STILFRAGEN? – Was ist LEBENSSTIL?

Lichtgeschwindigkeit 4546

am 19. Juni 2014

.

Bild

.Parasol-Paraplui-Stilübung

Stilfragen: Frage ich jemand was ist Stil? – Was wird er sagen? – Fragte ich sie (sekundär weiblich), wäre das schon ein Irrlauf, etwa so: Willst du mich anmachen? Was willst du wirklich?

.

Klar – deshalb frage ich sie gar nicht erst. Wollte ich das von einer Frau wissen, käme ich mit eigener Beobachtung der Wirklichkeit näher, als mit der zu erwartenden Gegenfrage oder einer der etwaigen Antworten.

.

Und um von ihm Auskunft zu erlangen, auf die Frage: Was ist Stil,

sagen wir vereinfachend, was ist Lebensstil? Damit wäre etwas weiter zu kommen, wenn man nach einem Beispiel fragt: Sag doch mal ein Beispiel dafür, was du für Lebensstil hältst? Oder noch einfacher: Wann würdest du das Wort Lebensstil benutzen?

.

Ist schon die Art des Fragens eine Stilfrage?

.

Wenn man falsch fragt, bekommt man schwerlich eine Antwort auf den Kern der Frage, eher eine Antwort auf die Wertschätzung, die der Befragte dem Frager auf dessen Fragestil gibt. Wie schätzt der Befragte ein, was und wie er einem jedweden Frager antwortet oder gar nicht antwortet?

.

Wäre gar nicht antworten eine Stilsache?

.

Festzustellen ist wohl, dass Verhaltens-Stil nicht von einer Person zur Maßgabe anderer Personen durchgesetzt werden kann. Und im Falle der Frage: was ist Lebensstil? Muss der Frager schon einen für die Situation und den zu Befragenden passenden Auftritts- und Fragestill treffen, sonst wird’s nichts.

.

Was wird dann eine Antwort zur Lebensstilfrage bringen?

.

Gehen wir zu einem weniger persönlichen, die Eitelkeit oder die soziale Rangordnung weniger betreffenden Feld, also nicht der persönlichen Erscheinung, Kleidungsstil, Körperbewegungen, lautes oder unsensibles schrilles Benehmen betreffend, zum Beispiel: Wo stellt man sein Fahrrad ab? Wo stellst Du ab?

.

Fahrradabstellen als Stilfrage. Dann sehen wir zunächst, was die alltägliche Lebenswirklichkeit so alles bietet, wo überall Fahrräder auftauchen oder abgestellt stehen: Oft sieht man Fahrräder in engen Hausfluren, sogar in Wohnungen. Das ist auch Lebensstil – aber private Ausprägung.

.

Im öffentlichen Raum hängen Abstellungen von Fahrrädern von den Aufenthaltsorten der Fahrradbenutzer ab. Wo der Radfahrer sich aufhält, wenn er gerade nicht fahrradfährt, da steht das Fahrrad. Ja, irgendwo muss es ja stehen. Das soll Stil sein? Wenn doch die natürliche Sinnfälligkeit keine Alternative bietet?

.

Also, das Fahrrad steht jetzt alternativlos und ohne große Stilinterpretation des Stehens und des Abgestelltseins, aber wie? Wie sorgsam, wie Behinderungen anderer Passanten vermeidend, wie gefahrlos, wie diebstahlsicher usw. hat jemand das Fahrrad abgestellt? Da beginnt schon Stil und individuelle Färbung des Fahrradabstellstilisten. Zum Beispiel, wie flüchtig ist so ein Fahrrad da in Eile zurückgelassen, um dann eventuell viele Tage da provisorisch, sich selbst überlassen, zu parken.

.

Sorgfalt, Flüchtigkeit, Eile, Oberflächlichkeit ist zu beobachten – ja, sogar dummes Fahrradabstellen kommt vor.

.

Das Fahrrad steht also, wo der Fahrradfahrer gerade hingefahren war, an einem Zielort (und versperrt die Durchfahrt oder einen Ein- und Ausgang). Oder das Fahrrad steht da quasi als Fahrradlager. Es ist nicht in Benutzung, sondern steht rum.

.

Darf man das? – Die Rechtsfrage der öffentlichen Ordnung, der Benutzung der Straßen und Wege bzw. unerlaubte Eigenmacht und Grenzfälle, sind sowohl im Rahmen von Ordnung und Ordnungswidrigkeiten, bis hin zu strafrechtlichen Schadensverursachungen, weitgehend ausgeklagt und sollte jeder Grenzfahrradfahrer beachten.

.

Aber die Bewegung innerhalb des rechtlich Zulässigen ist auch Stil. Man kann sein Fahrrad unerlaubt abstellen, weil es nicht verboten ist. Man kann aber auch um Erlaubnis fragen, sogar bitten, man kann jemand bitten, der gar nicht entscheidend ist, sondern nur gerne stilistisch angefragt würde – sonst ruft er die Polizei (in diesem Fall sie – eher ruft sie die Polizei).

.

Wenn das Fahrrad am Haus steht, gehört die Hauswand noch dem Hauseigentümer, sofern der öffentliche Weg, das Trottoir nicht übermäßig blockiert und dadurch andere unzumutbar behindert werden. Wo man nicht auf einen privaten Abstellplatz gelangen kann, wird der öffentliche Raum zum Fahradabstellen genutzt. Groß nachdenken, wie das abgestellt wird, muss da keiner – jeder weiß, wie er sein Fahrrad abstellt. Stilüberlegungen kommen selten zur Diskussion, wenngleich auch jeder seinen individuellen Abstellstil pflegt, wenn die Zeit und der Platz reichen.

.

Anders wird das dann mit Nichtfahrrädern. Darf ich meinen Schutzhelm, den ich allein optisch so schrecklich finde, dass ich den nicht in der Wohnung haben will, draußen anketten? (Hat man den Helm selbst auf, muss man den ja nicht sehen, zur Stilfrage: Muss ich mir die Haare heute waschen oder setze ich den Helm auf? – gut dann binde ich sie hinten mit einem Gummi – sieht auch immer ungepflegt aus: Stilfrage: Gehe ich ungepflegt unter Leute). Was sagt die Bauberufsgenossenschaft und die Versicherung bei zu langen Haaren im Un-Fall.

.

Den Helm draußen anketten? – möglich. Den Helm einfach irgendwo draußen ablegen? Könnte sein, dass den jemand wegnimmt. Darf der das? Sind fremder Leute Sachen wegzunehmen?

.

In Köln stellen Leute Ausrangiertes auf den Bürgersteig, machen Zettel dran: Steht drauf: „gratis mitzunehmen, wer möchte.“ Wenn kein Zettel dransteht ist Wegnehmen eigentlich Sperrmüll-Plündern, unerlaubte Eigenmacht, möglich? Im Karneval stehen manchmal erigierte Penisse sinnlos im Gedränge herum – darf sie ihn bei Bedarf kurz mal einführen? – ist das eine Stilfrage? – dürfte er?

.

Wer es genauer nehmen will, stellt stets fest, ohne Fingerspitzen geht nichts, weil Stil ein soziales bewegliches Mögliches ist.

.

Stellt man sich die Stilfrage, ist das Fahrradabstellen schon ein gar nicht besonders geschriebenes Gesetz im Alltagsverhalten, sondern Verhaltensstil und Gewohnheit mit gewisser varianter Freiheit des Individuums.

.

Stellt man was anderes in den öffentlichen Raum, weil doch auch alle Fahrradfahrer ihre Fahrzeuge herumstellen, wird’s schwieriger. Schon Kinderwagen auf dem Gehweg an Stahlpfählen anketten ist oft gegen die allgemeinen Sicherheitsbedingungen. Da müsste erstmal die Sicherheitskommission vom Ordnungsamt per Ortstermin und -begehung prüfen, wo eventuell Notarztwagen, THW oder Sanka durchmüssen. Anketten ist also schlecht. Einfach lose stehen lassen – nun ja, tagelang?

.

Wer einen rollbaren Reisekoffer hat und eine enge Wohnung – darf der den Koffer in der Fußgängerzone anketten? Oder, darf man seine Schuhe vor der Haustür ausziehen und stehenlassen?

.

Dietmar Moews meint: Vieles, was im Verhalten rechtlich genormt und klare Vorschriften hat, kann im Alltag gedehnt werden. Das Dehnen von Verhaltensspielräumen ist Angelegenheit des Lebensstils, zwischen Gewohnmäßigem und damit Erlaubtem, zwischen Gleichgültigkeit und Toleranz.

Und zu stilistischer Innovation: Man kann seinen Geld- und Wertgegenstände-Tresor vor dem Haus anketten – aber so, dass keine Feuerwehr behindert ist – und dennoch den Missmut der Stilorthodoxen auf sich ziehen.

ALSO: Bei Stilinnovation immer auf die soziale Szenerie achten und einschwingen.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Bild

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement incl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: