Von der Unermeßlichkeit des Schönen

Lichtgeschwindigkeit 4271

am 3. April 2014

.

V,6

Die Macht im Schönen ist die Unabhängigkeit der nutzwirkenden Sinngefüge-Einheiten vom Beschränktsein und Meinen der Menschen.

Mit der zeit- und raumlosen Eigenwürde des offenbaren Offenbarten verbinden alle beseelten Schöpfungen die unbeirrbare und unverlierbare Eigen-Sinnigkeit des Nichtwiderleglichen.

Die Macht im Schönen bleibt fühlbar als unbestechliche Urteilskraft zweckbestimmter Gestaltbefunde, deren Formgesetzliches sich sinnfällig und dauerhaft behauptet wider alle Vernünftelei.

…“

Zitiert nach: Otto Nebel, Von der Unermeßlichkeit des Schönen (1961-63) in Frühwerke, Schriften zur Sprache und zur Kunst – Das dichterische Werk Band 3 in Frühe Texte der Moderne, herausgegeben von René Radrizzani der edition text+kritik herausgegeben von Jörg Drews, Hartmut Geerken und Klaus Ramm, München 1979

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: