Lichtgeschwindigkeit 516

Lichtgeschwindigkeit 516

KUNDUZ-OBERST KLEIN VON VERANTWORTUNG SUSPENDIERT

und Kommentar aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss

auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Globus

mit Vorgarten in Berlin Pankow, am Freitag, 20. August 2010, mit

Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom

20. August, BBC.co.uk, focus.de, bild.de, Piratenpartei Deutschland.de,

heise.de, ARD, DLF,

Piratenthema: KUNDUZ-OBERST KLEIN VON VERANTWORTUNG

SUSPENDIERT.

Rechtsstaat bedeutet unabhängige praktische Anwendung der

geltenden Rechtsnormen, ohne Hass und Leidenschaft auf

Rechtsverletzungen von Verantwortlichen. Mit der jetzt

veröffentlichten freispruchartigen Nichtverurteilung des

Bundeswehr-Obersts Klein von der Bundeswehrführung wird

einer tödlichen Dienstverletzung die Verantwortungssuspension

erteilt. Oberst Klein war im Rahmen des Nato-Krieges unter einem

UN-Mandat (entgegen dem verfassungsgebundenen Widmungszweck

der Bundeswehr) im Norden Afghanistans im Kampfeinsatz. Oberst Georg

Klein hatte als weisungsgebundener Einsatzleiter der Bundeswehr,

unterhalb der us-amerikanischen Militärführung die „handwerkliche“

Regelbindung des Einsatzes ignoriert, wie es unzweifelhaft in den

amtlichen Nato-Protokollen dokumentiert ist. Anfang September

2009 befahl Oberst Klein im afghanischen Kunduz regelwidrig und

mutwillig, ohne Notwendigkeit, ein Luftbombardement an. Dadurch

verursachte Oberst Klein den Tod von ca. 100 Menschen. Oberst Klein

ignorierte damit die Dienstordnung und die Befehlshierarchie. Die

deutsche Staatsanwaltschaft legte die todbringende Tat als strafrechtlich

nichtrelevant aus, stellte Ermittlungen ein und erhab keine Anklage.

Die Bundeswehr dstellt en Oberst rückwirkend von Verantwortung,

Verurteilung und Bestrafung frei. Oberst Klein hatte im Laufe der

militärinternen und später veröffentlichten Ermittlungen erst

häppchenweise seine Schlüsselfunktion in dieser, auch aus heutiger

Sicht eindeutigen Regelverletzung, zugegeben und bezeugt.

Tatsächlich handelte es sich um eine Fernfuchtelei mit zahlreichen

Todesopfern, die Klein distanzlos als notwendige Kampfhandlung

hinstellt. Oberst Klein wird damit von der Verantwortung suspendiert,

obwohl der beim Kunduzeinsatz vorgesetzte General McCrystal

Kleins Verantwortung festgestellt und dokumentiert hat. Hiermit

übernimmt Bundeskanzlerin Dr. Merkel für diese Aussetzung gültigen

deutschen Rechts die politische Verantwortung. Während der vorherige

Bundesverteidigungs- und späterer Bundesarbeitsminister Franz Josef

Jung wegen des Kunduzfalls entlassen worden war, kann sein Nachfolger

als Kriegsminister, Karl Theodor zu Guttenberg, ungeschminkt weiter

in der Bundesregierung amtieren. Er sagt im Verteidigungsausschuss

nicht die Wahrheit, ohne entlassen zu werden oder zurückzutreten.

BILD Berlin/Brandenburg vom 20. August 2010 berichtet auf der

Titelseite kurz: Kein Verfahren gegen Klein. Berlin. Nach der

Bundesanwaltschaft hat nun auch die Bundeswehr die Ermittlungen

gegen Oberst Georg Klein wegen des tödlichen Luftschlags von

Kunduz beendet. Es hätten sich keine „Anhaltspunkte für

Dienstvergehen“ ergeben, teilte die Bundeswehr mit.

DIetmar Moews: Diese Stellungnahme der Bundeswehr geht auf

Letztentscheidung der Bundeskanzlerin Dr. Merkel und ist Lüge.

Im Kunduz-Protokoll des Vorgesetzten General McCrystal steht

ausweislich, dass Oberst Klein in unerlaubter Eigenmacht sowohl

entgegen den Dienstregeln wie auch gegenüber den

Weisungsberechtigten handelte. Dieses weiß die Bundeswehr,

die hier gegenüber der Öffentlichkeit propagandistisch lügt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. August 2010, Seite 2:

Kein Disziplinarverfahren. Bundeswehr stellt Vorermittlungen

gegen Oberst Klein ein. Nachdem die Bundesanwaltschaft

bereits im April 2010 Ermittlungen wegen Verstoßes gegen

das Völkerstrafgesetzbuch einstellte. Nun stellt der Inspekteur

des Heeres die Prüfung eines Disziplinarverfahrens der Bundeswehr

ein./ Zur Ablenkung von dieser kriegsrechtsartigen Rechtsbeugung

wurde mitgeteilt, dass Kriegsminister zu Guttenberg sich im

Kundusausschuss nicht der Gegenüberstellung mit den entlassenen

Berufskriegern Generalinspekteur Scheiderhan und

Kanzleramtsstaatssektretär Wichert stellen will.

Dietmar Moews meint: Die FAZ lenkt von diesem Kriegsrecht ab.

Neues Deutschland, Seite 1 und 4: zitiert Jan van Aken, Fraktions-

Vize Linkspartei, „von Anfang an wurde gelogen, geleugnet und

vertuscht.“

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: