Von der Unermeßlichkeit des Schönen


Lichtgeschwindigkeit 4452

am 25. Mai 2014

.

„IX,11

Das Gleichnis im Schönen ist das Im-Selbstbilde-Bleiben des Formguten und des Inhaltswahren eines zweckbestimmten Sinngeschehens zeugerischer Herkunft.

Durch das bergende Unvergleichliche offenbart sich ganzheitlich-unmittelbar das Ursprungsgeheimnis.

Im Schönen gilt als beispielhaftes Entsprechen allein das sinnfällige Gleichnis, doch nicht der begriffliche Vergleich.

…“

.

Zitiert nach: Otto Nebel, Von der Unermeßlichkeit des Schönen (1961-63) in Frühwerke, Schriften zur Sprache und zur Kunst – Das dichterische Werk Band 3 in Frühe Texte der Moderne, herausgegeben von René Radrizzani der edition text+kritik herausgegeben von Jörg Drews, Hartmut Geerken und Klaus Ramm, München 1979

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: