DISKUSSION ZUM CCC-KONZEPT KULTURWERTMARK

Lichtgeschwindigkeit 28. April 2011 KULTURWERTMARK SPRACHVERWIRRUNG Dietmar Moews zur Lage – live und ungeschnitten — im Alphons Silbermann Zentrum in Berlin.
Plot: Die Diskussion zum Urheberrecht und den Aspekten der IT-Revolution als verwertungsrechtliche Aufgabe wird mit dem seltsamen Stichwort „Kulturwertmark“, das der CCC ausgerufen hatte, nicht gedient. In der Folge stehen nun Begriffsverwirrungen in der Diskussion, die deshalb schwieriger wird als ohnehin.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, im Feuilleton am 28. April 2011, Seite 35 schreibt Thomas Thiel: „Nutzergebühr fürs Internet. Der Chaos Computer Club will die „Kulturwertmark“. … nennt der CCC, nach all den vergeblichen Anläufen das Konzept, die Probleme von Eigentum und Urheberrecht im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit zu lösen. ..Kreativität als grundlegender Rohstoff der Gesellschaft muss in adäquater, das heißt keinesfalls neuen Beschränkungen unterworfener Vergütung geistigen Eigentums ihr Äquivalent finden.“ ..Die Rechnung müssen wohl andere bezahlen.. Der CCC hat einen zwiespältigen Vorschlag präsentiert. Er favorisiert einen Kunst- und Kulturbegriff, der zu stark vom romantischen Gedanken des Einzelgenies gefärbt ist, um alle Probleme zu lösen.
Dietmar Moews meint: Diskussion kann nur durch seinsgebundene Argumente und Werte entstehen. Hier wird von Diskutanten, deren Verlässlichkeit in frage steht, eine Diskussion getötet. Wer ist der CCC? Wer hat das Kulturwertmark-Konzept geschrieben. Wieso wird Kultur als interdependierendes Gesamt, von Produzenten, Kommunikanten, Konsumenten und Distributanten der Autoren-Werke, in einen Topf mit den Autoren geworfen? Wie soll sinnvoll werden, was handwerklioche Produktion und kulturindstrielle Produktion nicht zu unterscheiden weiß? Welchen Sinn hätte dann, mit irgendeinem Schlagwort weiterzuschlagen, wie „Romantik“? Was wäre der „romantische Gedanke“ des CCC im Kulturwertmark-Konzept? Welche Romantik der IT-Revolution denn? Thomas Thiel hat aus seiner Feder hier ein Jammerbild aus der der Geldtasche der FAZ als KULTURINDUSTRIELLE TATSACHE abgesondert. Nichts als Blödsinn. Wieso sollte der CCC eine „Nutzergebühr fürs Internet“ fordern, wo es um Freiheit im Netz, um Open access und filesharing zu gehen hat?
Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews; Aufnahmetechnik und Admin; Piratencrew Berlin; Musik: Little by Little The Rolling Stones 1964

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: