Lichtgeschwindigkeit 94

Lichtgeschwindigkeit 94 BANG BANG

die ungeschnittene Piraten-Presseschau –

am Montag, 30. November 2009, von Dr. Dietmar Moews

am Bundesverteidigungsministerium, im Bendlerblock,

Reichpietschufer, Berlin Tiergarten am Landwehrkanal;

ferner Kölner Stadtanzeiger und Kölner Stadtanzeiger.de

sowie BILD Berlin/Brandenburg und BILD.de, ferner RBB-Info und DLF;

Piratenthema hier:

BIG BANG – Die Piratenpresseschau in Lichtgeschwindigkeit

aus Berlin, auf der Suche nach dem Verteidigungsminsiter

und der Wahrheit: Ein kommentierter Rundgang vom

Bundesverteidigungsministerium am Landwehrkanal,

wo die Ermordeten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

im Jahr 1919 versenkt wurden, heute Reichpietschufer,

um den Bendlerblock, frühere Dienstwohnung von Friedrich Eberts

Bluthund Noske, dem SPD-Polizeiminister, später des Admirals

Tirpitz und Marineministerium, später als Luftwaffenministerium

des Nazi Hermann Göring und dann am 20. Juli 1944 die

Hinrichtungsstätte des Klaus Graf Schenk von Stauffenberg,

der an der Wolfschanze eine Bombe abgestellt hatte,

mit der Hitler verletzt worden war. Nach 1992 wurde der

Bendlerblock aufwendig zum heutigen Kriegsministerium

ausgestattet, Hubschrauberlandeplatz, imposanter verzinkter Zaun,

Gedenkstätte für die gestorbenen und gefallenen Soldaten der

Bundeswehr. Auf der Hildebrandstraße in Richtung Tiergarten

finden wir die Friedrich Ebert Stiftung der SPD und die Botschaften

von Estland. Hier lebte, malte und zeichnete der geniale Maler Peter Grämer,

anschließend Griechenland, Slowakei baut neu, Italiens

Mussolini-Palast und, wo früher die Tiergartenstraße.

Der ehemalige BMV Jung war in vollem Umfang verantwortlich

und alle Informationen lagen ihm vor. Er sorgte nicht für die

Information des Parlaments.

Das Verteidigungsreferat im Bundeskanzleramts hatte

Kenntnis von dem Kunduzkomplex vor der Bundestagswahl

und hatte den Einsatz, ähnlich der ISAF-Einschätzung,

als unangemessen angesehen. Sie informierten das Parlament nicht.

Kanzlerin Merkel war darüber informiert, ebenfalls Vizekanzler

Steinmeier. Jung hatte sich dann für etwaige Kinderopfer

in Kunduz entschuldigt, aber den Einsatz gedeckt.

Nach der Wahl und der Kabinettsbildung lagen die

Informationen dem neuen BMV zu Guttenberg vor.

Auch Guttenberg hat sowohl gelogen und/oder falsch

eingeschätzt, jedenfalls das Parlament nicht substantiell informiert.

Woher hatte nun BILD die Informationen und Videos,

bevor das Parlament informiert worden war?

Der Zeitpunkt, unmittelbar vor der Frage, ob Deutschland

das Afghanistan-Mandat erneuert, muss also im Kalkül

derjenigen Geheimnisträger eine Rolle spielen, durch die

Presse an die Öffentlichkeit zu gehen.

Infrage kommen die SPD-Eingeweihten, die CDU-Eingeweihten,

die Alliierten insbesondere die USA oder Geheimdienste.

Kanzlerin Merkel verantwortet jedenfalls den

Glaubwürdigkeitsverlust, dass das Parlament

nicht informiert worden war.

Ich beantrage deshalb als PIRAT die Volksinitiative

zur unverzüglichen Ausarbeitung der Modalitäten der Volksinitiative..

Produktion, Performance, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews;

Aufnahme und Admin: Piratencrew Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: