muss Uli Hoeness, da muss Manuel Neuer hinschauen – was hat es mit Prominenz und Vorbild-Verantwortung auf sich.

.

So sieht es

ALISON SMALE in der New York Times:

Still Walking on Air, Germans Touch Down for World Cup Party

BERLIN — Germany paraded its pride and its festive side on Tuesday when hundreds of thousands of fans gathered on a joyous, sun-kissed day to welcome home their victorious World Cup soccer squad.

.

We are all world champions,” Coach Joachim Löw shouted into a microphone as he stood in front of the crowd, which stretched at least half a mile from the stage at Brandenburg Gate, a symbol of reunited Germany.

The first glimpse that fans caught of the national team was of its plane, a Boeing 747 operated by the German airline Lufthansa that was newly christened Siegerflieger (“the victors’ plane”) Fanhansa. The aircraft was given special permission to sweep low over the so-called fan mile.

.

Minutes later, it landed at Tegel Airport, 90 minutes behind schedule after a collision with a luggage cart delayed its departure by two hours in Rio de Janeiro Monday night. Also not part of the plan, it seemed, was the steady stream of humanity that swelled on sidewalks and in the street as the team’s open-topped double-decker bus approached the celebration.

.

The crowd slowed the team’s vehicle to a walking pace as thousands filmed the occasion and hurled T-shirts to the team members. Obliging players found markers to sign them and toss them back.

Even American diplomats and employees of the United States embassy joined the party, either from their doorstep near Brandenburg Gate or clustered on the embassy’s terrace looking down on the fans. A banner on the embassy proclaimed America’s congratulations to the German team.

I just don’t know what besides this world championship could spark the ‘we’ feeling in this country,” said Wolfgang Niersbach, the president of the German Football Association. “That we gave so many people joy is worth more than our own happiness. It was madness, and it is just madness.”

Tens of millions watched a live broadcast that lasted more than four hours. Most of them had a better view than those at the fan mile, several of whom arrived as early as 4 a.m.

Tobias Jäger, 45, a caterer in Berlin, had his young son on his shoulders. “I am here because I am insane like everyone else here,” he said. “I was hoping to catch a good view — but that is very unrealistic.”

.

Gudrun Neubauer, a 66-year-old pensioner from Hamburg, was happy for the experience but “definitely disappointed by the organization of this event.” She had first tried an entrance closer to the action but was turned away, she said.

Sister Martina, a 46-year-old nun from a convent in Bad Saulgau in southwest Germany, wore her gray habit and four stars — one for each of Germany’s world championships — on her forehead. “I just want to applaud our team,” Sister Martina said. “They played like giant — absolutely fantastic.”

The country followed the fate of its team as never before, with a record 86 percent tuning in to the World Cup final Sunday. (Germany beat Argentina, 1-0, with a goal from Mario Götze, the second youngest member of the team, in the 113th minute.)

The four World Cup championship years — 1954, 1974, 1990 and 2014 — were emblazoned on the side of the team’s bus, and each of the first three wins also carried some political significance. In 1954, West Germany’s championship was seen as a sign that the country was back on its feet, nine years after the defeat of the Nazis. The win in 1974 symbolized the surety of West Germany’s economic miracle, while the 1990 title — also over Argentina — came midway between the fall of the Berlin Wall in November 1989 and the reunification of Germany in October 1990.

That was before Götze was born and before German soccer slumped to an unusual low. About a decade ago, just as its government took tough measures to reinvigorate the economy, the country’s soccer elite did the same with its national team, reaching out to build a younger, tougher, more diverse but also more collective-minded squad.

.

The players showed off that team spirit on Tuesday. Taking the stage in the four groups that roomed together in houses at the team’s headquarters in Brazil, they clowned, crowed and celebrated the Cup.

One group, led by the veteran Miroslav Klose, who has scored a record 16 goals in the World Cup, spoofed a 2008 fan song about various opponents in the European championship to poke fun at the Argentines walking small, while the Germans go tall.

Defender Jérôme Boateng, who has a German mother and Ghanaian father, paid perhaps the best tribute to his vibrant hometown. “Hello, Berlin!” he said. “I am so proud to be a Berliner.”

Striker Thomas Müller, known as a garrulous jokester, and his housemates, including the team captain, Philipp Lahm, roused the crowd to a fan samba, with Müller playing air guitar. The group had walked in with the golden World Cup trophy well hidden behind their backs, revealing it when they collapsed on the ground and left Lahm holding it high.

Bastian Schweinsteiger, who sustained a cut under his right eye in Sunday’s final, still sported a bandage on the spot. Wrapped most of the time in a black, red and gold national flag, he summed up his view of Germany’s soccer trek.

We were here in 2006,” he recalled, when the country hosted the championships, giving a great party but finishing third. “Now,” he yelled, “we’ve got the damned thing at last!”

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_2946

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: