Von der Unermeßlichkeit des Schönen

Lichtgeschwindigkeit 4275

5. April 2014

.

„… V,8

Die Herbe im Schönen ist die Unbekümmertheit des Formguten aller Sinngefüge, die unterschiedliches Inhaltswahres zweckhaft offenbaren.

Mit dem Erschaffen sinnmehrender Befunde des Schönen werden bereits diesseits heilsame Trostgüter des Unbegrenzt-Wesenhafte gewonnen.

Ohne diese würde alles Menschliche infolge der Zunahme des Häßlichen unfehlbar verkümmern.

…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: